Vor der großen Flucht

2. August 2011 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer, Slideshow

von Frank Meyer

Ist das nicht herrlich? Da stehen sie jetzt auf dem Tisch, die so heiß erstrittenen neuen Schnapsflaschen für die US-Regierung. Die Party kann weitergehen. Und das muss sie auch, sonst randalieren Bondwächter, Markt und dann auch die Bürger…

Wie? Die Party geht nicht weiter? Der DAX fiel am Montag bis zu 320 Punkte von seinem Tageshoch zurück.  Dabei feierte man doch am Morgen die „Rettung“ der USA. Ach, es ist gar keine Rettung? Oh weia! Die Klatsche kam am Nachmittag. Von einem Wachstumseinbruch in der US-Industrie war die Rede… (Quelle: Godmode-Trader.de)

Welche Industrie? In der US-Industrie arbeiten gerade mal noch 12 von 310 Millionen US-Bürgern. Aber die Unternehmensgewinne steigen doch! Google, Apple, Boeing, Microsoft, Alcoa, Mc Donalds, Wal Mart… Mist! Diese Unternehmen sind international aufgestellt und schaufeln international ihre Gelder in die heimische Kasse, während zu Hause konsumiert statt produziert wird.

Unterdessen steigt Gold auf ein Allzeithoch von 1.150 Euro pro Feinunze. Immer mehr Euronen muss man auf den Tisch blättern, um ein paar Krümel von dem gelben Zeug zu bekommen. Werden die Leute deshalb mehr Silber kaufen? Mag sein. Gold und DAX verhalten sich sehr seltsam. Gold wird weiterhin als Geld gehandelt. (Gold und DAX, 2-Min-Chart, Quelle: www.stoop.pl)

Die Anhebung der US-Schuldengrenze war ein Ereignis außerordentlicher Freude und Heiterkeit, so wie es ist, wenn einem Drogenabhängigen der Freibrief für die nächste Lieferung ins Haus flattert. Die USA dürfen 2,4 Billionen US-Dollar neue Schulden machen. Toll! Endlich ist das Affentheater vorbei und das Thema ist durch, wie auch schon die nächste und übernächste Anhebung dieser Schuldengrenze. Übrigens habe ich die Interviews für August 2012 schon aufgezeichnet… (Seite 2)

Print Friendly, PDF & Email

 

Seiten: 1 2 3

Schlagworte: , , , ,

25 Kommentare auf "Vor der großen Flucht"

  1. Es passiert immer sonntags…

    Die USA lieben die Überraschung. Das nicht nur in Hollywood so, sondern auch an den Finanzmärkten. Die USA lancieren Nachrichten mit scheinbar hoher Brisanz für die Finanzmärkte, sodass die Nachricht zunächst außerbörslich zu Euphoriesprüngen führt. Da…

  2. H.K.Hammersen sagt:

    Richtig rund gehen wird es, wenn die Kunden der durch Staatsschulden gedeckten Altersvorsorge zu Bomhards Einsicht gelangen.

    • Dornfelder sagt:

      hallöderich Frank,

      Zuzufügen ist Deinem Beitrag nichts, außer „chapeau“. Deine Frau Großmutter und ich altes Schlachtroß liegen richtig. Wer auf die Erfahrung derer, welche ähnliche Szenarien schon erlebt haben, nicht hören will, die/der muß eben fühlen. Mir graut es nur vor der weiteren Entwicklung, und ich befürchte, daß C.F. von Weizsäckers Vorhersagen (in seinem letzten Buch „Der bedrohte Frieden“) ebenfalls eintreffen werden. In unserem Interesse, und dem der folgenden Generationen, bleibt eben nur die Hoffnung, daß nicht wieder ein „Heilsbringer“ globales Unglück auslöst. Leider, leider läßt sich die Mehrheit der Bürger von Nebenschauplätzen ablenken vom Ungemach, das (unaufhaltsam?) auf uns zukommt.

      lb. Gruß an Dich und Deinen Mitstreiter Michael

      der Alte aus dem Neckartal

  3. wolfswurt sagt:

    Ansage der Sprecherin heute Morgen auf N-TV: Senat segnete die Anhebung der Schuldengrenze ab, die Pleite der USA ist abgewendet.

    Anheben der Schulden = Pleite abgewendet

    Diese Formel erkläre ich mal meiner Bank.

