Wenn man Israel kritisiert…

23. Juli 2014 | Kategorie: Videoblog

Jon Steward macht`s vor in seiner US-„Daily Show“, sobald er das Wort Israel benutzt… Er lernt seine Lektion 🙂


Quelle: Youtube

 

8 Kommentare auf "Wenn man Israel kritisiert…"

  1. wind sagt:

    Wenn man Israel kritisiert – ja, das geht ja schon mal gar nicht! Egal für was.

    Es geht einfach nicht. Hier sind sich alle irgendwie einig in Amt und Staatswürden, in sämtlichen Medienclubs. Das geht nicht. Gell.

    DENN eine wohlaufgebaute Strategie über Jahrzehnte sorgt hier für ein Arsenal von medialen Waffen und Einpeitschern, um dieses „Kritik“ sofort und sowas von komplett abzuwürgen. Man darf es halt nicht.

    WENN man Israel kritisiert – ist das nicht schon im Ansatz falsch? Denn man kritisiert doch nicht Israel und seine Bürger, man kritisiert doch genau genommen die israelische Politik, genauer seine Außenpolitik.

    Darf man aber nicht, nein, wo kommen wir denn hin! Aber DIE dürfen, ja die dürfen das immer – man verfolge dass mal genau. Die haben nämlich eine Keule, eine Antisemitismuskeule.

    Ja, WENN man Israel kritisiert, egal für was, denn das darf man halt einfach nicht (haben wir doch gelernt über diese Vertreter in den Medienkartelle und über diverse Räte… da wird einem ja fast schon schwindlig was für eine Armada an … na das Video zeigt es ja eindringlich, so ist das dann in der Realität dann auch…

    und ein, wieder über JAHRZEHNTE aufgebautes, Medienkartell sorgt dafür, DASS man es eben NICHT darf) – also WENN man Israel kritisiert, dann gibts SOFORT, umgehend, aus sämtlichen Registern aber so was von auf die Mütze! Da kann man schon mal ganz schnell seine Karriere an die Wand nageln, das geht ganz schnell… also VORSICHT mit dieser Kritik! Um Gottes Willen, keine Kritik an Israel…

    Folge, darf man NICHT, ist dann nämlich alles sofort ANTISEMITISCH…

    mmh, ja was ist denn nun mit „Semitisch“ und dem ANTI davor… also Anti ist mir schon klar… aber gibt´s denn sowas wie „Semitismus“… kenn ich nicht, der Duden gibt da nichts her… denn diesen „Semitismus“ müsste es ja geben, um dann ANTI zu sein – sprich dagegen… gibt´s aber nicht… nein, gibt es nicht! Gut. Ist halt so, was regen wir uns da auf. Kritisieren darf man das nicht.

    Wir lernen, es gibt keinen Semitismus, aber Antisemitismus schon – komisch irgendwie… was hab ich da nicht verstanden!?

    Na da haben es doch bestimmte Gruppierungen irgendwie geschafft, quasi eine Wortschöpfung erschaffen… diesen ANTISEMITISMUS… also WENN man Israel kritisiert (was man nicht darf, klar, haben wir jetzt ja verstanden, warum denn auch) dann ist das automatisch sofort antisemitisch… !

    Rumms – man ist dann auf alle Fälle zumindest mal sofort ein Nazi, oder auch ein Holocaustleugner. Man ist auf alle Fälle so was von rechts, man ist ein Feind des jüdischen Glaubens, ein Feind Israels. Darf man nicht – irgendwie hab ich dafür sogar Verständnis, denn Feindschaft ist nicht gut. Ok, hab ich auch verstanden. Man, da hat die Springerpresse und weltweit die wenigen Medienmogule, mit ihren Kartellen wirklich ganze Arbeit geleistet… darf man halt nicht. Hat Konsequenzen.

    Aber nun mal im Ernst.

