Verfassung aushebeln: Helmut Schmidt + Wolfgang Schäuble

27. Juni 2013 | Kategorie: Videoblog

[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=sYMGwOhThWI[/youtube]
Quelle: Youtube

Print Friendly, PDF & Email

 

6 Kommentare auf "Verfassung aushebeln: Helmut Schmidt + Wolfgang Schäuble"

  1. FDominicus sagt:

    Einziger Trost: Diese Herren bleiben uns nicht mehr lange erhalten. Der Tag an dem die Beerdigung von Schmidt kommt, dürfte einer der heuchlerischsten Tage in der bisherigen Geschichte Deutschlands werden.

    • cubus53 sagt:

      Frau Merkel und Herr Schäuble werden uns noch lange erhalten bleiben, weil – im sarkastischen Sinne – alternativlos. Selbst als Anhänger der AFD ist mir eine Frau Merkel als Kanzlerin lieber als Herr Steinbrück. Das gilt ebenso für die Grünen mit ihrem Politclown Frau Roth. Wie weit entfernt von den Gefühlen eines Volkes müssen diese Parteien wohl sein, um solche Leute an die Spitze zu wählen ?

    • MARKT sagt:

      wennigstens in diesem Fall, sind wird definitiv und uneingeschränkt einer Meinung. Insbesondere was den „Altkanzler“ betrifft.
      Beim Schäuble befürchte ich aber „das Schlimmste“ (er könnte es dem Schmidt gleich machen und uns noch einige Jahre erhalten bleiben)

  2. samy sagt:

    Das Interview verdient es in Gänze gesehen zu werden. Der Ausschnitt macht neugierig.

    Tja, und Schmidt? Wenn Gerald Celente das sagt, dann applaudieren hier alle.

    Man sollte dem alten Mann gut zuhören. Revolution sagt der Schmidt nicht so unbedacht daher … Celente schon eher.

    Grüße

  3. stonefights sagt:

    Tja, die Reihenfolge wäre also Geldkrise, Rezession, Revolution.

    Wobei das einzig nicht interpretierbare Wort des nach wie vor Wortgewandten, „Geldkrise“ wäre.

    Denn er sagte nichts von einer wirtschaftlichen Rezession und auch nichts von einer politischen Revolution, diesen Dienst leistet lediglich unsere persönliche Auslegung.

    Auf die entscheidende Frage an die geballte Eloquenz, was denn mit Revolution hier gemeint wäre, forderte urplötzlich eine geniale „Unwissenheit“ den Rückzug seiner Auslegung 🙂

    Lt. jeweiligen Wortursprungs könnte also nach der Geldkrise auch das „Zurückgehen“ zum „Ursprung“ und danach die „Wiederkunft“ erfolgen, was immer eure Persönlichkeit nun wieder daraus macht 😉

    Viel Spaß beim Grübeln,
    lg, stonefights

  4. M.Schmidt sagt:

    Die ganze Veranstaltung

    http://www.phoenix.de/content/538414

    LG
    M.Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.