Zaster mit dem Laster

17. September 2016 | Kategorie: RottMeyer

von Frank Meyer

Was Spaß macht, ist entweder illegal, unmoralisch, teuer oder es macht dick. Wundert es, dass Lasterhaftes an den Börsen besser läuft als Tugendhaftes?

Ethische Investments können nur das Gewissen beruhigen, Sündenaktien werfen aber mehr ab – in guten und in schlechten Zeiten. Ihre Rendite sind teuflisch gut, wenn man seine Bedenken in Sachen Rauchen, Saufen und Glücksspiel über Bord wirft. Zudem haben Laster-Aktien immer Hochkonjunktur wie die sieben Todsünden, zu denen auch Gier gehört.

Der Welt-Sünden-Index stieg 2016 um bislang 15 Prozent. Der weltweite Aktienmarktindex MSCI World nur um drei Prozent. Auf zehn Jahre betrachtet, schaffte der Laster-Index diabolische 160, weltweite Aktien aber nur 27 Prozent. Unser DAX wirkt dagegen abgeschlagen, bescheiden, ja sogar tugendhaft, was sich mit der Übernahme von Monsanto durch Bayer ändern sollte.

Sünden-Unternehmen laufen immer, weil sie den Sündern immer höhere Preise abknöpfen können. Notfalls können die Leute auf viel verzichten, nur eben nicht auf die Bedienung ihrer Laster. So wird immer geraucht. Der weltweite Tabak-Index stieg in den letzten 20 Jahren um jährlich zwölf Prozent, der weltweite Aktienindex nur um 4,8 Prozent. Einfacher Grund: Wenn Tabak zehn Prozent teurer würde, würden es dann zehn Prozent weniger Raucher geben? Eher nicht!

Ganz anders handhabt es der „Ave Maria – Fonds“ der Katholischen Kirche, der nach ihren Lehren investiert. Er schafft auf zehn Jahren magere vier Prozent. Gutes Gewissen kostet eben Rendite. Man müsste den Sin-Index um Waffenhersteller und Firmen mit Überwachungstechnik erweitern. Skrupel? Ach was! Das ist so zukunftsträchtig wie die Robotik, also wenn künftig Roboter die Arbeitskräfte ersetzen. Die Welt war eben schon immer schlecht. Sünden machen sie vielleicht nur erträglicher.
© Frank Meyer, Kolumne aus den Lübecker Nachrichten

 

Schlagworte: , , , , , ,

2 Kommentare auf "Zaster mit dem Laster"

  1. Argonautiker sagt:

    Adam kommt aus dem Hebräischen und bedeutet Mensch. Eva bedeutet Leben. Eva entsteht aus Adam. Durch eine Abteilung von Adam, (Rippe oder Seite) Also ein naives Bild des Prinzip des Lebens, was wir heute als die Zellteilung ansehen, die für das Leben steht.

    Eva, das Leben, verführt Adam mittels der Schlange (Lust) zu Verbotenem, wobei das Verbotene das ist, was außerhalb der Ordnung steht, und die Ordnung, das ist, was schon immer so war. Dadurch daß das Leben also über die Ordnung tritt, also sündigt, entwickelt sich das Leben und bildet neues. Sündigte man also gar nicht, entstünde Stagnation, sündigte man zu viel, entartete das Leben. Der Widerspruch des Lebens, den es auszuhalten gilt.

    Ohne Sünde also kein Leben, weil dann wären wir eben noch im Paradies, und mir dem Sterben kommen wir auch wieder ins Paradies, wo wir aber nicht leben, also auch nicht sündigen können, was dann selbst mit jeder Menge Jungfrauen auf Dauer wohl so langweilig ist, sodas wir Lust kriegen, und dadurch wieder aus dem Paradies ins Leben fallen.

    Also irgendwie doof, da im Paradies, da gibt’s die tollsten Weiber, aber wenn man dann Lust kriegt, dann stirbt man aus dem Paradies und wird Lebendig. Das haben sich die Gotteskrieger sicherlich anders vorgestellt. 72 Jungfrauen, aber wenn man dann Lust kriegt, Zack wieder auf die Welt.

    Also liebe Djihadisten, überlegt es euch noch mal. Jungfrauen gibt’s im Paradies zwar wie Sand am Meer, aber gedengelt wird da nicht, sondern sobald ihr Lust kriegt, ab wieder ins Weltliche. Also vielleicht gleich hier ein nettes Weib nehmen, und nicht zu viel und nicht zu wenig sündigen.

    Die Hölle, dürfte eine Erfindung findiger Priester sein, um den inneren Brand nach einer allzu heftigem Sündigen Zeit auszunutzen, und Macht über die Sünder zu kriegen und sie nach eigenem gut Dünken zu lenken, zum Beispiel zum Bezahlen für den Sündenerlass. Quasi nach dem Motto, wenn ihr bezahlt, dürft ihr auch leben, ohne daß ich eurer Seele, also Gefühlswelt, mit bösen Geschichten zusätzlich Angst und Bange mache, und euch in Ruhe regenerieren lasse. Die Maffia der Religionen.

    Wo wäre dann die Börse anzusiedeln? Beim Sklavenkampf Wetten?

    Sonntägliche Grüße aus Bremen

  2. dork sagt:

    Da isses wieder, das beliebte beschworene Schreckgespenst:
    Wenn nicht, dann gibt es Schocks an den Märkten.
    Also lieber Wähler, vermeide besser diese Schocks, denn:
    https://www.welt.de/finanzen/article158186132/Das-Kapital-fuerchtet-das-Ende-der-Merkel-Aera.html

    Rhetorische Umkehrfrage: Wenn die Märkte Angst vor der Merkeldämmerung haben, wem hat sie dann die ganze Zeit gedient?

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.