  4. Kapitalfehlallokation sagt:

    Hallo!“Der Begriff „vermeintlich sicher“ wandert gerade vom Gold zu den Bonds.
    Sollte es hier nicht „..von den Bonds zum Gold“ heißen?
    VG Kapitalfehlallokation

  5. Quersumme sagt:

    Hallo,

    die Flaschen stehen auf dem Tisch…aber da ist noch nichts drin. Warum ist zB der DAX dermaßen abgeschmiert? Haben da wieder die üblen üblichen mehr gewusst, aber das war wieder nur „Zufall“, so ist der „Markt“, sagt man uns nicht erleuchteten.
    Aber das die Masse anfängt in Gold zu investieren ist wohl kaum zu erwarten, dafür ist die Massenhypnose und Gedankenkontrolle zu effektiv. Vom Silber brauchen wir nicht zu reden ( „Watt, wie soll isch denn mit der Silberjabel vonner Omma bezahlen??“) denn das ist ausserhalb deren Realität.
    „Vermeintlich sicher“ ist nur, dass oben unten ist und Krieg ist Frieden!
    Ich gehe jetzt in meine persönliche Bank, also mein Gewächshaus, und sichere meine Rendite ( Gemüse) mit Optionsscheinen ab ( Wasser + Mulch)#
    ;-P

    • Avantgarde sagt:

      „die Flaschen stehen auf dem Tisch…aber da ist noch nichts drin. Warum ist zB der DAX dermaßen abgeschmiert? “

      Wenn die Wende dreimal klingelt
      🙂

      Ihr wollt es einfach nicht glauben…

  6. Thomas71 sagt:

    Hallo,
    aus Sicht der Reichen, Finanzindustrie, Politiker, Versicherungen und Großkonzerne läuft alles nach Plan. Es gibt seit Jahren nur minimale Änderungen, die nichts am Status Quo ändern und es der großen Masse erschweren das Gesamtbild zu erkennen.
    Etwas störend ist die etwas größere mediale Aufmerksamkeit der letzten Jahre, welche aber durch die Werbestellschraube auf ein erträgliches Maß reduziert werden kann.

    Gruss
    Thomas71

  7. Jochen sagt:

    Goldrausch im Bergischen Land ! So stand es gestern auf der homepage der Lokalzeit Nachrichten in Wuppertal. Aber Vorsicht: Nicht, dass die Masse jetzt einsteigt, im Gegenteil. Noch nie, so die Meldung, wurde bei Aufkäufern so viel Schmuck eingereicht.

  8. Andre sagt:

    Was Herr Meyer in diesem Artikel hervorragend beschreibt ist die Aktion.
    Dieses Video ist die Reaktion.
    Sehr empfehlenswert!

  9. frahu sagt:

    Vielen Dank, Herr Meyer, fuer Ihre exzellenten Beitraege. Im letzten Absatz haben Sie Gefahren fuer Goldbesitzer angesprochen, ohne darauf naeher einzugehen (es gibt wohl mehrere Moeglichkeiten der Textinterpretation). Es waere klasse, wenn Sie in ihrem Blog die Risiken von Edelmetallbesitz in dem sich abzeichnenden „Super-Bullenmarkt“ genauer und ausfuehrlicher thematisieren wuerden (Diebstahl, Verkaufssteuer, Konfiskation etc.). Dies scheint insbesondere auch fuer die Entscheidung wieviel Prozent des Vermoegens man in Edelmetalle geben will fuer die Leserschaft relevant…

  10. Oddo Wolf sagt:

    Hr. Meyer hat grad viel zu tun, vielleicht kann ich ihnen helfen.
    Gefahren für Goldbesitzer im ersten Absatz? Kann da nichts erkennen. Raub oder Diebstahl vielleicht, hmm…
    Wenn man 10-20 Meyer-Artikel gelesen hat, versteht man ihn und seinen Schreibstil viel besser. Er hat die Gabe sein Stammpublikum zum schmunzeln zu bringen, auch wenn (unaufhaltsam?) Ungemach, auf uns zukommt.
    Viele Grüße

    • frahu sagt:

      Herzlichen Dank! Ich meinte im letzten Absatz. Und generell denke ich, dass die Thematik extrem wichtig ist (wenn Edelmetallbesitzer zu den wenigen Gewinnern der Krise gehoeren, entsteht Druck von vielen Seiten…). Viele Gruesse!

      • stonefights sagt:

        @frahu
        Ich kann den letzten Absatz nur interpretieren, wie ich es sehe, nicht wie Frank es gemeint hat, aber eins kann ich vermuten, er hätte die Fähigkeit, wenn er seine wahren Ängste (!?) ausdrücken WOLLTE.

        Wenn du rein Invest getriebene Ängste beantwortet haben willst, so gehe in die Vergangenheit, und du wirst deine Antworten erhalten.
        Goldverbot, Lastenausgleichsgesetz, Vermögenssteuer sind nur die geringsten Begriffe, welche aus der Vergangenheit „back to the future“ reisen werden ! Es werden auch Neue kommen.

