Verrücktheiten

17. Juli 2011 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

Kleopatra war angeblich gar nicht so hübsch, sondern etwas pummelig. Dennoch wurde Marcus Antonius ihr Sklave, als er sie nackt sah. Freiwillig. Kleopatra war sicherlich anmutiger als der Euro, dessen Sklaven wir alle sind…

Doch was ist besser als er? Während Experten ewig rätseln, schickt der Markt das Gold hinauf auf neue Rekorde. Geldfluten treffen auf begrenzte Mengen des gelben Metalls. Komische Sache, dieses Gold… FED-Chef Ben Bernanke sagt, Gold wäre kein Geld. Aber er stünde bereit, noch mehr Geld in Umlauf zu bringen. Hätte er doch besser Geschichte studiert statt seine eigenen Handbücher zur Erhöhung der Geldmenge und Ölung der Druckerpressen.

Papiergelder sind nur zeitweise sicher. Seit dem Zweiten Weltkrieg starben 69 Währungen, immer dann, wenn man merkte, dass sie wertlos geworden waren. Wert hatten sie nur, solange die Leute ihnen nachjagten. Wer Ersparnisse hat, sollte überlegen, was damit passieren wird. In was könnte man sie tauschen? Ölfässer sind unhandlich. Immobilien verbrauchen sich. Für 1.150 Euro bekommt man 2.000 Büchsen Ravioli, eine Tonne Spaghetti oder eine Unze Gold.

Sie sind verunsichert? Nicht doch! In Brüssel schnürt man doch wieder ein „Anti-Ansteckungspaket“. Ich weiß nicht, welche Sträucher man dort raucht, aber man hat dort weder einen klaren Kopf noch einen Plan B. Probleme, wohin man schaut. Verrückte verrücken die Welt und wundern sich über die Folgen. Überall fehlt Geld. Druckt es doch wie in den USA! Die Leute werden nicht fragen, woher es kommt. Und wer es begreift, ist schon lange geflüchtet, in die älteste Währung der Welt, und schaut dem verrückten Treiben vielleicht sogar mit Heiterkeit zu.

©Frank Meyer, Kolumne aus den Lübecker Nachrichten

Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , , , , , ,

8 Kommentare auf "Verrücktheiten"

  1. jean sagt:

    Und was ist, wenn das FED – wie in den 80er Jahren oder die EZB die Zinsen stark erhöhen, um den Dollar (bzw. den Euro) zu retten? Dann ist die 1150€ Marke nur Geschichte.

  2. holger sagt:

    Endlich wieder mal ein Meyer der es in sich hat. 😀 Der Humor kehrt zurück. „Kleopatra war vermutlich pummelig“ 😀 … Mit Puschen an die Füße. Wahrscheinlich in Marzahn geboren. In Rosa Gewand daher schwebend. Gott gleich… Als Marcus Antonius sie sah, verstarb er in Ehrfurcht. Und erfand den Euro. Ja… die Römer haben den Euro erfunden. Als sie den Limes überschritten hatten. Und was ist aus Rom geworden? Und der damaligen Währung? West-Rom ging durch die Germanen unter und Ost-Rom (incl. GR) lebte noch lange fort. Fürchterlich diese Geschichte. Ganz fürchterlich. 69 Währungen ohh lala.

  3. askanier sagt:

    Euro! Memento mori!

  4. Verstehnix sagt:

    Experten? Oekonomen? Irgendwie erinnern mich diese modernen Oekonomen an die Alchemisten des Mittelalters. Während diese Blei mit völlig Ignoranz offensichtlicher Naturgesetze und viel Hokuspokus in Gold zu verwandeln suchten, versuchen die heutigen Oekonomen noch mehr Schulden mit völliger Ignoranz der ökonomischen Gesetzmässigkeiten in Vermögen zu wandeln. Hat damals nicht funktioniert, wird heute nicht funktionieren…

    LG
    Verstehnix

  5. bigpuster sagt:

    Was wäre, wenn die Menschen erst mal richtig Angst um ihr Papiergeld bekommen? Dann sind die 1150€ auch Geschichte und in deren Folge auch Teile meiner Metallbestände.
    Alles ist möglich, aber anders als 1980 wären hohe Zinssätze der sofortige Tod der meisten Staaten. Rechnen Sie mal 7% auf 2 Billionen Euro für Deutschland. Was das als Differenz zu den heutigen Zinszahlungen ausmacht. Wo wollen Sie denn da jährlich sparen, um das auszugleichen?
    Scheint also nicht wahrscheinlich.
    Nächste Möglichkeit. Es platzen reihenweise Kredite. Die Banken brauchen nun Geld. Es müssen Vermögenswerte ( Aktien, Immobilien,Edelmetalle)verkauft werden, um durch Banken fällig gestellte (Wertpapier)Kredite verkauft werden. Zum Ausgleich der Bilanzentun Banken das gleiche. Auch dann sind die 1150 Geschichte aber erstmal nach unten. Es sei denn diese Krise hätte das Potenzial die Angst der Menschen um ihr Papiergeld zu wecken. Mal überlegen : Diesmal gehen aller Wahrscheinlichkeit Staaten und mit Ihnen einige Banken unter….. Wer soll die eigentlich retten, ohne selbst unterzugehen? Auch hier wird der Kurs sich in jedem Fall besser als der Rest der möglichen Anlagen entwickeln.
    Letzte Variante wir werden wirklich mit Geldscheinen zugeschüttet, um Schulden begleichen zu können. Auch Gold wird hier mitsteigen. Mit der Flut seigt jedes Boot im Hafen. Eigentlich müßtendie Zinsen steigen. Werden sie aber nicht, siehe oben! Also droht auch hier dem Papiergeld das Ende mit entsprechendemVerhalten der Menschen.

    Kurzum, ohne wirklich von Gold und Silber überzeugt zu sein, ane ich das Verhalten der Menschen voraus. Die Chancen überwiegen das Risiko für mich. Das eine droht komplett wertlos zu werden, das andere hat bisher immer irgendeinen Wert behalten. Ein paar Aktien haben auch noch niemanden geschadet.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.