Mehrwertsteuer? Zukunftsbeitrag!

7. Juli 2009 | Kategorie: Kommentare

von Frank Meyer

Hätte man uns vor einem halben Jahr doch solche Konsumgutscheine gegeben, statt das Geld vor die Tür in den Gulli zu schütten. Man hätte wirklich etwas davon gehabt. Und was hat man heute? Eine auslaufende Abwrackprämie und neue Autos aus den Straßen, wuchernde Staatsdefizite und Zombies auf Intensivstationen – nicht zu vergessen – eine heftig-freudige Erwartung auf eine höhere Mehrwertsteuer…

Moment! Da stimmt was nicht. Mehrwertsteuer ist das falsche Wort. Es muss nach Optimismus klingen. Lassen Sie mich mal überlegen… „Zukunftssteuer“ klingt besser und liegt etwas näher an der Wahrheit. Bloß stört dieses Wort „Steuer“. Sie doch bestimmt auch. Das klingt nicht gut. Zukunfts …. ähm… Zukunfts…. ähm…. B e i t r a g! Jetzt hab ich es… Zukunftsbeitrag!

Die Konsumgutscheine waren doch eine gute Idee. Wenn man sich diese 500 Euro Schokolade gekauft und dann vertilgt hätte, wir wären alle glücklicher geworden und um ein paar Pfunde reicher. Auf die Strandfigur wäre gepfiffen, dafür hätte jeder ein paar Kilo Krisenvorsorgemasse auf den Rippen. Für schlechte Zeiten inmitten grüner Sprossen…

Überall Geld fehlt, dem Staat 310 Milliarden bis zum Jahr 2013. Oh! Wohin hat es Dich verschlagen, liebes Geld? Wo bist Du gelandet? Wer hat Dich? Wo steckst Du? Ich weiß es nicht. Dafür gibt es jetzt eine sich auswachsende Diskussion um eine höhere Mehrwertsteuer. Dabei ist es ja egal, ob aus 19 Prozent dann 25 Prozent werden oder aus sieben Prozent letztlich dann 19 Prozent. Ein Spiel der Zahlen, bis man das Thema nicht mehr hören kann, wenn es zu einer Entscheidung kommt. Es wird irgendwann kurz nach der Bundestagswahl wohl passieren, vielleicht an einem Sonntag, schätzungsweise gegen 20 Uhr werden Fernsehkameras angeschaltet. Habe schon mal den Redetext aus der Schublade geholt…

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

in einer schwierigen Zeit, in der es um die Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen geht, sind wir alle aufgefordert, unsere Kraftanstrengungen zu leisten, um die soziale Marktwirtschaft für alle zu stärken. Wir sind überzeugt, dass es uns gelingt, wenn alle mit anpacken.

Für uns, aber vor allem für unsere Kinder bleibt es Herausforderung, die Zukunft zu sichern. Deshalb sind wir uns nach langen und gründlichen Überlegungen mit Experten einig und schauen mit Zuversicht in die Zukunft. Damit die Gerechtigkeit zum Zuge kommt, haben wir uns entschlossen, die Mehrwertsteuer auf europäischer Ebene zu harmonisieren. Deshalb sind wir nach langen, aufrichtigen und konstruktiven Diskussionen zur Überzeugung gekommen, die Mehrwertsteuer, die künftig Zukunftsbeitrag heißen wird, zu Beginn des neuen Jahres auf 25 Prozent festzulegen.

Zugleich sind wir uns alle einig, alle Anstrengungen zu unternehmen, den Staatshaushalt auszugleichen, allein schon wegen unserer Kinder. Wir gehen mit Vorbild voran. Die neulich beschlossene Schuldenbremse ist ein mutiger, aber auch zukunftsweisender Schritt, um gestärkt aus dieser Krise gehen zu können. Ich bin voller Optimismus. Dazu lade ich Sie jetzt und hier ein. Fröhliches Einkaufen gegen die Krise wünscht… ***

Ihre/Ihr Kanzler(in)

*** letzten Satz bitte streichen!

Diese Seite drucken



weitere Berichte

Aufgelesen

Ronald Gehrt Blog
Videoblog

Print Friendly, PDF & Email

 

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.