        Wenn du jedoch mal mutig weiter denkst, wirst du erkennen, dass es im Beginn dieses Jahrhunderts um mehr gehen wird, als um das eigene (finanzielle?) Überleben.
        Unsere Edelmetalle werden uns helfen, in der Zeit, in der es noch dieses, unser bekanntes Finanz-, Wirtschaft- und Politiksystem geben wird, „ruhiger schlafen zu können“, zumindest der, der es schafft, nicht zuviel über die folgenden, menschlichen Tragödien nachzudenken.

        Nicht mehr und nicht länger !

        Danach werden sie für all diejenigen mit Gewissen zum Fluch werden !
        Dann werden auch wir erkennen, dass es um mehr geht, als Investment-Ängste.
        Denn, was helfen unsere Unzen unserem Gemüt, mit denen wir vielleicht eine Zeit länger Brötchen kaufen werden, während wir Somalia in unserer Stadt finden ?
        Wie lange reichen unsere Unzen, wenn 90% unserer Nachbarn, Freunde, Bekannte und Verwandte mit dem Koffer bei uns klingeln werden, weil die Bank den Dispokredit gesperrt, die Zwangsräumung angeordnet, der Arbeitgeber gekündigt hat, etc. ?
        Wie wirst du deinen körperlich schwachen Umfeld wie z.B. Eltern helfen, die sich von „Die Rente is sischer“ ernähren versuchen, weil die Aldi-just-in-time Kette keine Tomaten mehr hergibt ?
        Wie begehrenswert werden unsere Unzen vom uneingeladenen Gast, welcher dein Leben gegen das seiner Kinder aufwiegt ?
        Wirst du deinen Kindern beim Abschied nachwinken, wenn ein Land dem anderen Rohstoffe alternativlos abringen wird, diesmal mit der Devise Menschenblut ?
        Wirst du auch die Hand in 45° nach oben ausstrecken wollen, weil die Masse vom vermeindlichen Heilsbringer Brot und Arbeit bekommen will ?

        Denke mal in Dekaden von Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft, nicht in ein, zwei, Wochen, Monaten, Jahren…
        Unser heutiges Geldsystem ist ein Schuldgeldsystem.
        Die Menge der Guthaben entspricht zum überwiegenden Teil der Schuld eines anderen.
        Der Zins ist der Zehnt des neuzeitlichen Adels. Die dafür aufzuwendenen Summen (im weitesten Sinne „Geldmenge“) entwickelt sich exponential steigend.
        In den zukünftigen Geschichtsbüchern wird etwas vom „Geldadel“, „Finanzgesellschaften“ stehen, „das gemeine Volk nannte es überwiegend nur Banken“.
        Spätestens jedoch (natürlich nur theoretisch) an dem Punkt, an dem die aufzubringende Last für den Zehnt der Neuzeit 100% erreicht, haben diese die gesamte lebende Bevölkerung in Ketten gelegt, Ketten ohne Glieder.
        Liegt die Summe über 100%, auch die Ungeborenen.
        Denn, woher bekommt dein Vertreter (oft auch als Bund oder Staat bezeichnet) die aufzuwendende Summe ?
        Welche Einnahmen hat er ?
        Welcher Bürge(r) wird ihm das Notwendige dafür geben (müssen) ?
        Wir sind die heutigen Neger, auf dem heutigen Zinsmarkt, deine Steuererklärungen die heutige Gebiss-Kontrolle.
        Sei versichert, wenn in der Zukunft dein Gewissen nicht bereits deine Unzen schmelzen liess, so wird es der Geldadel mit seinen, und nur seinen, (Gesetzes- und Politik-)Vertretern tun.

        So, vielleicht habe ich sogar Teile von Franks Sorgenwelt herein interpretieren können, je nachdem, wie realistisch ich war, je nachdem, wie optimistisch er die Zukunft sieht.
        Wer wird wann rennen, und wohin, aber vor allem aus welchem Grund ?
        Das wird uns die Zukunft in der Gegenwart beantwortet haben.

        lg, stonefights

  11. Ludwig von Mises sagt:

    Man spricht von 2 % der deutschen Bevölkerung, die physischen Gold- u. Silberbesitz hält. Ich brauche nicht viel Phantasie dafür aufbringen mir die Bilder vorzustellen, was los sein wird, wenn die 98 restlichen Prozent auf den Trichter kommen sich in einer Panik eindecken zu müssen.

    Dabei stehen ja jetzt schon die Kaufkunden bei den Edelmetallhäusern -wie selbst erlebt- Schlange bis auf die Straße und werden von Wachpersonal nur portionsweise eingelassen.

