Vergurkt! Wir werden sterben!

30. Mai 2011 | Kategorie: RottMeyer

Wie jetzt? Noch ne Gurk-lumne? Gehen Sie weiter! Hier gibt es nichts zu lesen, nichts Neues und schon gar keine Gurken! Und dass wir sterben müssen, ist doch ohnehin klar. Nur… soll es etwa schon heute sein?

Da sitze ich nun hysterisch auf meinem Balkon und meine Augen sind so nass wie eine aufgeschnittene Wassergurke. Wissen Sie, ich beobachte dieses kleine Gewächs da rechts neben mir mit zunehmendem Argwohn. Die Geburt fand im Frühjahr unter Schmerzen statt – wie sich eine Gurkenpflanze eben nun mal aus einem Gurkensamen schiebt. Es waren so glückliche Tage, bis dieses E-Pock auftauchte. Oder heißt das E-Heck? Es soll jedenfalls gefährlicher sein als das AKW in Biblis nach der Abschaltung. Sollte ich meine Gurke auch abschalten und ein Gurk-A-torium ausrufen?

Es ist das erste Mal, dass ich vor diesem kleinen Ding eine ganz unnatürliche Angst entwickelt habe. Das kenne ich sonst nur gegenüber Tackern im Büro. Und jetzt glotzt mich diese Gurkenpflanze an und zittert mindestens so wie ich. Wir haben Angst voreinander.

Grün ja grün

Nein, grün oder auch rot/grün sind suspekt. Sie wissen, wovon ich schreibe.

Was? Sie sind immer noch da und lesen weiter? Nun, wenn ich Sie schon nicht los bekomme, dann erzähle ich Ihnen noch etwas, was eigentlich geheim bleiben sollte. Eine Kollegin hat mich früher damit genervt, dass Grün überhaupt nicht meine Farbe sei. Grün macht mich blass. Stimmt. Wenn ich mich hier so sehe im Angesicht einer vielleicht sogar verdeckt agierenden Kampfgurke? Wenn ich sie genau betrachte, trägt sie auch einen Zug von Trauer wegen ihrer ganzen Verwandten, die jetzt im ganzen Land gekeult, pardon, gegurkt werden.

Meine Wohnung habe ich inzwischen erst einmal zur salat – und tomatenfreien Zone erklärt. Nur diese kleine Gurkenpflanze auf dem Balkon blieb übrig. Es zerreißt mir das Herz. Soll ich sie rot anstreichen? Darüber wären bestimmt die Tomaten des Nachbarn sauer. Wenn Sie jetzt sehen könnten, wie die Nachbarn gerade ihr teures Leitungswasser an ihnen verschwenden… Alles Selbstmörder. Ich habe das schon immer geahnt.

Man fragt sich bei dem ganzen Herumgegurke über die Herkunft des Ehec-Dingsda und wer ihn/sie/es eingeschleust hat – und vor allem wie! Ist es die Rache von Bin Ladens Geist? Eine Folge von Fukushima? Oder gar ein biologischer Angriff böser Mächte? Meine Gurkenplanze schaut mich traurig an und irgendwie auch angriffslustig. Morgen werde ich wohl ein Warnschild an der Haustür anbringen. Vorsicht! Gurke!

Nun, das mit dem gesund leben hat sich erst einmal erledigt. Keine Tomaten, keinen Salat und keine Gurken. Vielleicht muss man bald ins Gras beißen? Besser nicht. Das Leben nach der Gurke… Und so kreisen meine Gedanken beim Anblick dieses grünen Geschöpfs gleich rechts neben den Petunien. Petunien??? Ahhhhhh! Ab mit Dir in die ewigen Gurkengründe! Ich steige auf Vitamintabletten um.

