Wolfgang Schäuble genervt zum Thema EZB

7. September 2012 | Kategorie: Videoblog

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=IdUUzZaq1Ok[/youtube]

Quelle: Youtube

Print Friendly, PDF & Email

 

Ein Kommentar auf "Wolfgang Schäuble genervt zum Thema EZB"

  1. stephan sagt:

    Schaut man sich das Geschehen der vergangenen Jahre um Rettungspakete, EFSF, ESM und EZB an, muss man sich zwangsläufig fragen, ob Schäuble und Merkel nicht Trickser und Täuscher der übelsten Sorte zum Nachteil Deutschlands sind. Permanent sagen sie – wie Frau Slomka in ihrem Interview mit Schäuble völlig berechtigt anführt (auch wenn es nicht nett ist, sorry Herr Schäuble) – das eine und machen bzw. dulden das andere. Siehe hier:

    „Merkel billigt neuen Kurs der EZB“

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/euro-krise-bundesregierung-fuegt-sich-draghis-ezb-beschluss-a-854576.html

    Gestern im Interview hat sich das für den normalverständigen Zuhörer aus dem Munde Schäubles noch ganz anders angehört.

    Von „machen“ kann allerdings wohl gar nicht mehr die Rede sein. Im besten Fall von „mitmachen“, denn das Heft haben längst andere in die Hand genommen. Man hat den Eindruck Schäuble und Merkel verkaufen Deutschland bewusst und nahezu widerstandslos an die PIIGFS-Staaten. Entweder weil sie politisch nicht anders können, oder weil sie nicht anders wollen. Ich tendiere stark zu Letzterem.

    Sollte Merkel ihre nie eingehaltenen Versprechen von der Begrenzung der Rettungspakete und damit Haftungen jemals ernst gemeint haben, so könnte man sich gar nicht ausdenken, was einen Politiker dazu veranlasst, sich permanent von anderen „europäischen Freunden“ derart vorführen und demütigen zu lassen. Siehe hier:

    „Merkels kalte Entmachtung“

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ezb-chef-draghi-duepiert-mit-anleihekaufprogramm-kanzlerin-merkel-a-854551.html

    Nun steht Merkel ganz offen da wie ein Depp, ob gewollt oder ungewollt. Ohnehin konnte ich nie nachvollziehen, warum Merkel als weltweit „mächtigste Politikerin“ gekührt wurde. Das ist, besser war, ja wohl reine Show.

    Bei genauer Betrachtung gab es seit Ausbruch der Krise keinen einzigen Kompromiss pro Deutschland, sondern D. war (und ist) immer der Gelackmeierte. Merkel hat immer verloren. Stück für Stück (ganz im Sinne der Salamipolitik von Herrn Junker) und immer entgegen der offiziellen Verlautbarungen der politisch Verantwortlichen wurde immer mehr nachgegeben und immer wieder an die PIIGFS gezahlt. Mit der EZB-Gelddruckerei sind wir faktisch bei der unbegrenzten Haftung Deutschlands angekommen (alle anderen Zahlerstaaten sind mangels Leistungsfähigkeit weitgehend uninteressant). Das Geschwafele von der „Konditionalität der Hilfen“ darf getrost als weiterer Täuschungsversuch bezeichnet werden (das hat schon GR nicht funktioniert).

    Wollten Merkel und Schäuble mit Blick auf die Wahrung deutscher Interessen den Verdacht beseitigen, üble Trickser und Täuscher (vor allem aber auch Verlierer!) zu sein, müssten sie, um ihr Gesicht auch nur einigermaßen zu wahren, so schnell wie möglich die Reißleine ziehen und das hieße: raus aus dem Euro.

    Dafür fehlt mir nach dem bisherigen Geschehen allerdings jeglicher Anhaltspunkt, womit meine eingangs gestellte Frage für meinen Teil beantwortet ist.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.