Wie eine unausweichliche Marktkorrektur verlängert werden kann

15. Februar 2012 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

von Bill Bonner

Die Woche kommt und geht. Soweit ich es sehen kann, hat sich nichts geklärt. Die Trends in Bewegung blieben in Bewegung…keine Ende in Sicht. Die Amerikaner sind immer noch davon überzeugt, dass sie niemals Pleite gehen werden. Die Europäer diskutieren immer noch darüber, wie sie verhindern können, dass sie Pleite gehen. Und die Japaner sagen sich gegenseitig, dass es nicht so schlimm wäre, wenn sie Pleite gehen würden…

Für die Vereinigten Staaten von Amerika war der Weg in den Abgrund niemals so sanft. Das Land hat sich viele Jahre lang den Weg in den Ruin gemacht, durch seine Verschuldung. Aber jetzt sind die Räder geölt. Schnallen Sie den Gurt fest. Whee!

Die Gläubiger bestehen praktisch darauf, dass die US-Regierung ihr Geld nimmt. Reuters berichtet: Die US-Regierung könnte Investoren schon danach fragen, ob sie für das Privileg zahlen würden, die Sicherheit von kurzfristigen Staatsanleihen besitzen zu dürfen.

Das US-Finanzministerium teilte mit, dass es sich die Möglichkeit negativer Renditen bei der Versteigerung von US-Staatsanleihen genau anschauen würde. Dies würde bedeuten, dass Käufer der Sicherheit von US-Schulden angesichts einer weltweiten Unsicherheit dafür ein Premium zahlen könnten.

Wenn dies der Fall wäre, dann könnte die US-Regierung von etwas profitieren, was auf dem Sekundärmarkt bereits stattfindet. Da akzeptierten die Investoren in den letzten Monaten bereits negative Renditen um ihr Geld vor einer Finanzkrise zu schützen.

Bemerkenswerterweise geht diese Entwicklung Hand in Hand mit einer Herabstufung des Ratings der US-Schulden, welche letztes Jahr ihr AAA-Rating verloren hatten. Zudem ist die US-Regierung auf Kurs, das vierte Jahr in Folge ein Defizit von mindestens 1 Billion Dollar einzufahren.

„Es ist die Ansicht des Komitees, dass das US-Finanzministerium die Auktions-Bedingungen modifizieren sollte, um negative Renditen bei der Versteigerung von US-Staatsanleihen zu erlauben, so bald wie möglich“, so die Mitschrift der Diskussionen des „Treasury Borrowing Advisory Committee“, welches 21 Finanzinstitutionen beinhaltet, welche market maker für US-Staatsanleihen sind.

Dann sagte das „Congressional Budget Office“, dass die USA das vierte Jahr in Folge ein Defizit von mindestens einer Billion Dollar erleiden werden. Dies wollen die Republikaner als Munition nutzen, um bei der Wahl im November den Ausgabenrekord von Präsident Barack Obama anzugreifen.

Die Schulden steigen immer noch. Irgendwann muss dieser Anstieg aufhören. Dann wird die Regierung Pleite gehen.


Quelle: Kapitalschutz Akte
Wie eine unausweichliche Marktkorrektur verhindert werden kann  (von Bill Bonner)
Weitere Informationen: Investor Verlag

 

Schlagworte: , , , ,

4 Kommentare auf "Wie eine unausweichliche Marktkorrektur verlängert werden kann"

  1. FDominicus sagt:

    von Mises:
    „Es gibt keine Möglichkeit, den finalen Zusammenbruch eines Booms zu verhindern, der durch Kreditexpansion erzeugt wurde. Die einzige Alternative lautet: Entweder die Krise entsteht früher durch die freiwillige Beendigung einer Kreditexpansion – oder sie entsteht später als finale und totale Katastrophe für das betreffende Währungssystem. “

    Endk(r)ampf

  2. samy sagt:

    Jup!

    Endk(r)ampf im Amiland…

    Nun zieht Fox auch bei Napolitano den Stecker. Hat mich eh gewundert, dass dieser Sender solche Freidenker zu Wort kommen ließ.
    Wer mit dem Slang von Napolitano umgehen kann, der hat vielleicht Spaß an sein letztes Statement auf dem Sender. Der Mann ist Richter von Beruf, kennt also die Verfassung, weiß wovon er redet.

    http://geraldcelentechannel.blogspot.com/2012/02/judge-napolitano-final-word-on-last.html.

    VG

    PS: … erinnert mich irgendwie an den Fall Hörmann 😉

  3. […] Bill Bonner: Wie eine unausweichliche Marktkorrektur verlängert werden kann […]

  4. Silberdax sagt:

    Pleite…und wie man davon profitieren kann:
    (Satire aus österreich)

    Treffen sich zwei ältere Herren
    und unterhalten sich übers Geld,
    weil sie sonst nicht viel zu tun haben,
    ausser Pensionist/Rentner zu sein.
    Meint der eine :“ i glaub i hol mei Geld
    von der Bank und künd mein Sparbuch, man weiss ja nie, wenn die pleite gehen“
    der andere : „wenn die Bank pleite geht, dann haftet
    die Nationalbank für dein Geld“
    der eine : “ und wenn die Nationalbank pleite geht?“
    der andere : „dann haftet der Eu-Rettungs-Fonds“
    der eine: „und wenn der EU-Rettungs-Fond“ pleite geht?“
    DER ANDERE GENERVT : “ DANN HAFTET DIE REGIERUNG“
    Der eine : „und wenn die Regierung pleite geht?“

    DER ANDERE : “ DANN MUSS DIE REGIERUNG ZURÜCKTRETEN – das wird dir wohl dein deppates Sparbüchl wert sein !!! „

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.