Volker Pispers erklärt den Finanzbetrug

6. Mai 2015 | Kategorie: RottMeyer

Volker Pispers „Bis neulich 2015“ beim WDR-Kabarettfest über das Geldsystem, Fiat-Money, Zinseszins. Ausschnitte.


Quelle: Youtube


Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , , ,

5 Kommentare auf "Volker Pispers erklärt den Finanzbetrug"

  1. Sebastian sagt:

    Hahaha, der Mann ist so ein Genie.
    Er sagt die Wahrheit – das ist das, was die meisten Menschen nicht hören wollen. Sie lassen sich lieber belügen und Leben in ihrer kleinen Plüschwelt.

  2. Insasse sagt:

    Pispers: „Im Kapitalismus entsteht alles Geld durch Schuldenmachen.“

    Dieser Mechanismus und damit der Kapitlismus an sich sind ja nicht das Grundübel. Das Grundübel sind Politiker, die dem Wahlstimmvieh permanent Leistungen versprechen, die nicht finanzierbar sind. Im Ergebnis entsteht der Wohlfahrtsstaat (unbedingt zu unterscheiden vom Sozialstaat). Dieser kennt keine Grenzen, da es keinen Mechanismus gibt, der die Geldschöpfung durch die von der Politik dazu extra installierten Institutionen begrenzt. Zum Ende hin muss immer mehr Geld(menge) her, damit das ganze (Wahl-) Lügengebäude mit seinen unhaltbaren Versprechungen irgendwie aufrecht erhalten werden kann.

    Zurück zu Pispers eingehend genannter Feststellung: Soll keiner denken, im Sozialismus wäre es besser (gewesen). Dort gab / gibt es genauso eine privilegierte Schicht, die sich selbst einen überdurchschnittlichen Lebensstandard zubilligten und viele, die mit dem Geld gerade so zurecht kamen oder auch nicht. Im Ergebnis gibt es in jedem System immer Gewinner und Verlierer. Im westlich geprägten (Schulden-) Sozialismus gibt es allerdings aufgrund der einstweiligen Möglichkeit zum unbegrenzten Schuldenmachen sehr viele Gewinner, die keinerlei Leistung für diesen Erfolg erbringen. Das ist der gesamte unproduktive Bereich, der inzwischen mindestens 70 Prozent der hiesigen „Volks“wirtschaft ausmacht. Bill Bonner nennt diese Leute Zombies, weil sie von Mitteln leben, welche der Staat dem produktiven Teil zwangsweise abnimmt.

    Mit den Einheitsparteien, welche die denkfaulen Bürger von vorne bis hinten besch…en, hat Pispers dagegen völlig recht! Aber zum Besch…en gehören eben auch immer zwei: derjenige, der besch…t und derjenige, der sich bescheißen (ups, jetzt habe ich es doch ausgeschrieben) lässt. Und zur letztgenannten Gruppe gehören geschätzt 90 Prozent der Bevölkerung, vor allem auch der Großteil der Akademiker, welche zudem extrem obrigkeitsgläubig sind.

    Ver-rückte Grüße aus der Anstalt vom Insassen

    • Jörg sagt:

      ich sehe das eher so, das die besagten Institutionen die Politiker installieren. Und wenn diese erpressbar und/oder dumm (nützliche Idioten) sind, sind sie besonders geeignet.
      Und diese 90% (Zombies) würden einen ehrlichen Politiker gar nicht wählen. Es geht verdientermaßen also nur eine Lügengemeinschaft unter, die, die immerzu was von sozialer Gerechtigkeit schwafeln. Das finde ich gerecht. Nur schade um die 10%.

      • Insasse sagt:

        @Jörg: Ich stehe dieser ich-sehe-das-eher-so-Sichtweise durchaus aufgeschlossen gegenüber. Allerdings gehören Sie (und ich) mit solcherlei Gedankengut in den Bereich der Verschwörungstheoretiker. 😉 In Sachen Lügengemeinschaft gehe ich ebenfalls d’accord mit Ihnen.

  3. FDominicus sagt:

    Wie wäre es, Sie beschäftigen sich mal damit:
    https://www.youtube.com/watch?v=xwsPyMNucDI

    Wenn Sie das noch gut finden, dann habe ich gewisse Zweifel …

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.