    Ich habe sowas von genug, dass man sich nicht einmal mehr äußern darf über diese fadenscheinige israelische Außenpolitik – seit Jahrzehnten – und ihren weltweit positionierten Antisemitismuskläffern. Und nein, ich bin nicht rechts und nicht links, ich wähle überhaupt nicht mehr. Ich bin Familienvater und schätze genau diese, habe Respekt vor sämtlichem Leben und will einfach nur auch mal Kritik äußern dürfen. Ich will nicht fortwährend bei jeglicher Äußerung eines politischen Kurses eines Staates einen Maulkorb verpasst bekommen. Nicht in unserem Staat, nicht in einem europäischen Staat, nicht in sonst einem Staat auf der Welt… auch nicht einem israelischen Staat – dessen Siedlungspolitik gelinde gesagt mehr als fragwürdig ist.
    Eine Kritik an Israel ist in erster Linie eine Kritik an einer zionistischen Bande, welche diverse Ziele verfolgt die mit Frieden und einem Miteinander oftmals nicht zu tun haben. Dies wird auch von diversen Rabbinern und intellektuellen Mitbürgern, Schriftstellern, Bürger Israels so gesehen. Menschen welche so langsam beginnen das System der Macht draußen zu verstehen, diese Ideologien die da so herumkurven und uns alle im Würgegriff halten wollen dies einfach nicht mehr. Sie wollen Familien leben, Familie sein. Dies geht aber über Landesgrenzen hinweg. Die heutige Medienwelt ist in der Hand weniger, zum Teil bekennender Zionisten. Ich würde mich für manch eine journalistische Haltung, für manch ein unwürdiges „Geschribsel“ dieser Zunft nur noch schämen.

    Auch und insbesondere für die aktuelle Krise in der Ukraine. Diese fortgeführte Kriegshetzerei der Mainstreammedien, der gesamten Zunft in ihrer Vorverurteilung. Einfach nur noch widerlich.

    „Wer profitiert… ?“ Ja, hier sollten die Fragen erweitert gestellt werden. Man sollte sich hier keinen Mund mehr verbieten lassen, von niemandem. Ich werde nun immer lauter – so herum geht´s.

    Irgendwann reicht es einfach mal! Diese Zeit ist längstens überfällig. Auch und insbesondere in einer konstruktiven Kritik über die israelische Politik und ihrer Führungselite.

    • Skyjumper sagt:

      Ich gebs ja sofort zu: Der erwünscht/erzwungene Umgang mit dem Apartheidsstaat Israel ist schon häufig zum Haareraufen. Anderseits hat es bei den Demonstrationen tatsächlich Sprüche gegeben die nichts mehr mit Kritik an Israels Politik zu tun hatten. Jemand der die israelische Politik kritisieren möchte sollte schon saubere Begrifflichkeiten verwenden. Wer von „Juden“ spricht wenn er Israel meint hat sich zumindest einen Teil des losbrechenden Shitstorms selbst zuzuschreiben.

      Nachdem Sie selbst einen Kommentar verfasst haben der die „Strategie“ der Medien aufgreift wundert mich umso mehr, dass Sie dann Angriffspunkte liefern.

      „mmh, ja was ist denn nun mit “Semitisch” und dem ANTI davor… also Anti ist mir schon klar… aber gibt´s denn sowas wie “Semitismus”… kenn ich nicht, der Duden gibt da nichts her… denn diesen „Semitismus“ müsste es ja geben, um dann ANTI zu sein – sprich dagegen… gibt´s aber nicht… nein, gibt es nicht! Gut. Ist halt so, was regen wir uns da auf. Kritisieren darf man das nicht. “

      Es gibt den Begriff des Semitismus, und natürlich gibt es Semiten. Viel lächerlicher ist eigentlich, dass der Begriff „Semiten“ sehr viel mehr Völker als nur die Hebräer umfasst. Und will man gar ganz haarspalterisch veranlagt sein ist jeder Antisemit eh ein Trottel. Denn gem. der Bibel sind wir ALLE Semiten 🙂

    • Lickneeson sagt:

      Danke!

