US-Banken pleite. Und was kommt dann?

21. Januar 2009 | Kategorie: Kommentare

Das US-Bankensystem ist bankrott, rechnet der Ökonom Roubini vor. Als einzig verbleibender Gläubiger springt immer wieder der Staat ein. Doch wie solvent ist der eigentlich?“

Für Nouriel Roubini sind Billionenverluste nichts Neues. Er prophezeite diese schon und wurde als geisteskrank hingestellt. Damals ging es den Märkten noch deutlich besser als heute. Neu ist die Nachricht nur für diejenigen, die ständig Lichter am Ende eines Tunnels sehen, die sogenannten Irrlicht-Späher…

Auf einer Investorenkonferenz in Dubai sagte Roubini, dass die Kreditverluste auf 3,6 Billionen Dollar ansteigen werden, hälftig für Banken und Broker und die US-Institutionen. „Wenn das wahr sein sollte, bedeutet das, dass das US-Banksystem effektiv insolvent ist. Es hat ein Grundkapital von 1,4 Billionen Dollar. Das ist eine systemische Bankenkrise“, meint Roubini.

Der Staat springt ein, weil es kein anderer tut und auch tun kann. Der Staat ist der aktuell einzige solvente Schuldner, da er über die Steuer in die Taschen seiner Bürger greifen kann, als Sicherheit sozusagen. Doch wie es aussieht, hat der Staat mit seinen Rettungsschirmen und -paketen recht wenig Erfolg. Dafür hat der US-Steuerzahler fast neun Billionen Dollar gegebene Garantien für die Banken an der Backe.

Zudem versackt das Geld der Notenbanken in einem schwarzen Loch, versickert in einem Fass ohne Boden. Der Finanzierungsbedarf der USA beträgt für dieses Jahr bislang 2.000 Mrd. US-Dollar. Wer kauft diese Schulden dem Staat eigentlich noch ab, fragt die FTD und gibt zu bedenken, dass alle Staaten der Welt gleichzeitig auf die fiskalpolitische Tube drücken. Kann der Steuerzahler jemals diese Summen schultern? Niemals.

Mit jeder Milliarde wird es schlimmer. Die Notenbanken stellen Liquidität zur Verfügung, hört man immer wieder. Von einem Liquiditätsproblem kann also nicht die Rede sein. Wenn es klemmt, wird nachgepumpt. Was ist es dann? Die Antwort ist einfach: Es ist eine Frage der Solvenz.

Wenn man als Unternehmen Kredite hat, dann wird es eng, wenn Umsätze fallen und Gewinne sich in Verluste verwandeln und man bei der Bank um Aufstockung oder Refinanzierung dieses Kredites betteln muss. Würden Sie als Bank Geld verleihen, wenn Sie es vielleicht schon bald abschreiben müssen?

Warum sollte man überhaupt dem Staat Geld leihen, indem man seine Anleihen kauft? Man weiß ja hinlänglich, dass Regierungen mit Geld noch nie gut umgehen konnten. Zudem bringen Staatsanleihen kaum mehr nennenswerte Erträge – und das bei rasend steigender Verschuldung. Werden Investoren zu diesen niedrigen Zinsen weiter zulangen, oder werden sie – wie jede Bank – wegen des Ausfallrisikos höhere Zinsen fordern? Dazu macht der Staat einen Fehler, über den vielleicht in den künftigen Geschichtsbüchern berichtet werden wird. Er wirft das Geld den Falschen hinterher.

Print Friendly, PDF & Email

 

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.