Wissen ist Macht

10. August 2015 | Kategorie: RottMeyer

von Bill Bonner

Eines der Bücher, das ich auf meine Reise im TransCanada mitgebracht hatte, war George Gilders ‚Knowledge and Power: die Informationstheorie des Kapitalismus und wie sie unsere Welt revolutioniert`. Vor einigen Jahren habe ich mich in einem meiner Bücher über Gilder lustig gemacht…

In den späten 1990ern hatte ihn der wahnsitzige Schein des Dot.Com-Booms ein wenig vernarrt gemacht. Und wie viele in dieser Ära, kam er zu der Überzeugung, dass Information wichtiger sei als die Sache selbst. Vielleicht ist das in gewissem Sinne so. Doch ich habe mir noch nie den Fuß verstaucht beim Treten auf eine Idee. Und wenn es 18 Uhr schlägt, setzt man sich ja auch nicht hin und entkorkt einen Gedanken.

In den späten 1990er Jahren, sollten mehr und billige Informationen das Ticket zu einer schneller wachsenden Wirtschaft sein. Gilder glaubte, dass Informationen auch die Physik übertrumpfen können und die jahrhundertealten Einschränkungen – Zeit, Energie und Ressourcen – welche den Fortschritt aufhalten, beseitigen können. Er schrieb: „Am Anfang war das Wort“, und zitierte damit einen früheren Bestseller.

Das Wort ist es, das die Dinge schafft, nicht andersherum, war seine Kernaussage. Aber welches Wort? Die meisten Worte, die ich höre, sind Lärm. Die meisten der Ideen, die sie übermitteln, ist triviales, hohles Geschwätz. Sie schaffen keinen Wohlstand oder Schönheit. Sie stehen im Weg; sie verwirren; sie füllen die leeren Regale und Müllbeutel im Geiste.

Sie müssen irgendwo ausgeschüttet werden – sie verunstalten unsere mentale Landschaft, so wie die Schlackenhalden im Industriezeitalter – und das für viele Jahre. Und da nun mehr als ein halbes Jahrhundert her ist, das Claude Shannon die Prinzipien der Informationstheorie entdeckte… und fast zwei Jahrzehnte vergangen sind, seit dem Debüt des World Wide Web… sehe ich mich nun um und frage mich:

Wo ist der Haken?

Zeitverschwender

Man kann jedes Wort, das man möchte, ins Netz stellen – umsonst. Doch ich weiß nicht, inwiefern sie uns besser stellen. Ich sehe keinen Wohlstand oder Erfolg – ausgenommen die Firmen, die diese Kabel besitzen, durch die diese Worte fließen. Google, Apple und Facebook erschaffen neue, megareiche Plattformen, auf denen sie ihren Erfolg feiern können. Doch der durchschnittliche amerikanische Bürger hatte das höchste reale Einkommen irgendwann in den 1970er Jahren. Jetzt kann er sich von seiner Misere mit billiger Unterhaltung aus Silicon Valley ablenken. Doch eine Familie versorgen kann er nicht.

Alles, was ich sehe, sind Zeitverschwender. Die meisten Menschen nutzen die neuen Geräte zur Unterhaltung; sie werden weniger produktiv, dank der Zeit, die sie mit Dating Apps oder dem Bequatschen ihres Eisschrankes verbringen. In der Warteschlange… im Aufzug… in einem Taxi… beim Warten auf das Dinner – keine Minute wird verschwendet, weder für Gedanken, noch für Reflektion. Stattdessen fordert jede Nachricht die Aufmerksamkeit – und das augenblicklich.

Ja?

Nein?

Was denken Sie?

Was sollen Sie denken?

Ist das nun wichtig oder nur weiteres zeitverschwendendes Geschwafel?

Warum nicht einfach mal das iPhone ausschalten?

Warum nicht einmal auf zusätzliche Informationen verzichten?

Warum nicht „einfach mal nein sagen“ zu mehr Ideen?

Die Antwort ist einfach und offensichtlich: wir sind nun alle Gefangene des Informationszeitalters. Wir können nicht ‚nein’ sagen, weil wir nicht wissen, zu was wir ‚nein’ sagen.

Sagen wir ‚nein’ zu weiterem Krach?

Oder zu „dem Wort“?

Ja, so weit ist es mit uns gekommen. Nun, dass die Informationen verfügbar sind, können wir ihnen einfach nicht wiederstehen. Und dennoch sind, gemessen an den Vereinigten Staaten, das BIP, die Löhne und unsere eigenen Erfahrungen nutzlose Luschen.
Quelle: Kapitalschutz Akte
Wissen ist Macht(von Bill Bonner)
Weitere Informationen: Investor Verlag

Print Friendly

 

4 Kommentare auf "Wissen ist Macht"

  1. bluestar sagt:

    Der wahllose und vermehrte Konsum von wertlosen Informationen macht genauso krank wie der ungebremste Konsum von billigen Lebensmitteln. Der Unterschied ist nur, dass man die Fettgefressenen sofort erkennt und die Verblödeten nicht.
    Menschen sind nur Sklaven der eigenen Trägheit. Jeder hat die Wahl sich vernünftig zu informieren und Verantwortung für sich selbst zu übernehmen. Ansonsten übernimmt das gern der Staat mit seinen MSM.
    Und die Leute mit Dienst-Smartphone am Frühstückstisch und im Urlaub haben einfach keinen Mut Nein zu sagen oder Angst vor Bedeutungsverlust. Ich kenne keinen Arbeitsvertrag wo ständige Erreichbarkeit fixiert wurde.
    Wer diszipliniert ist, seinen Wert kennt und seine Mitarbeiter richtig führt kann auch Zeiten der Ruhe oder Inspiration genießen.

  2. cubus53 sagt:

    Die Menschen werden immer stärker von Reizen und Anreizen überflutet. Ich sehe keinen Unterschied zwischen den 1000 Käsesorten im Supermarkt oder den 1000 Sendern im TV oder den 1000 Nachrichten oder Botschaften, die einem via Internet um die Ohren fliegen.

    Ob man sich zum Gejagten dieser Reizüberflutung machen will, muss jeder selbst entscheiden. Ich habe mich dem schon immer entzogen. Ich trage seit 30 Jahren keine Uhr (bin trotzdem immer pünktlich), habe kein Smartphone, bin nicht bei Facebook oder Twitter.

    Meiner Lebensqualität hat dieser „Mangel“ noch nie geschadet.

    • Lickneeson sagt:

      @cubus

      „Ob man sich zum Gejagten dieser Reizüberflutung machen will, muss jeder selbst entscheiden. Ich habe mich dem schon immer entzogen. Ich trage seit 30 Jahren keine Uhr (bin trotzdem immer pünktlich), habe kein Smartphone, bin nicht bei Facebook oder Twitter.

      Meiner Lebensqualität hat dieser „Mangel“ noch nie geschadet.“

      Treffender kann man es nicht sagen! Geht mir genauso. Die pawlovschen Smartphone – Junkies, die jeder sinnlosen Meldung nachsabbern haben mein Mitleid. Der neueste Besucherrekord der „Gamescom“ ist da nur eine zusätzliche Randnotiz aus der Parallelwelt.

      MfG

  3. Büro für Ponerologie sagt:

    Grüezi,
    wissen ist Macht ist aus dem Zusammenhang gerissen, denn es ist die Integration von neuem Wissen, dass zu Macht führt. Und wer System der Zerstörung der biologischen Natur der Menschen (ohne Schuld und ohne Scham) nicht kennt hat schon verloren.
    Siehe hier: http://www.vactum.com/system-der-zerstoerung/

    Freundliche Grüsse

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.