Weitere Gedanken über den größten Schwindel aller Zeiten

17. Mai 2012 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

(von Bill Bonner) Indem sie die Leitzinsen auf bis zu Null heruntergedrückt hat, schenkt die FED ihren Insider-Freunden „Geld für nichts“, im Volumen von zig Milliarden Dollar. Die Außenseiter jedoch greifen nach ihren Brieftaschen. Sie merken, dass sie ausgeraubt wurden, haben aber keine Ahnung, wie oder von wem…

Anstatt einer angemessenen Rendite auf ihr Erspartes bekommen sie praktisch nichts. Der Plan ist, sie zu riskanten Investitionen zu zwingen. Die FED gesteht diese Strategie ohne Scham oder Reue. Und es funktioniert. Der 08/15 Sparer bringt sein Geld zur Wall Street. Was dann passiert erklärt, Barry Duke, Autor von Pirates of Manhattan II: Highway to Serfdom“. Er nennt es einen biblischen Transfer von Reichtum… von der Main Street zur Wall Street“.

Die Wall Street, ein amerikanisches Unternehmen und Investmentfondsindustrie, hat durch den 401(k) Rentenplan die amerikanischen Ersparnisse verschleppt. Er benutzt die Ersparnisse der Arbeitnehmer, setzt auf Investmentfonds, um unverschämte Vergütungspakete zu betanken, wacklige Börsengänge zu finanzieren, Spekulationen zu beschleunigen und die Geschäftsmodelle der korrupten Wall Street zu finanzieren. Es ist ein beispielloser biblischer Transfer des Reichtums von der Main Street zur Wall Street und amerikanischen Unternehmen. Main Street america“ wurde mit 401(k) über den Tisch gezogen. Für die meisten Amerikaner wird es wohl Jahre dauern, sich von dieser biblischen Umverteilung des Vermögens zu erholen.

Das Hauptproblem heute ist, dass der Durchschnitts-Amerikaner keine Ersparnisse und langfristig angelegtes Kapital hat. Laut US-Handelsministerium lag die Sparquote zum Zeitpunkt des Platzens der Immobilienblase im Jahr 2007 bei 1%, stieg dann auf 8% im Jahr 2008 und fiel im September 2010 auf 5,8%. Im September 2011 waren es dann 3,6%.

Es gibt einen großen Unterschied zwischen sparen und investieren, aber für die Wall Street und die Investmentfondbranche ist der einzige Weg angemessen zu sparen, in volatile, hochkomplexe Aktienfonds ohne Garantie zu investieren.

Das Geld in 401(k) zu stecken heißt NICHT SPAREN. Es heißt spekulieren. Hier ist der Beweis. Laut dem Investment Company Institute 2011 Fact Book haben die Amerikaner bei ihrer Altersvorsorge zu mit 77,4% der entsprechenden Ersparnisse auf volatile Wertanlagen gesetzt.

Das ist erschreckend. Die Federal Reserve ist das Kernstück dieses Spar-Debakels. Dadurch, dass die FED die Zinssätze gegen Null fallen ließ, zwang sie die Amerikaner in volatile Märke, wo sie nach Renditen suchen müssen.

Die einzigen Gewinner in dieser Tragödie sind die Investmentfonds-Riesen, die Wall Street und Führungskräfte mit Zahlungspaketen, die selbst König Salomo erröten ließen. In vielerlei Hinsicht ist dieser Vermögenstransfer schlimmer als die Weltwirtschaftskrise, als die Leute noch selbstständiger waren und größeren Familienzusammenhalt hatten.

Die FED, die Regierung, die Banker, die Behörden und die hoch bezahlten Führungskräfte spekulieren nur selten mit ihrem eigenen Vermögen, doch die Amerikaner werden gezwungen dies mit ihrem Vermögen in 401(k) zu tun.

Mr. Dyke mag hinzufügen können, dass wenn man das Geld in die Wall Street steckt, dies ebenso die Preise für Aktien, Anleihen und andere Wall Street Produkte steigert. Zuerst fühlt der Kleinanleger sich clever. Seine steigen. Natürlich nicht so viel wie die reichen , die weit mehr von der amerikanischen Kapitalstruktur besitzen als er.

Doch negative Zinsen schaffen Luftblasen. Die FED schafft gerade die dritte große Luftblase in den letzten 15 Jahren, dieses Mal in US-Staatsanleihen. Wenn diese platzt, wird ein großer Teil der Ersparnisse amerikanischer Haushalte, angelegt in Renten, Investmentfonds und Versicherungsprogrammen, in tausend Stücke zerrissen.

Dann kommt es auch zur Inflation der Verbraucherpreise. Man kann keine 2 Billionen Dollar in die Nation werfen, ohne merkliche Auswirkungen auf die Verbraucherpreise. Es könnte eine Weile dauern bis sich Auswirkungen zeigen, aber es würde zur Verdopplung von Verbraucherpreisen führen, nur um die aktuelle Basismenge Geld pro Person auf ein normales Level zu bringen.

Und wer wird den Schmerz tragen müssen? Die clevere Elite? Diejenigen, die den Trubel verstehen? Diejenigen die Gold, Häuser, Büros oder Wohnanlagen besitzen? Oder aber diejenigen deren Vermögen nur Tröpfchenweise von Löhnen und mageren Ersparnissen kommt? Liebe Leser, passen Sie gut auf sich auf!!!


Quelle: Kapitalschutz Akte
Weitere Gedanken über den größten Schwindel aller Zeiten(von Bill Bonner)
Weitere Informationen: Investor Verlag

Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , , ,

5 Kommentare auf "Weitere Gedanken über den größten Schwindel aller Zeiten"

  1. Wollen sagt:

    Morgn,

    Stand doch in einem Artikel, das zweistellige Millionen Lücken in amerikanischen Pensionsfonds klaffen.Es ist die gewollte Verarmung der Massen,auf der Welt.
    Dieses System kann man von innen und außen austrocknen,in dem man sich komplett fernhält,deren Produkte nicht mehr kauft.

    • Avantgarde sagt:

      Was bitte ist „das System“ ??

      Was sind „deren Produkte“ ??
      Und was bitte sollen dann die anderen Produkte sein?

    • Fnord23 sagt:

      Hallo Wollen,

      aussteigen aus dem System und deren Produkten geht doch ehrlich nicht.

      Außer vielleicht so:

      h t t p://ausstiegspunkt.wordpress.com/2011/11/24/vom-musterschuler-jurgen-wagner-zum-waldmenschen-%E2%80%9Eoff-off/

      Aber selbst das ist wohl ein Fake?

      Zuerst müßten wir anderes Geld benutzen. Aber schon daran wird es scheitern. Leider.

      VG aus dem Erzgebirge

  2. MARKT sagt:

    Dieses System kann man von innen und außen austrocknen,in dem man sich komplett fernhält,deren Produkte nicht mehr kauft.

    Die Gier der Menschen wird dies (leider in der Masse)verhindern.

    Die Mainstreammedien tun mit aussprüchen wie „ansonsten erhalten nicht einmal die Inflationsrate“ ein übrigens.

  3. Wollen sagt:

    Ja,hab dann auch daran gedacht,irgendwie wird die Mehrheit wohl immer weiter mitlaufen,gut habs nicht zu verantworten;).
    Und sich nicht mit den Dingen befassen, die hier geschrieben stehen in den Artikeln..,der Glaube und das Wissen..

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.