Wie Sie Ihren Reichtum vor der Fed schützen

25. Oktober 2013 | Kategorie: Gäste

von Bill Bonner

Vielleicht ist eine Volkswirtschaft, in der die Einkommen der privaten Haushalte fallen, kein guter Platz, um dort Aktien zu besitzen. Vielleicht rechtfertigt eine Volkswirtschaft, die kaum wächst, nicht die höchsten Aktienkurse aller Zeiten. Und vielleicht funktionieren die Anleihenkäufe der Fed mit Volumen 85 Mrd. Dollar im Monat nicht…

Volkswirte, Analysten und Berater haben versucht herauszufinden, was genau QE tut. Die Fed erhöht die Geldmenge um 1 Billion Dollar alle 12 Monate. Das muss doch einige Auswirkungen haben, oder?

In der Theorie haben die Banken mehr Mittel, um dann mehr Geld zu verleihen, im Verhältnis 10 zu 1…wodurch die Geldmenge um ein Vielfaches erhöht werden könnte.

Aber so einfach ist das nicht. Einige Experten bestehen darauf, dass diese neuen Geldmengen für das Geldsystem gar nicht verfügbar sind. Sie sagen, dass das neue Geld nur in Staatsanleihen wandert und nicht in die reale Wirtschaft.

Aber so einfach ist es auch nicht. Die Fed kreiert Geld. Sie kauft Staatsanleihen von den Banken. Die Banken kaufen mehr Staatsanleihen. Dies transferiert Cash von der Fed zur US-Bundesregierung.Und es erspart es der US-Bundesregierung, diese Mittel von anderen Quellen (zu höheren Zinsen) beziehen zu müssen.

Alles Geld findet genauso wie Wasser seinen Weg ins Meer – gelegentlich werden dabei ein paar Häuser auf dem Weg weggeschwemmt. Und wenn Sie in eine 16 Billionen Dollar schwere Volkswirtschaft eine Billion Dollar pumpen, dann wird das den Meeresspiegel steigen lassen.

Wie? Wann? Ich weiß es nicht – aber ich würde es vermeiden, zu nah am Ufer zu stehen!

Warum ist der Goldpreis per saldo in den letzten Monaten wieder gestiegen? Weil Gold wasserdicht ist. Wenn der große Ozean des Geldes und der Kredite in Bewegung gerät, mit heulendem Sturm und hohen Wellen – dann wird Gold da sicher und fest stehen, wie ein unzerstörbarer Leuchtturm.

Kein Finanz-Wind weht da drüber. Keine Überschwemmung. Deshalb schauen smarte Investoren…und smarte Zentralbanken…aufs Wetter und kaufen Gold.

Gold ist auch „Fed-sicher“

Die Ankündigung der Fed, mit den Anleihenkäufen weiterzumachen, kam laut der Presse als Überraschung. Aber niemand hätte überrascht sein sollen. Dies ist eine Wirtschaft, die mittlerweile von den Stimulierungen der Fed abhängig ist.

Jedes Mal, wenn die Fed ankündigt, dass sie eventuell…möglicherweise…irgendwann in der Zukunft…solange sie ihre Meinung nicht ändert…ihre Einmischungen zurückfahrt, wird der Markt nervös.

Da es die Absicht der Fed ist, Nervosität zu vermeiden, sind sie jetzt gefangen in ihren Einmischungen. Jetzt hängen sie da fest.

Was kann man tun? Vielleicht ist es eine gute Zeit, meinen Kritikern zu antworten. Wie Sie wissen bewerbe ich mich um den Fed-Vorsitz. Wenn ich genommen werde, werde ich sofort abdanken. Ich werde meine Verantwortlichkeit völlig abgeben. Wie Sie sich wahrscheinlich denken können, warte ich immer noch darauf, dass mein Telefon klingelt.

Kommen Sie schon, Barack. Ich bin jetzt in Paris. Ja, die US-Regierung braucht ein bisschen Geld. Aber sicher können Sie sich diesen einen Fernanruf leisten.

Gefangene der Handlungen der Fed

Aber zumindest ein Leser glaubt, dass meine Pläne für die Fed komplett unrealistisch und unverantwortlich sind. Er schrieb mir:

„Bill, Sie müssten ein Maschinenstürmer sein, um zu glauben, was Sie schreiben. Ihr Weg wird völlig katastrophal sein, alles, alles hat sich vorwärts bewegt, wir können nicht wieder zurückgehen, sollte es dazu kommen, dass Sie an der Spitze der Fed stehen.“

„Ich sage nicht einen Moment lang, dass mir gefällt, wo wir sind, oder dass die Banken die Dinge nicht schlimmer machen, denn das tun sie. Aber um die Leute weiter arbeiten zu lassen, müssen Sie sich auf die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes verlassen können.“

Mein Leser sagte mir daraufhin, dass auch ich ein Gefangener der Handlungen der Fed sei…und des Papiergeld-Systems. Es gebe keinen Weg hinaus…nicht, ohne sehr viel zu zahlen.

Und raten Sie mal? Er hat Recht. Es wird sehr viel zu zahlen sein. Aber ich garantiere, liebe Leser, dass das so oder so der Fall sein wird. Und die Rechnung wird nicht kleiner, je länger wir Ausflüchte machen.

Quelle: Kapitalschutz Akte
Wie Sie Ihren Reichtum vor der Fed schützen (von Bill Bonner)
Weitere Informationen: Investor Verlag

Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , ,

Ein Kommentar auf "Wie Sie Ihren Reichtum vor der Fed schützen"

  1. Michael sagt:

    Stimmt. Es ist relativ klar, wie der QE Prozess abläuft, aber so viel ich mitbekam wird der Offenmarkt (OMO) ausgeschaltet. Was nachher passiert geht nicht gar klar aus den Kommentaren, die ich fand, hervor.

    Wie das Geld nicht in die Wirtschaft kommen soll erschließt sich mir nicht. Die Frage die sich stellt, wie ist der technische Ablauf beim Aufkauf der Immobilienkredite und warum geht das Geld in die Börse?

    Entweder wird ein Kapitalbasis bereitgestellt mit der Gewinne werden erwirtschaftet und die faulen Kredit derform ausgeglichen oder der Abschreibungsbedarf wird ausgeglichen und umgeschuldet auf Staatsanleihen letztendlich und damit der Inflation überantwortet – irgendwie den Bürgern über Steuern.

    Die Verbindlichkeiten die der Staat begleicht, klar.

    In jedem Fall kommt irgendwann mal Geld zurück in die Wirtschaft. Wobei ich eher glaube, dass einfach der Staatsanteil an der Finanzierung der Wirtschaft massiv anwächst.

    Was das mit den Aktien zu tun haben soll. Der U.S. Markt wird vom Staat subventioniert …

    Die Umlaufgeschwindigkeit ist spannend an sich. 4 M1 und 1,7 so ca., sollte das noch stimmen bei M2 und M3. Wobei Umlaufgeschwindigkeit eher Resultat aus der Geldmenge ist und nicht die Geldmenge aus der Umlaufgeschwindigkeit. Der Bedarf wird relativ hoch sein, da eine wenige die Kapital aufsaugen relativ effektiv dabei sind.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.