      Besser kann man es kaum zusammenfassen. Und genau – jetzt muss man einfach noch lauter kritisieren. Ich bin es satt, mir von Israel oder diersen „Lautsprechern“ von jüdischen Gemeinden etc. ständig Volksverhetzung vorwerfen zu lassen. Konstruktive Kritik soll voll allem eines – den Kritisierten zum Nachdenken über sein Handeln anregen. Und Israel hat dies bitter nötig, vor allem wenn sie tatsächlich an einem Frieden interessiert sind.

    • Avantgarde sagt:

      Ich finde den Kommentar doch etwas zu sehr überzogen!

      Freilich finde auch ich es problematisch wie die Medien mit Israelkritik umgehen.
      Das war schon immer so – selbst die Altlinken wurden als Antisemiten gebrandmarkt weil man halt ungern Israelische Südfrüchte kaufen wollte…..

      Aber die Sache mit „Semitismus“ geht entschieden zu weit und ich helfe hier gerne mal auf die Sprünge.
      Das Wort Semit(en) gibt es.
      Abraham führte seine Abstammung auf Sem dem ältesten Sohn Noachs zurück.
      Semiten sind korrekt betrachtet also bei weitem nicht nur Juden sondern witziger Weise auch die Araber 🙂
      Judentum, Christentum und der Isam sind übrigens alles Abrahamitisch-monotheistische Religionen mit dem selben Stammvater.
      Für die Presse ist so etwas aber viel zu kompliziert – und verwendet deshalb nach wie vor den neu interpretierten Begriffe Semiten=Juden Judenfeindlichkeit=Antisemitismus.

      • wind sagt:

        Avantgarde – mit dem geschriebenen Wort ist das so eine Sache. Da steht es nun, mitunter, rasiermesserscharf. Mir ist Ihr Einwand mit dem Terminus „Semitismus“ klar. Mir ging es darum in der ersten Hälfte ein System „leicht“ zu erklären. Ob ich hier zu weit gegangen bin überlasse ich weiter ihnen. Ich denke nicht. Das Gegenteil ist aus meiner Sicht der Fall. Dies im größeren Bild.

        Die bewusst herbeigeführte und negative Besetzung des Begriffs „Antisemitismus“ hat eindeutig System, ein großes System. Hier wird nur noch ideologisch gehandelt seitens einer für mich klar erkannten Kaste von bekennenden Zionisten und ihren zum Teil nach außen verschleierten Zielen. Ab hier kann man wieder mit der Totschlagargumentation VT loslegen. Nur zu.
        Und nur als wichtige Bemerkung hinzu – damit meine ich nicht die Ziele, welche Wikipedia in seiner Erklärung wohlwollend zum Terminus Zionismus abgibt. Dies an sich sind vollumfänglich verständlich und nicht Teil meiner Kritik. Die verschleierten Ziele jedoch umso mehr.
        Hierbei zählen eben wie erwähnt auch die Medien als wichtigstes Sprachroh mit (ein bekennender Zionist: Axel Springer, seine Frau etc.etc. die Chefredakteure diverser Springermedien als ein Beispiel).

        Und ab hier wird es dann eben komplex, denn aus meiner Sicht werden hier Wege bereitet die ich in keinster Weise gut heißen kann und mehr noch, weiter will. Soll hinterher niemand sagen, man habe es nicht gewusst. Nein, es steht alles irgendwo geschrieben.

        Somit wird dieser bewusst negative Terminus des Antisemitismus eben zum größten Teil benutzt als reines Totschlagargument. In gleichem Maße übrigens wie der inflationär gebrauchte Terminus „Verschwörungstheorie“ zum selben Zweck. Auch so ein Thema und es langweilt, denn auch hier wird bewusst ein negativ besetzter Begriff seit Jahren inflationär über die Welt ergossen – mit System um manche Sachverhalte zu verschleiern und der Lächerlichkeit preiszugeben.

        Das Video im Anfang von Rottmeyer beschreibt es wirklich gut – so läuft das eben ab und mir reicht´s einfach komplett. Es verhindert JEDEN offenen Dialog, jede konstruktive Kritik, jede wirkliche Verbesserung im Miteinander.

