Wie Sie jetzt Ihr Gold schnell noch versilbern

12. Februar 2013 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

von Frank Meyer

Vielleicht haben Sie es ja schon erfahren: Die Krise ist vorbei. Wozu jetzt noch Gold und Silber? Also jetzt schnell weg damit, bevor in dieser Woche der seit langer Zeit angekündigte große Crash stattfindet. Eine Glosse

Neulich habe ich an der Börse zwei Experten heimlich gelauscht. Der eine sagte, der Goldpreis könnte steigen. Er könnte aber auch fallen. Wahrscheinlich werde erbeides zugleich tun – und seitwärts laufen. Diese Unsicherheit hat sich am Wochenende beträchtlich verstärkt. Auf dem Faschingsumzug gab es seltsame Geräusche – eine Art von Klimpern, was ich schon mal gehört habe, erinnere mich aber nicht. Vielleicht auf einer Edelmetallmesse…

Warnungen gab es genügend. Das Blech ist gefährlich wie die Preisentwicklung der beiden Metalle in den letzten Wochen. Damit ist es bald vorbei. Und wenn schon die Experten nicht wissen, wohin es geht, dann ist es wirklich allerhöchste Eisenbahn, bevor der Kurs ins Bodenlose klimpert. In dieser Woche… 13:21 Uhr. Pling! Und Plong! Jetzt schnell noch entsorgen?

Ent-Sorgung

Das große Problem ist doch, wie man dieses Zeug wieder loswird. In Mülltonnen hat es nichts zu suchen. Sonst lassen die Müllmänner diese Behälter einfach stehen. Das hat mir neulich auch der Vermieter geschrieben und eine strikte Mülltrennung angemahnt.

Beim Altmetallhändler kommt es auch zu Schwierigkeiten, hat er sich doch auf Eisen, Aluminium und Kupfer spezialisiert. Und der Aaaalt-eiiiiiis-eeeeeeen-Mann nimmt auch nur Kühlschränke, verbeulte Keksdosen und alte Fahrräder mit – neulich auch mein Rad. Es stand einfach herum. Um dieses gefährliche Gold  und Silber los zu werden, weil sie ja auch unter Terrorverdacht stehen,  muss man sich wirklich etwas einfallen lassen. Und so gebe ich Ihnen ein paar Tipps, wie Sie sich des Problems entledigen können – und vielleicht sogar noch etwas davon haben…

Die erste Anlaufstelle für Gold- und Silberprobleme wäre ein Münzhändler. Mancher kennt diese Spezies und ihre unaufgeräumten Läden mit altmodischer Ausstattung. Man erkennt sie manchmal an einer dicken Brille, ungepflegtem Haar, gelben Zähnen und diesem teuflischen Blick. Wenn man Glück hat, bekommt man sein Blech dort zu Höchstpreisen wieder los. Bietet Ihnen ein Händler 400 Euro pro Unze, unter dem Vorwand, die Münzen wären gar nicht echt, dann schlagen Sie ein. Und machen Sie sich einen schönen Tag! Oder zwei.

Etwas Dekadenz

Gold eignet sich in eingeschränkter Form auch für Wellness. Also: Krügerrand aus der Matratze hervor holen, Feile auf den Frühstückstisch gelegt – und los geht die Raspelei. Morgenstund hat Gold im Mund. Hier ein paar Goldspäne über das Frühstücksei gerieben, dort etwas über den Toast gebröselt. Marmelade mit Goldflittern verbreitet einen Hauch von Dekadenz. Da muss man nicht immer nur im Fernsehen ansehen, wie man seinem Leben durch eine Currywurst mit Blattgold einen Sinn gibt. Bei größeren Löchern in den Zähnen lassen sich die auf den Metallmessen überteuert gekauften Nuggets elegant verschwinden. Auch ganz praktisch.

