Was uns ein Weltuntergang ersparen würde

19. Dezember 2012 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

(Glosse von Frank Meyer) Was wäre, wenn die Mayas doch richtig liegen würden? Das wäre großartig! Plötzlich gäbe es echte Planungssicherheit – und das weltweit – für alle Zeit. Es würde weitere Unannehmlichkeiten ersparen, vor allem die aus dem Jahr 2013…

Zunächst gäbe es wohl keine weiteren Blogeinträge von uns. Das muss nicht schlecht sein. Wir könnten dem Treiben von Wolke Sieben aus zuschauen, wenn es dann überhaupt noch Wolken gibt. Wir würden uns auf die Schenkel hauen, wenn wir dann noch Schenkel haben. Es wäre das Ende dieser Seite, unter der so viele seit fünf Jahren leiden.

Dann aber fiele ja auch Weihnachten mit der sich so fantastisch sich aufbauenden Stimmung im Ein-Zell-Handel aus. Süßer hätten die Glocken nie geklungen. Verschmerzbar.

Niemand muss dann auch mehr das Geschreibsel über die „Eurokrise“ ertragen, irgendwelche durchgeknallten Stimmungsindikatoren, vor allem zur Weihnachtszeit. Ifo, Gfk und ISM wäre passe. Charttechnische Formationen beträfen nur noch Planetenbahnen.

Und auch sonst muss sich keiner mehr Sorgen über Datenschutz, Drohnenangriffe auf die Privatsphäre und misslungenes Essen auf dem Herd sorgen. GEZ-Gebühren auf Überwachungskameras fallen aus. Auch der Sozialismus im künftigen Zentralparlament in Brüssel hätte sich prompt erledigt, gerade als ich eine Glosse über „Juncker-Land in Volkes Hand“ schreiben wollte, hat sich Mister „Wenn-es-ernst-wird-muss-man-lügen“ abgesetzt.

Apropos… Ich verrate Ihnen jetzt ein Geheimnis: Niemand hat es hinterfragt – kein Journalist hat es recherchiert.

Es geht um zwei Namen: Barroso und Barolo. Das eine ist ein feiner Wein, das andere ein EU-Präsident. Barroso und Barolo waren einst Brüder, habe ich mir sagen lassen. Beide stammen aus demselben Fass, bis eines Tages der Barolo den Barroso rausgeworfen hat. So oft hat er sich für ihn geschämt, was bis heute noch nicht ans Licht der Öffentlichkeit kam. Ihm wurde vorgeworfen, er hätte keinen Geschmack und den des Barolos verdorben. Bösartig!

„Was tun?“ fragte sich Barroso und wurde EU-Präsident. Wer ihn dort installiert hatte, bleibt bis heute unklar. Irgendjemand meinte wohl, er könne dort nichts Schlimmes anstellen, zumindest auch nichts Großartiges. Man sollte sich täuschen.

Seinem Kollegen van Rompuy ging es ähnlich. Als Namensvetter eines belgischen Rumpsteaks arbeite er als Statist im Herrn der Ringe. Dort hatte er mit seinem Satz „Mein Schatz!“ für Aufregung gesorgt. Nachdem die Filme abgedreht waren, drehte sich der Streifen in einem anderen Film weiter – in „Der Präsident des Europäischen Rates“. Dabei war er damals insgeheim schon belgischer Politiker. Wie er dorthin gekommen war… wir werden es nie erfahren. Doch das spielt alles in Anbetracht der zeitlichen Nähe zum Ende der Welt keine Rolle mehr.

Vermutlich wird nur der Barolo den Göttern in Erinnerung bleiben, wenn es dann am Freitag passieren sollte.

Eigentlich wollten wir am Freitag einen LIVE-Ticker auf dem Blog einrichten. Wozu? Das macht man heute so wie bei Eurorettungen, Wetten dass… oder einem Erdbeben. Wir haben uns dann entschieden, das zu lassen. Vielleicht entpuppt sich alles als eine Fata Mayanensis. Wir wären enttäuscht.

Ein uns sehr nahe stehender Astrologe sagte uns, dass er wegen der Milchigkeit in der Milchstraße nichts sehen kann uns leider nicht weiterhelfen könne, obwohl uns erste Vorboten des letzten Freitags der Welt erreichen. 

Die Wetterstation zeigt einen Kometen an. Dabei soll Ison erst in einem Jahr als Jahrhundertkomet vorbei kommen. Toller Gag! Sollte der den Mayas entgangen sein? Schon im letzten Jahr gab es ausgerechnet am 24.12. um halb sechs Uhr am Abend in Deutschland eine Lichterscheinung. Das vermeintliche Christkind entpuppte sich dann aber als verglühendes Teil einer im All verstorbenen Rakete, während ich zu einem „Oh Du Fröhliche!“ ansetzen wollte.

Und, welch Zufall, an der Börse ist am Freitag Großer Verfalltag. Wie passend. Heute fiel mir auf, dass vor allem kurz laufende Anleihen gefragt waren. Händler berichteten, dass sich einige Investoren mit Put-Optionen gegen den kommenden Freitag absichern wollten.

