Unverhofft kommt oft. Jim Willie zündet eine „Bombe“

26. April 2012 | Kategorie: Kommentare, RottMeyer

von Frank Meyer & Michael, dem „Düsseldorfer“

Eigentlich sollte dies „nur“ ein hoch spannendes Interview mit Jim Willie, dem Herausgeber des „Hat Trick Letters“ heute Nachmittag werden, da serviert „der Kerl“ doch glatt am Anfang eine „Bombe“. Morgen um 08:30 Uhr, so verkündet er, findet in Paris eine Pressekonferenz im Hotel Bedford statt und auf dieser geht es um den Austritt Frankreichs aus dem Euro. Moment…! 

Das Thema hatte er bereits in seiner April Ausgabe und gestern u.a. auf goldseek.com. Dazu wollten wir ihn ja gerade gezielt kritisch befragen, aber was bitte schön findet bereits morgen statt? Aus gegeben Anlass bringen wir den betreffenden Ausschnitt des Interviews im Original bereits jetzt und zudem als frei zugänglichen Beitrag für alle Zuhörer. Das ausführliche, facettenreiche und hoch spannende Interview mit Jim Willie, senden wir in zwei Folgen auf der Metallwoche in den nächsten Tagen.

Hier kommen viele Puzzleteilchen zusammen und Jim erklärt seine Sicht der Dinge im Detail. Da wir das vollständige Interview mit ihm, wie gewohnt, für unsere Abonnenten vollständig in das Deutsche übersetzen, bitten wir aber um etwas Geduld.

[audio:http://www.rottmeyer.de/wp-content/uploads/2012/04/Jim-willie.mp3|titles=Jim willie]

Hat Trick Letter von Jim Willie

Appell an die Regierungen der Europäischen Union
Ausgearbeitet von einer Gruppe deutscher und französischer
Wirtschaftsexperten in Düsseldorf
am 27. April 2012

Update: Euro-Gegener schließen sich zusammen

Der betreffende Artikel von Jim Willie, der gestern veröffentlicht wurde: US Dollar VS Gold: Epic Money Battle

 

Schlagworte: , ,

11 Kommentare auf "Unverhofft kommt oft. Jim Willie zündet eine „Bombe“"

  1. samy sagt:

    N’Abend,

    mich würde interessieren, wie die Runde der Sozialwissenschaftler in diesem Hotel politisch zusammen gestellt ist. Links oder Rechts? Das vor dem Hintergrund der Wahlen in Frankreich. Versucht Hollande eine Drohkulisse der gegen Merkel bzw. Deutschland aufzubauen?

    VG

    • Avantgarde sagt:

      „Links oder Rechts?“

      In solchen Kategorien zu denken bringt schon mal rein gar nix – das ist wird von Leuten verbreitet, die den Michel mit was beschäftigen wollen.
      Wenn etwas nicht passend ist dann wird es eben dem Michel als pöse rechts oder links erklärt.

      „Versucht Hollande eine Drohkulisse der gegen Merkel bzw. Deutschland aufzubauen?“

      Nö – er hat einfach nur verstanden, daß die begonnene Sparpolitik ala Brüning direkt in die Depression führen wird.
      Vor allem aber scheint er verstanden zu haben, daß man die Ungleichgewichte angehen muß.

  2. wolfswurt sagt:

    Seit wann stehen Sozialwissenschaftler so früh auf, um morgens um 8,30 Uhr eine Pressekonferenz abzuhalten?

    Eine halbe Stunde vor Öffnung der Märkte?

  3. crunchy sagt:

    So, so und die Chinesen haben all das soweit im Griff, dass sie ihre Dollars, Pfund und Yen in den Wind schreiben können?

    Die Entwicklung läuft, aber die Zeit ist noch lange nicht reif.

    Als Chinese wünschte ich mir noch mindestens fünf Jahre.
    Wer will unnötig Resourcen in einem Währungskrieg verschleudern?

  4. Wollen sagt:

    Eine sich immer mehr zuspitzende Situation,für die Eurozone sieht es doch nicht wirklich gut aus.Politisch und wirtschaftlich instabil, wenn man beide Augen,Ohren richtig einsetzt.
    Wenn man innerhalb von Tagen jetzt seine Sparpolitik ins Gegenteil ummünzt, hin zum Geldausgeben , läuft da irgendetwas schief,es wirkt ein bisschen unkontrolliert,überstürzt auf mich alles.

  5. stonefights sagt:

    Vielen Dank euch beiden von metallwoche.de.

    Als Werbung fand ich den Beitrag bis ins Detail genial !
    Es lässt immer wieder durchschimmern, dass ihr im kommerziellen Bereich euren qualitativen Output nochmals gesteigert habt.

    Der Inhalt und diese vermeindliche Bombe im wahrhaftigen Finanzkrieg lassen mich ruhiger schlafen als ein nordkoreanischer Raketen-Start 😉

    Unter dem Aspekt französischer Wahlen und internationaler Währungskriegsführung sind Gerüchte und derartige Konferenzen bekannt, mindestens seit den Amschel Kaps in Zeiten Napoleons.

    Das soll eurer Tun, dies sofort zu veröffentlichen NICHT schmälern, lediglich meine Ruhe unterstreichen, die vielleicht aber auch von ein wenig Metall herrührt 😉

    LG, stonefights

  6. vegaman sagt:

    Nun, es 09:56 Uhr und die Märkte sind immer noch nicht zerfetzt….
    entweder die Zündschnur ist zu lange, oder jemand hat das Feuerzeug vergessen, oder die Bombe war zu klein und im demilitarisierten Raum gezündet…

    Wie auch immer, das ganze hat wohl mehr mit dem französischen Wahlkampf zu tun, als mit den Märkten. Wie sonst will Hollande die Stimmen von LePen bekommen, wenn nicht über massive anti-Euro-Kampagnen, die er jedoch selbst nur begrenzt fahren kann, denn er muss ja danach noch europäische Politik machen, wenn er gewählt wird…

    Grüße

    vegaman

  7. schlussstrich sagt:

    Die Nachricht hat mich zunächst auch etwas hellhörig gemacht. Sollte aus der Ecke was kommen? Und was passiert? Schöne Nebelkerze.
    Spanien zwei Stufen runter – na und? DAX und EM dümpeln weiter vor sich hin. Spanische 10-jährige – unverändert. Bei mir entwickelt sich langsam eine wohltuende Krisenresistenz. Bis da was passiert muss noch soviel Fiat in Sachwerte getauscht werden – Zeit satt, und erst mal ein sonniges Wochenende!
    PS: Wir wechseln gerade von der Ära Merk-ozy in die Ära Merkel-Hollande = Mer-de, so what?

  8. retracement sagt:

    Ja, ne is klar. Hab heute mal versuchsweise in der Einkaufspassage nen Fuffi hochgehalten und gefragt wer denn möche? Gab noch Nachfrager.

  9. […] Unverhofft kommt oft. Jim Willie zündet eine „Bombe“ | Rott & Meyer […]

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.