Natürlich können Sie auch versuchen, das Gold in Alkohol aufzulösen. Bitterfelder Bretterknaller mit Goldstaub ist der Renner schlechthin. Die Raspel vom Frühstückstisch muss gar nicht erst abgespült werden. Oder sie lutschen die Unze, bis sie weg ist. Was die wenigsten wissen, Gold ist unter E 175 als Lebensmittelzusatz erlaubt. Völlig harmlos im Gegensatz zu einer goldigen Sparanlage.

Obwohl Gold geschmacksneutral daher kommt, soll es dem Körper zuträglich sein. Aus der Homöopathie sind seine beruhigenden Wirkungen schon lange bekannt, was natürlich Unsinn ist. Hat Sie Gold jemals beruhigt? Na sehen Sie! In Verbindung mit Charts wird es dann ganz gefährlich für die Nerven. So viele homöopathische Dosen verträgt niemand. Trotzdem regt es nur auf. Damit sollte aber bald Schluss sein. In dieser Woche kommt der lang angekündigte Crash. Ganz sicher. Hier die Foto-Beweise und weitere Überlegungen zum Wegwerfen… (Seite 2)

 

Seiten: 1 2

Schlagworte: , , ,

7 Kommentare auf "Wie Sie jetzt Ihr Gold schnell noch versilbern"

  1. braindead sagt:

    Das wirklich schlimme daran für mich:

    die 95-99,x% Menschen die hier nicht vorbeikommen (und auch sonst die Option Informationsbeschaffung beim Internet ignorieren) würden das so glauben.

    Erschwerend kommt dazu das man den Frank zumindest beim zappen auch schon mal in den Wahrheitsquellen (die messen zu viele in Zoll an der Diagonale) gesehen haben könnte. Somit handelt sich die Niederschrift quasi um ein Naturgesetz.

    Ich halte mich weiter an meinen Glauben, denn Wissen ist relativ …
    … mit Silber(kugeln) wehrt man sich gegen Werwölfe …

  2. EuroTanic sagt:

    Gold ist keineswegs „unschädlich“ im Körper eines Menschen, wie die meisten denken.
    „Goldvergiftung“ http://www.toxcenter.de/artikel/Goldvergiftung.php
    „Fibromyalgie Autoimmunkrankheit durch Gold nach Amalgam“ http://www.toxcenter.de/artikel/Fibromyalgie-Autoimmunkrankheit-durch-gold-nach-Amalgam.php

    Ich würde also niemandem raten Gold zu essen, im Mund zu haben etc. Das gleiche gilt übrigens auch für Silber.
    „Daunderer – Handbuch der Umweltgifte Ausgabe 6/2006“ http://www.toxcenter.de/stoff-infos/s/silber.pdf
    und auch für die angeblich so gute Anwendungen mit kolloidalem Silber
    „Silber meiden wie die Pest!“ http://www.toxcenter.de/artikel/Silber-kolloidal-Elektrosensibilitaet-Gelenkschmerzen-Allergie.php

    In Kisten gelagert habe ich allerdings nichts dagegen 😀

  3. Seifensieder sagt:

    Guten Abend Frank,
    mal wieder zu Höchstform aufgelaufen!
    Du könntest aber auch wie ich schon seit 6 Jahren, kolloidales Silber (wer es nicht kennt, schaue bitte unter Google) selber Herstellen und Dir und anderen Menschen helfen.
    Meine beiden Silberstäbe kann ich trotz häufiger Nutzung bestimmt noch 2 Jahre einsetzen.
    Also schätze ich, dass eine Unze so bestimmt in 30 Jahren aufgebraucht wäre.
    Es gäbe viel zu tun, packen wir es an :-).
    Aber wer verkauft sein Edelmetall in solchen Zeiten?

    Angenehmen Abend

  4. Hans-J. sagt:

    Und jetzt bitte noch den allerneuesten GEAB-Bericht, wie Frankreich den Euro und die Welt im allgemeinen rettet.

    Jaja, ich mach mal auch Spaß.

  5. Frank Meyer sagt:

    Sie haben aber einen gar lustigen Humor. Aber wenn ich es recht bedenke, habne Sie sogar Recht, was mich wiederum erschreckt. Das ist ja eine Steilvorlage für eine weitere Kolumne 🙂 Viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.