Uwe Bergold: Über Hausse und Absturz der Minen

5. November 2013 | Kategorie: Auf die Ohren, RottMeyer

von Frank Meyer

Wenn es um Minen geht, reden wir von einem Tal der endlosen Tränen. Seit zwei Jahren nunmehr läuft die Korrektur in diesem Sektor. Seit ihrem Hoch haben die großen Minenindizes 2/3 ihres Wertes verloren. Wo ist der Boden?

Wann kommt die Trendwende? Oder läuft sie bereits? Fondsmanager Uwe Bergold sagt: „Keine Minen-Hausse ohne eine Rohstoff-Hausse!“. Und dort schauen wir heute genauer nach – im Reich der Rohstoffmatrix…

Wir veröffentlichen einen Beitrag, den wir zuerst auf der Metallwoche gesendet haben.

mw_pre

Zugeschaltet ist uns Fondsmanager Uwe Berggold von Global Resources Investment. Viel Spaß beim Podcast!

 

[audio:http://www.rottmeyer.de/wp-content/uploads/2013/11/Uwe-Bergold-24-10-2013-cut.mp3″]


 

Internetauftritt Global Resource Investment

 

Themen der Sendung

Wie ist die Lage & Gründe für das Dessaster
Kauft das smarte Geld?
Stadium der Bodenbildung anhand des Volumens
Minen: Eine Sache des Vertrauens?
Wann sich Baissen in Haussen verwandeln
Kapitalerhöhungen und Verwässerungen
CCI + CRB: Keine Inflation?
Rohstoffindizes mit versteckter Bodenbildung?
Die Rohstoffmatrix: Aus rot wird langsam grün
Negativprämien bei Gold – und Silberminen
Gefahr weiterer Kursrückgänge
Was wäre „normal“?
Minen zu Gold auf 70 Jahres-Tief
Gold – und Silberentwicklung
Ein gutes Zeichen: Sentiment im Eimer
Edelmetallmesse 2013 in München

 

Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.