Pfeif drauf: Keine weiteren Jahresrückblicke, keine Prognosen, keine Analysten und keine Experten mit ihren Anlagetipps. Keine Ratschläge. Kein Geschrei! Nie mehr Rettungsgipfel, keine Steuerklippen, die es zu umschiffen geht, keine GEZ – und das Beste: Auch die Weihnachts – und Neujahrsansprachen fallen aus. Ruhe im Karton! Vielleicht gibt es nur noch einen großer Crash im Sektor der Propaganda-Aktien. Endlich. Endlich…

Vielleicht handelt es sich ja mit diesem Maya-Kalender nur um ein Missverständnis. „Tatsächlich markiere das Datum nur den Beginn eines neuen Zeitalters“, zitiert „Die Welt“ einen Maya-Experten. Eine Zeitenwende? Schade. Dann bedeutet also ein Weltuntergang gleichzeitig eine Weltaufgang. Seltsam ist nur, dass man dafür einen bestimmten Tag braucht. Eigentlich rutscht alles schon seit 2000 über die Klippe.

Das Wort „Experte“ hat es übrigens in diesem Jahr schon wieder auf die Top-Position der Unworte auf der nach oben offenen Rottmeyer-Skala geschafft. Das letzte Mal vielleicht.

Auch die Bundestagswahl fände dann nicht statt und auch nicht der jetzt schon ohrenbetäubende Wahl-Krampf. Keine Wahlversprechen mehr, die dann alle gebrochen werden können. Unvergesslich bleibt der alte Müntefering: „Wir werden als Koalition an dem gemessen, was in Wahlkämpfen gesagt worden ist. Das ist unfair!“ Schließlich habe es zwischendurch die Bundestagswahl gegeben“. Wir werden es nicht vermissen.

Dass solch ein Maya-Kalender solch eine Aufregung verbreiten kann. Soweit ich weiß, sendet das ZDF mit den letzten GEZ-Gebühren Live. Das haben wir uns aber auch verdient. Ich hätte mehr Angst davor, wenn plötzlich der Windows-Kalender enden würde. Aber ich bin vorbereitet. Vermutlich rottet sich die Welt von ganz allein aus, wenn Apple irgendwann sein neues iPhone in der Auslieferung um eine Woche verschiebt. Halleluja!

Haben Sie am Samstag schon was vor? Vielleicht treffen wir uns auf einer der Weltuntergangs–After-Show Partys und wählen dort den dümmsten Überlebenskünstler.


Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , , ,

13 Kommentare auf "Was uns ein Weltuntergang ersparen würde"

  1. katzbuckel sagt:

    Das mit der After-Show werde ich beherzigen. Da werde ich dann nicht alleine sein, sondern eines von vielen.

  2. linsensuppe sagt:

    *** gelöscht *** Schanko Bleck

  3. FDominicus sagt:

    Schade das Sie uns nicht schreiben was uns der EU Untergang ersparte. Mir scheint es eher wahrscheinlich, daß die EU untergeht als gleich die ganze Welt.

    Wenn ich mich recht entsinne gehen jährlich eine Billion drauf für diese EU. Das nenn‘ ich doch mal eine Hausnummer. Das reichte vielleicht EU weit für Haushalte ohne neue Schulden. Und das wäre doch wirklich einmal eine Ersparnis.

  4. Lickneeson sagt:

    Für alle globalen „Bären“ sämtliche Weltuntergangsdaten:

    http://www.unmoralische.de/weltuntergang.htm

    Ich denke, das die FED auch am Freitag etwas gegen den Weltuntergang unternehmen wird.

    Jehova

  5. Silberfreund sagt:

    Ja die FED wird es wohl richten *lach* der Euro klettert, der Dax und der Dow, sogar Öl im plus und die hässlichen unsinnigen Edelmetalle die fallen was denen ja auch recht geschieht. Sehe ich ähnlich und hoffe sie fallen nochmal richtig in den Keller und weil sie dann keiner mehr haben will werde ich ne Tonne kaufen damit den Dreck überhaupt einer nimmt. In diesem Sinne kann der Weihnachtsmann schon mal einen großen Sack bereitstellen mit verstärkten Nähten 😉

  6. wolfswurt sagt:

    Ein Untergang hätte den Vorteil, daß niemand seine Schulden begleichen müßte.

    Frei nach dem Motte: Wer seine Schulden bezahlt verplempert sein Vermögen.

    Fröhliche und besinnliche Weihnacht

  7. saxo sagt:

    Sehr geehrter Herr Meyer,

    bitte scherzen Sie nicht mit dem „König der Weine“ und vergleichen Sie diesen auch bitte nicht mit dem portugiesischen Maoisten! Es gibt da keinen Vergleich!

    Der Barolo ist ein Geschenk des Himmels – bzw. des Nebels(Nebbiolo-Traube: Nebbio=Nebel) während der Barroso ein „Geschenk“ des Teufels ist.
    Ersteren kann ich ohne weiteres täglich genießen(Schauen Sie mal bei Lidl rein: Eine Flasche Barolo für läppische 7,99 Euronen…), während mir schon allein beim Anblick von Letzterem der Mageninhalt… Naja. Friedensnobelpreisträger halt.