        Darum ging es mir. Sie erkennen dies aktuell ganz gut in der „Qualitätspresse“ anhand der Situation in der Ukraine und eben im Gazastreifen. Und gerade hier wird gezündelt seitens der Mainstream-Medien.

        Wohlgemerkt ich verteidige keine Hamas, keine Islamisten, keine russische Bevölkerung, keine sonstige Ideologie, kein Israel, denn genau diese politischen IDEOLOGIEN sind mir einfach in jeder Form zu wider. Ich verachte Gewalt, psychisch und physisch. Ich verteidige keinen Putin, keinen Obama. Sämtliche – „ismen“ erweitert halte ich für gescheitert. Es geht oder ging immer nur über Jahrzehnte um Geostrategie. Um die Dollarhegemonie, um Energiekontrolle. Um Machtausdehnungen. Höher, weiter schneller für elitäre Zirkel. Und einige staatliche Administratoren waren hier nun mal leider besonders „erfolgreich“ – im negativsten Sinne überhaupt.

        Es geht mir um die Arbeit der gekauften Journalisten, um die Medien an sich UND um deren Inhaber mit ihren ideologischen Zielen. Diese „Arbeit“ der Mainstreammedien, die wiederum nur noch eine Aufgabe zu erfüllen haben im Sinne ihrer Auftraggeber, Ihrer Konzerninhaber – viele davon eben bekennende Zionisten. Auch und insbesondere was die Finanzwirtschaft betrifft. Dieses weltweite Medienkartell in den Händen weniger wäre längsten ein Fall für die obersten Kartellbehörden. Die tun aber nichts, es ist alles „rechtens“. Eben darum laufen diesen Mainstreammedien auch die Kunden davon – von Quartal zu Quartal und das ist gut so. Diese Medien sind mitverantwortlich wenn ein Krieg entsteht. Dieser Krieg findet noch in einiger Entfernung statt, im Nahen Osten, in der Ukraine im Beginn – aber ist eben auch ganz schnell hier vor Ort.

        http://www.luftlinie.org/München/Ukraine.

        ==> das ist nicht weit, ist das den Menschen eigentlich klar die lautstark vorverurteilen und auch wegsehen – Hauptsache es dient ihren ideologischen Zielen!?

        Ich denke wir sind uns einig, dass die Medien viele Male in der Geschichte nur Mittel zum Zweck waren und dies weiter leider sind. Mir geht es um eine stärkere Differenzierung wer was und warum tut und sagt. Diese vermisse ich und werde nun eben für mich und in Gedanken meiner Familie nun lauter. Ich habe es satt belogen und betrogen werden.

        • bluestar sagt:

          @wind
          Richtig so, es reicht mit diesen ständigen Lügen und Betrügereien.
          Wir haben keine andere Chance als lauter zu werden, es sei denn die Zukunft unserer Kinder ist uns egal. Aber die meisten Menschen in Deutschland verstehen leider nicht, dass sie sich selbst um ihre Interessen kümmern müssen.
          Amerikaner, Russen, Italiener, Israelis, Ukrainer, Deutsche, Polen, Christen, Juden, Moslems, Hindus – alle normalen Menschen kommen klar miteinander. Nur die Eliten profitieren vom teilen und herrschen. Der geschürte Hass nach außen ist die innere Machtbasis.
          Die Front verläuft zwischen oben und unten und nicht zwischen den Völkern und Religionen.
          Und oben ist mittlerweile eine extrem kleine Clique. Dieses Gebilde aufrechtzuerhalten geht nur noch mit Gewalt, die bei Angriffen auf den menschlichen Verstand beginnt…

  2. bluestar sagt:

    Antisemiten, Linke, Rechte, Verschwörungstheoretiker, Terroristen, Putinfreunde usw.
    sind geschaffene Begriffe um Menschen zu manipulieren, polarisieren, stigmatisieren, verleumden und einzuschüchtern. Die Begriffshoheit und beliebige Zuordnung hat die jeweils herrschende Clique samt ihrem Propagandaapparat je nach Interessenslage.
    Liberale sind dann Rechte, Eurogegner Rechtspopulisten, Marktwirtschaftler Spinner,
    Wahrheitsfinder Verschwörungstheoretiker, ukrainische Faschisten lupenreine Demokraten usw.
    Manipulierte Märkte, manipulierte Informationen, manipulierte Menschen, manipulierte Begriffe – passt alles prima zusammen.