©Frank Meyer

Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , , ,

20 Kommentare auf "Vergurkt! Wir werden sterben!"

  1. Stuelpner sagt:

    Das ist nun wirklich ein sehr ernstes Thema, nichts worüber man sich lustig machen sollte. Die Gefahr die von so einem Ding ausgeht wird sicher auch den Friedrich zu neuen Schutz-Schritten veranlassen. Z.B. noch mehr Überwachungskameras am Obststand, Gurkennacktscanner und auch gleich ihre Träger noch mit, ist ja wirklich verdächtig dieses Grün sieht schon etwas aus wie ein Kampfanzug.
    Weitere Infos zur Talibanterrorgurke gibt es auch hier:
    http://luegenmaul.blogspot.com/2011/05/ehec-so-macht-man-martyrer.html

  2. Andre sagt:

    Frank was steht noch auf deinem Balkon? Kann man das Rauchen?
    🙂
    Nein Spaß bei Seite, überlege mir schon welcher Pharma – Riese uns dieses Mal die“Lösung“präsentiert!
    Roche?
    Novartis?
    Bayer?
    Ich denke, einer wird sich finden, der sich dieser Herausforderung ohne Eigeninteresse zu stellen vermag!
    Ich esse jetzt erst einmal ein paar Gurken aus dem Speewald 🙂

  3. Frank Meyer sagt:

    Sie hat mich angegriffen. Knallhart. Jetzt singt sie komische Lieder. Dabei wollte ich doch nur von der Pelargonie kosten, oder wie dieses Kraut da heißt. Es muss sich um eine singende Schlinggurke handeln, die ich mir da eingehandelt habe, botanisch: „Schlingkenses gukrosa“

    Isst Du jetzt eingelegte Spreewaldgurken? (Gurkosa essigensis) Da muss man keine Sorge haben. Nur zu! Die müssen auch weg – wie ich jetzt.

  4. matt06 sagt:

    Das iss`n echter Meyer!Werd mir jetzt noch frischen Dill über meinen Salat geben und hoffen das ich nicht mutiere.

    • Frank Meyer sagt:

      Bedenke, ich bin Dir nun drei Stunden voraus. Bei mir hat es mit der Mutation vielleicht schon geklappt…
      Der Reihe nach…

      Nach dem ohrenbetäubenden Gesang „Heute hau`n wir auf die Gurke“ und dem darauf folgenden Angriff dieser vorhin noch so putzigen Killergurke (singende Schlinggurke) werde ich mich morgen früh nicht mehr rasieren müssen. Der Dill wächst einem jetzt automatisch aus dem Gesicht. Wie praktisch, bei den Früh-Dill-Preisen.

      Und jetzt brauche ich einen Rat: Meine Nachbarin rief gerade über den Zaun, ich solle bitte ab sofort auch sämtlichen Salat „blanchieren“. Blanch-was? Ich kenne nur Blanche von den „Golden Girls“. Sie ist, glaube ich, auch schon tot.

      Ich warte jetzt nur noch vergebens auf den Ü-Wagen und die Schlagzeile: Gurke des Grauens greift an. Spanische Killergurke nimmt Blogwart als Geisel“. Fortsetzung folgt….

  5. rolandus sagt:

    Das setzt den Los Gurkos noch die Krone auf. Creuzfeld Jakob Krankheit ist gerade 11 oder 12 Jahre her, damals hatte man auch Angst vor den neurologischen Ausfällen …. Redet heute noch einer von CJK ausser denen die es betrifft? nachdem )9/11 Fake, Tsunamiewelllen, Dioxineier, Fukushima, Kathrina und wasweissweissichnochalleswasdenmMenschinAngstundSchreckenhaltensollte???

    Damals waren es übrigens noch die fehlgezüchteten Rinder selber, heute muß man mal den Bioessern ins Gleichgewicht des Schreckens holen….

    Ich bleib dabei: Vergängliche Welt hier-unsterbliche Welt dort.

    Schön Gruß ins Ried / Frankfurt
    rolandus

    P.s Emporio ist viel zu „teuer“ aber danke.

