Zins-Kunstlauf: Hitzefrei wäre besser gewesen!

16. August 2015 | Kategorie: RottMeyer

von Frank Meyer

Packen Sie jetzt alle Witze über das Wetter schnell wieder weg: Die Dürre ist vorbei und zieht sich erst einmal an die Börse zurück. Rechtzeitig zum Ende der Hitze wird am meisten darüber berichtet. Und an der Börse ist es nicht anders…

So sollte doch auch der DAX steigen. Aber er ist gefallen. In dieser Woche um 500 Punkte. Rauf geht es über die Treppe. Runter mit dem Fahrstuhl oder über den balkon. Gold sollte billiger werden. Dann wurde es teurer. Die Experten suchen schon wieder nach Erklärungen.

Oh ja, plötzlich sind die bösen Chinesen mit ihrer Abwertung des Yuan verantwortlich für den veritablen Kursrutsch des DAX von 700 Punkten in zwei Handelstagen. Und die Zinswende in den USA? Ich ahnte doch, dass da plötzlich noch etwas dazwischen kommt, weil etwas dazwischen kommen musste.

Zins-Kunstlauf

William Dudley von der US-Zentralbank sagte mit vielen verbal eingedrehten Pirouetten und einem zentralbänkerischen dreifachen Rittberger: „…dass wir hoffen, in der nahen Zukunft die Zinsen erhöhen zu können.“ Dudley hofft also wieder. Der Rest der Truppe verteilt undefinierbaren Sprechdurchfall über die Medienkanäle. Vielleicht hat Dudley auch zu lange auf die vielen Sternschnuppen in der Nacht zum Donnerstag gewartet. Leider waren es zu wenige, um seine komplette Wunschliste auch abarbeiten zu können.

Zumindest der IWF jubelt über Chinas Abwertung der Währung und die nächste Runde im Währungskrieg wurde eingeläutet. Nein, das ist nur eine Anpassung, also ein Währungskrieg. Die bösen Chinesen. Amerikas Finanzminister sagte einst: „Unsere Währung, Euer Problem. Schließlich hat man dort nur grüne Zettel und Demokratie im Export-Angebot. Und die Befriedung der Welt mittels Destabilisierung. Das recht nimmt sich China jetzt auch heraus, wobei China Waren exportieren möchte.

Doch sehen wir es mal so: Schließlich will jedes Land eine besonders schwache Währung, denn schwache Währungen sollen besonders gute Währung sein. Nun frage ich mich, warum man nicht längst schon überall den Simbabwe-Dollar eingeführt hat. Nein, das muss man gar nicht. Früher oder später wird jede Währung so schwach sein wie der Simbabwe-Dollar. Man muss nur Geduld haben.

Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , , , , , ,

Ein Kommentar auf "Zins-Kunstlauf: Hitzefrei wäre besser gewesen!"

  1. Dagobert sagt:

    …man muss nur Geduld haben… – und eines Tages wird dann auch Dr. Gideon Gono gebührend mit dem Nobelpreis für seine grossartige Leistung belohnt! – 98 Prozent Inflation pro Tag (!), das war doch echt mal eine „Hausnummer“…und nicht bloss 1.9%…1.6%…1.1%… 😉

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.