    Allerdings haben die italienischen Weine einen klitzekleinen Nachteil gegenüber den deutschen und schweizer(Jaja, auch in der Schweiz werden Weine gekeltert!) Weinen:

    Auf Grund des recht milden Klimas im Piemont entwickeln sich dort nicht soviele Phenyle als Schutzschicht auf den Trauben. Und diese Phenyle sind eben Freie-Radikale-Räuber, die gegen die Übersäuerung des menschlichen Körpers wirken, also mithin richtig gesund sind. Aber schmecken tut der Tropfen trotzdem.

    Zu einer völlig anderen Geschichte – dem Weltuntergang übermorgen:

    In der DDR gab es da einen netten Witz:

    Gott verkündete den Weltuntergang gleichzeitig einem US-Amerikaner, einem Briten und einem DDR-Bürger. Anschließend schickte er seine Engel los, damit sie ihm Bericht erstatten, was in den betreffenden Ländern auf die Ankündigung hin geschieht.

    Hier die Berichterstattung:

    USA: Totale Panik, Ausverkauf der Discounter und Supermärkte, Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung etc.

    GB: Analog USA

    DDR: Erst einmal war die Bevölkerung komplett von den Straßen verschwunden. Dann aber, nach ca. einer Stunde, formierten sich plötzlich riesige Demonstrationszüge in den Städten! Sie trugen große Transparente vor sich her: „Mit übererfüllten Plänen zum Weltuntergang!“

    So, und genau deshalb gehe ich übermorgen – nach dem Besuch des Leipziger Weihnachtsmarktes(vorvorletzter Tag!!!) auch zur Demo!

    Und danach noch mal zu Geiger Edelmetalle!

  8. walt sagt:

    @ Frank Meyer. So lange so kluge Köpfe wie Sie diesen Planeten bevölkern, sollte einem nicht bange sein um die Zukunft. Danke für Ihren auch dieses Mal brillanten Kommentar. Okay, sie haben Recht. In wenigen Stunden geht`s ans Eingemachte. Das geballte Vorwissen einer jahrhundertealten Kultur (Maja) vs. die „Überzeugungen“ unserer Euro-Führer vs. der persönlichen Auffassung von Frank Meyer und anderen intelligenten Beobachtern der Wirklichkeit. Wer wird gewinnen? Ich tippe auf eine Verlängerung mit anschließendem Elfmeterschießen. Irgendwann zwischen 2013 und 2018. Damit ist heute schon klar: Ja, 2012 ist überstanden, lief erstaunlich gut und ist… gerettet. Verlängerungen haben so was an sich. Und wann kommt das Elfmeterschießen? Gute Frage, schwierige Frage. Was exakte Termine angelangt, ist selbst der DFB von höheren Mächten abhängig, wie zahllose Spielausfälle regelmäßig im Dezember beweisen. Dazu kommt: Wie lange dauert so was, wenn jeder zunächst mal trifft? Eben. Stellen wir uns also darauf ein. Worauf? Na, auf alles. Und dabei niemals vergessen: Spiele gewinnt man in der Offensive, Meisterschaft nur mit einer stabilen Abwehr. Da liegen Sie mit Metall auch weiterhin sicherlich nicht falsch. Mal so eben gesehen auf 5000 Jahre Wahrheit und Geschichte. Womit wir wieder bei den Maja wären… irgendwie 🙂 Walt

  9. samy sagt:

    Jetzt heck ich’s, warum Aldi die billigsten Weihnachtkalender hat.
    Hat nur 21 Türen.

    🙂

  10. crunchy sagt:

    Nun, wenn man fortgeschrittenen Alters, versucht einer
    fortschrittlichen Site mit gepressten Atem, schrittzuhalten,
    muss man auch manchmal innehalten.
    Da hat man Zeit, das vergangene Jahr, Revue passieren zu lassen.
    Es gab da gereimte Ungereimtheiten, die man gerne verschwinden
    liesse. Es gab Erbauliches und weniger Verdauliches.
    Alles in Einem, war das Pech liquiditätsgemindert, Katastrophen
    sind bei uns noch nicht aufgelaufen.
    Wie erinnert sich der Alte doch so gerne an die Gute Alte Zeit!
    Ihr Jungen, seid bereit: Annus horribilis est ante Portas!
    Aber nur für die Alten,
    sie können sich nicht mehr anpassen,
    nur noch den Rest ihres Lebens verwalten.
    Dem Frank, und all´ die ihn mögen:
    Dank Dir, weiter so, und ein erfolgreiches neues Jahr,
    ein langes Leben!

  11. samy sagt:

    Und? Alle Man nach dem 21.12 noch on Board (mit Ausnahme natürlicher Todesursache, hier gilt mein Beileid 🙁 ) ? Mit so was macht man keine Witze!

    http://www.youtube.com/watch?v=i3_YFwUJ2J8&feature=player_embedded#!

    Wirklich nicht 🙂 😉 🙂

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.