    Wehe, wenn die Masse erwacht und der Mob bemerkt, daß er von Politik, Banken und Wirtschaft gelinkt wurde bsplw. wenn die ersten fällig werdenden Lebensversicherungen nur noch Almosen abwerfen bei der Auszahlung und die Lebensträume zerplatzen, weil die Auszahlsumme keine Kaufkraft mehr verkörpert.

    Zuerst kommt der Bankrun, wo die Leute ihre letzten paar Kröten noch in Sicherheit bringen wollen und direkt anschließend der Goldrun, wo sie sich um jeden Preis werden eindecken wollen.

  12. Frank2 sagt:

    Der letzte Satz ist mir zu pessimistisch, lieber Frank.
    Auch ich sehe zuviel bullische Goldtexte, aber da gehe ich mit Michael und sage, daß der Bulle auch mal einige Reiter abschütteln muß. Korrektur kann sein – Ende nein.
    Das Problem bei einer Blase ist, daß sie meist viel größer wird, als man es sich vorstellen kann. Marc Faber erzählt gern von der Nasdaq Bubble, die er zu früh shortete und extrem dabei verlor. Ich sehe EM noch nicht mal in einem Bläschen. Seit 2009 bringen USA bessere Zahlen und seit 2009 sage ich (der keine Aktien hatte) trotzig „das glaub ich nicht“. Der cycl. Bullenmarkt in Aktien lief besser als der in Gold und nun sind alle Zahlen revidiert worden!! Ich komm mir bei den Amis vor, wie bei Dallas – Pam hat 50 Folgen nur geträumt. Ich hatte die ganze Zeit recht, doch was hat es genützt? Die, die den Kaiser in Kleidern sahen, machten mehr aus ihrem Geld als ich. Aber es gibt auch das Märchen vom Hasen und vom Igel. Nun läuft Gold besser und „ich bin schon da!“

  13. Thomas71 sagt:

    @Frank2
    Kann schon sein, aber was nutzt Ihnen der Gold-Kursanstieg, wenn Sie nicht verkaufen wollen/müssen?

    Thema Edelmetalle ist mir insgesamt suspekt. Klar können in einer Inflation damit leichter Nahrungsmittel erworben werden, aber wie lange reichen die Goldvorräte eines Normalsterblichen der bei 400 Euro oder mehr eingestiegen ist? Ich denke da macht es mehr Sinn ein Lebensmittel- und Zigarettenlager anzulegen.

    Gruss
    Thomas71

    • Frank Meyer sagt:

      Ich verstehe nicht, dass man die Gold – und Silberbestände in Euro oder in einer Währung angibt, um einen Anker zu haben, wie reich man ist. was, wenn der Anker weg ist? Wie der alte Rubel? Oder die alte Mark? Es geht gar nicht darum, sich schön – und sich reich zu rechnen, sondern ein medium zu haben, die die Kaufkraft schützt. Keine Spekulation, nur ein Wertspeicher, denn Papiergeld ist es wohl nicht.

    • stonefights sagt:

      Deine Alternativen sind nichts anderes, als Gold. Es sind Lösungsversuche im Sinne von Wert- und („Über-)Lebensspeicher, nicht mehr und nicht weniger.
      Rein zufällig ist lediglich, das die Schachtel Zigaretten momentan für weniger Papier zu erwerben ist.
      Der eine fährt mit dem Porsche auf die Arbeit, der andere eben mit dem Fahrrad.
      Beide haben das gleiche Ziel, sie wollen die Strecke von A nach B nicht laufen müssen…
      lg, stonefights

    • Avantgarde sagt:

      Ich verstehe durchaus was du sagen willst.
      Nicht jeder hat das überschüssige Kapital dazu und wäre mit den paar wenigen zusammengekratzten Kröten auch noch der Gefahr der Wertschwankung ausgesetzt.
      Völlig klar und verständlich – es gibt auch Menschen die müssen gucken, daß es überhaupt bis zum Monatsende reicht.

      Versuch das Gold einfach mal wie eine Fremdwährung zu sehen.
      CHF, CAD, NOK, Dollar…. was weiß ich.
      Auch diese bringen bekanntlich keine Zinsen, liegen nur rum.

      Guck mal in die Bilanz der deutschen Bundesbank – findest Du leicht über google.
      Da steht auf der Aktiv-Seite ganz oben:

      „Währungsreserven:

      Gold und Goldforderungen
      Forderungen in Fremdwährungen…
      Guthaben bei Banken..
      .
      ……“

      So in etwa sieht das auch bei der Griechischen Zentralbank aus.
      Und niemand dort hat in Erwägung gezogen das gelbe Zeugs loszuwerden.
      Warum wohl?
      🙂

  14. […] viaVor der großen Flucht » Rott & Meyer. Share| August 3, 2011 at 2:34 pm by admin Category: EU-Wahnsinn, Finanzkrise(Crash) […]

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.