  3. Midas sagt:

    Es gibt Semiten, aber die meisten „Juden“ sind keine Semiten, sondern Abkömmlinge aller möglichen Ethnien, um nicht zu sagen Rassen. Es gibt tatsächlich keinen Semitismus, weil es keinen Grund geben soll und darf für Antisemitismus. Niemand kann gegen etwas sein, das es nicht gibt. Die Antisemitismuskonferenz unter Josef Fischer (BRD-Außenminister) stellte nach über 60-jähriger „Forschungsarbeit“ fest: Der Antisemitismus ist unerklärlich wie eine unbekannte Krankheit, wie z.B. SARS.
    Also, es gibt keinen Semitismus, aber es gibt einen Noachidismus. Der Noachidist will die ganze Menschheit davon „überzeugen“, den JHWH und „dessen“ Gesetz anzuerkennen, schreibt Paul Spiegel in seinem „Was ist koscher?“ Johann Maier übersetzt Maimonides in: Kriegsrecht und Friedensordnung in noachidistischer Tradition. Danach soll die ganze Menschheit, Götzendiener wie die Christen, aber auch Gottgläubige wie die Moslems, sich zum Noachidentum bekennen. Der Noachidist soll durch Befolgen von über 600 „Ratschlägen“ mit handgreiflicher Realpolitik („Kriegsrecht“) die Noachidisierung der Menschheit beharrlich herbeiführen. Dann wird JHWH (von Christen auch „Gott“ genannt, das Versprechen an seine „auserwählten“ Parteigenossen einlösen. Die Ausrufung des Staates Israel von 1948 ist so eine erfüllte Bibelprophezeiung. Dies ist der größte Erfolg der Noachidisten und das wichtigste Ereignis für die Menschheit seit der Ausrufung des Christentums und des Islams. Gemäß dem noachidistischen Fanatismus, oft „Religion“ genannt, ist ein sehr großer Erfolg, wie die Ausrufung „Israels“, nur durch ein sehr großes Menschenbrandopfer zu bekommen. Holocaust ist ein griechisches Wort und heißt Ganzbrandopfer. Der Holocaust von 1945 ist in pflichtgemäßer Erfüllung noachidistischer Bibelinterpretation nicht der erste, sondern bereits der sechste Holocaust. Bevor der erwartete „Messias“ erscheint, muß im Verlauf des siebten Holocaust an den Juden die Menschheit durch Krieg, Hunger, Elend und Krankheit „so selten gemacht werden wie das Feingold von Ofir“ (Jesaja). Das sollte heute wohl kein Problem mehr sein. Wer die fortgesetzte Verwirklichung noachidistischer Bibelprophetie durch Realpolitik (Israel, Ukraine usw) kritisiert oder sogar ablehnt ist kein Antisemit, sondern ein Antinoachidist. Der Antinoachidist will kein Noachidist sein oder werden. Er will einfach keinen Krieg, keine Vernichtung der Völker und der Kulturen. Der Antinoachidist lehnt den siebten Holocaust an den Juden ab, den fanatische Noachidisten in Erfüllung ihrer Bibelinterpretation für die Noachidisierung der Menschheit organisieren. Der Noachidismus ist keine Verschwörungstheorie. Den gibt es tatsächlich, es genügt ein Blick in die Bibel, um sich davon zu überzeugen. Es ist nicht möglich, mit ein paar Sätzen den Noachidismus hinreichend zu erklären. Ich kann nur eine Ahnung davon vermitteln, daß sich hinter unserer öffentlich bekannten Geschichte eine ganz andere Geschichte befindet.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.