Wahl in der Niederlanden: Verlierer triumphiert, Gewinner verliert?

16. März 2017 | Kategorie: RottMeyer

Schon die Berichterstattung vor der Wahl in den Niederlanden war von zeitgemäßer Plattheit bestimmt. Nun lernt der Medienkonsument ein paar neue Interpretationen. So „triumphiert“ Mark Rutte (-5,2%), es „verliert“ Geert Wilders (+3%) und es wird ignoriert die PvDA, eine Art niederländischer Sozialdemokraten mit einem Minus von satten 19%. Bemerkenswert.

Hier die Grafik mit den Resultaten und Veränderungen im Vergleich zur letzten Wahl.

(wikipedia) Stärkste Partei war nach Auszählung der Stimmen in 388 Gemeinden mit 21,3 % der Stimmen die konservativ-liberale Volkspartij voor Vrijheid en Democratie (VVD) von Ministerpräsident Mark Rutte. Geert Wilders und seine Partij voor de Vrijheid (PVV) wurden mit 13,1 % zweitstärkste Kraft. Die Wahlbeteiligung lag bei 80,4 % und war damit knapp 6 % höher als bei der letzten Wahl im Jahre 2012. Das amtliche Endergebnis wird am 21. März 2017 veröffentlicht.

(RP online, 15.03.2017) Niederlande-Wahl: Geert Wilders verliert – Mark Rutte triumphiert mit Verlusten

„Triumphiert mit Verlusten“, herrlich, voller rheinischem Frohsinn und sicherlich auch eine hilfreiche Wortschöpfung für den Fußballsamstag und den laufenden Abstiegskampf.

Der Verlierer ist somit von Platz 3 auf Platz 2 heraufgerutscht. Interessante Zeiten. Sollten nach dieser Logik die Grünen in Deutschland noch ein bisschen weiter triumphieren, dann scheiden sie bald sicher aus dem Parlament aus.

 

Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , , , , ,

7 Kommentare auf "Wahl in der Niederlanden: Verlierer triumphiert, Gewinner verliert?"

  1. Schubidu sagt:

    Es wäre kein Verlust, wenn die Grünen den Einzug in den Bundestag nicht schaffen würden.

  2. Lickneeson sagt:

    Die Berichterstattung reiht sich glanzlos ein in das “ peinliche Hofgeplänkel“ das wir seit Jahren erleben und eigentlich erst das Entstehen oder Erstarken sogenannter Populisten ermöglicht oder begünstigt hat. Das Volk hat auf die multikulti Walldorf- Gesellschaftsentwürfe keine Lust mehr. Die Parallelgesellschaften sind überall in Europa präsent, latent gefährlich und gesellschaftszersetzend.Wie schnell der „schöne Schein“ des europäischen Geistes verschwindet und den Kaiser „nackt“ im Regen stehen lässt zeigen die völlig bizarren, absurd lustigen Kommunikationsauswüchse des Isnogud vom Bosporus. Wie man damit umgehen sollte?

    „Den Ausführungen schlechter Argumente begegnet man am besten in dem man ihre Darstellung nicht stört!“

    Jeder weitere Kommentar des Sultans mit den grossen Füssen oder seiner teilweise unfassbar naiven Gefolgsleute treibt ihn weiter in die politische Einöde. Wirtschaftlich ist sein Land auf bestem Wege in eine mittlere Katastrophe. Es ist halt überall das Gleiche: Der Mensch lernt nur durch Schmerz oder Geldstrafen.

    Man darf sich schon auf die „neutrale“ Berichterstattung aus Frankreich freuen!

    MfG

  3. bluestar sagt:

    Das Establishment Deutschland und deren Medien jubelt über dieses Wahlergebnis.
    Niedergang wird als Sieg verkauft. Deutlicher kann man Abartigkeit und Lügen nicht entlarven. Leider funktioniert die Massenverblödung in diesem Lande hervorragend, was die Wahlen im Herbst belegen werden.
    Respekt an die Holländer für den Sozi-KO-Schlag !!!

    • Skyjumper sagt:

      „Respekt an die Holländer für den Sozi-KO-Schlag !!!“

      Respekt? Warum? Weil sich genügend Niederländer durch das inszenierte Theater zwischen Rutte und Erdogan dazu bringen liessen Herrn Rutte den Hardliner abzunehmen?
      Dass die PvdA einen Absturz erleben würde war schon seit Monaten an den Umfragen ablesbar.
      Dass die VVP im Endspurt noch von 22-25 Prognosesitzen auf 33 kommt, während die PVV im Endspurt von 23-26 Prognosesitzen letztlich bei 20 landet, ist ziemlich deutlich auf den Theaterdonner mit der Türkei zurückzuführen. Und diese Art der Beeinflußbarkeit spricht nun wahrlich nicht gerade für die intelligenz der Niederländer.

      Respekt zolle ich eher den Niederländern denen rechtzeitig eingefallen ist, dass es nicht nur VVP und PVV gibt, sondern noch ein breites Spektrum dazwischen. Da finden sich auch die wahren Wahlsieger, aber das ging in den meisten Berichterstattungen einfach unter.

      Aber davon ab war es doch ein herrlicher Popcorn&Coa-Abend. Wann hört man Schulz und Gabriel schon mal frenetisch jubeln weil ihre Schwesterpartei ~ 75 % ihrer Parlamentssitze verloren hat?

      • bluestar sagt:

        „Respekt? Warum? Weil sich genügend Niederländer durch das inszenierte Theater zwischen Rutte und Erdogan dazu bringen liessen Herrn Rutte den Hardliner abzunehmen?“
        Respekt an die Holländer für den Sozi-KO Schlag!!!
        Nicht mehr und nicht weniger.
        Rutte und die Sozis haben zusammen knapp 25% ! verloren. Bin schon mal auf das voraussichtlich peinliche Ergebnis der Untertan-Deutschen am 24.09.2917 gespannt.

  4. JayJay sagt:

    Die politische “Elite“ in Berlin, allen voran Schulz und Merkel sowie ihre treue Medienlandschaft macht sich halt die Welt so zu recht wie sie ihnen gefällt. 🙂
    Da können auch Verlierer zu Siegern werden, schlimm nur das es viele Biedermeierschläfer 2.0 auch noch glauben.

  5. frankeha sagt:

    mal langsam….die beamtenfreie Verwaltung von Tilburg ist DESHALB profitabel….dem deutschen Beamtenbund kommen „Flüchtlingskosten“ wie gerufen …sonderbar dass jede „Schicksalswahl“ auf „Migration“ „Islamisierung“ verengt wird … das Riesenheer der EU Beamten die sich ihre öh..Vergütung selbst bestimmen ist sozusagen Gottesurteil und voll in Ordnung….auch an dem Umstand dass in DE die gesetzliche Rente so um 45% des durchschnittlichen Einkommens beträgt und die Beamtenpension 72% des letzten ist ausschliesslich auf Islamisierung zurückzuführen…dagegen hilft sofortiges Burkaverbot…
    MaW die Niederländer haben nur einen Grund Wilders zu wählen nämlich raus aus der EU niemand braucht wirklich nicht gewählte EU Beamte und nicht abwählbare EU Kommissare

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.