  6. rolandus sagt:

    nochwas @ blogwart:

    Ich weiss das Du irgendwann im Juli Geburstag hast, wenn es nicht gar der 6.ist. Kannst Du das bestätigen?
    Ich glaube dann wirst du eine Wäschekorbladung von Päckchen und Briefen bekommen. Jeder der Gäste sollte Dir mindestens eine Unze Silber schenken an diesem Tag, denn einige hätten ohne Dein Bemühen heute sicher noch gar keine.

    Das nur noch zur später Stunde

    cucu
    rolandus

    • Frank Meyer sagt:

      Wenn ich die Kampfgurke überlebe, mit der ich seit ein paar Stunden hier auf dem Balkon kämpfe, wird es so sein 🙂 Danke für Dein Lob.

      Ich und mein Kollege aus dem rotten Bankhaus Rott haben doch nur unsere Gedanken schriftlich festgehalten. Mehr ist doch so ein Blog nicht – nur ein Tagebuch der Blitzeinschläge. Der Blitz macht die Arbeit. Der Donner den Krach. (sagte in etwa so Mark Twain)

  7. sx2011 sagt:

    Pro Jahr sterben geschätzte 20 bis 30 Tausend Menschen im Krankenhaus an antibiotika resistenten Keimen; ~4000 Menschen sterben bei Verkehrsunfällen.
    Dagegen gurkt EHEC doch relativ stark ab.
    Man braucht sich über EHEC keine Sorgen machen, es sei denn es trifft einen selber.
    Mit kaputten Nieren und neurologischen Ausfällen wie bei einem Schlaganfall macht das Leben nicht wirklich Spass.

    Achja, mir hat Gurkensalat noch nie geschmeckt; gut dass ich die nächsten Monate keine mehr vorgesetzt bekomme.
    Vieleicht ist auch Paprika der Keimherd, die mag ich nämlich überhaupt nicht.

  8. matt06 sagt:

    Booahh,Blogwart doch nicht mutiert,sah gerade noch ganz gut aus.Leichte Verfährbung war ihm allerdings noch anzusehen,was hoffentlich dem schönen Wetter auf der Müüüüritz zu verdanken ist .Freue mich schon auf weitere Artikel.Beste Grüsse, Matt06.

  9. zf sagt:

    Hi Frank!
    Nachdem ich keine Ahnung habe, wo ich Lobhudeln kann, quetsche ich mich zwischen Gurken und Paradeiser.
    Das Interview auf n-tv mit Friedhelm Busch war so ein richtiges „Meyer-Interview“.
    Hochachtung aus Ösiland.

  10. rolandus sagt:

    Pssssssssssssssssst ….der blogwart hat im Juli Geburtstag!!!! Heute morgen habe ich Verbände am offenen Bauch gemacht, der Fernseher lief, der Meyer zog nur dei Augenbraue hoch bei „sinkenden Arbeitslosenzahlen“ und während nebenan die EHEC Probanden dialysierten, schaute die Welt auf das Gericht wo Kachelmann und Schwarzer für Ablenkung sorgten…da wußte ich wieder: Die Welt ist in (Un)Ordnung und es ist sogar zu erkennen ,-)

    pssst der blogwart hat im Juli Geburtstag !!!!

    Schön Gruß nach FFM
    rlandus

    Gleich mal gucken was der kranke busch wieder besser weiss,-)

    • holger sagt:

      rolandus

      wieso darfst du hier eigentlich schreiben was du wollen willst? 😀 Na klar hat der Blogwart im Juli am 6. Geburtstag (Der Jungspund). Woher sollte er denn sonst die ganze Wisdom haben? 😉 Das kommt nicht so einfach von hier und da. Im Geburtsjahr des „Mondfluges“. Der bekommt ja echt viel gebacken. Nur die Krawatten sind immer noch schröcklich/unpassend. Zum Hemd versteht sich.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.