Unser Haus soll schöner werden, auch wenn es brennt

30. Juni 2009 | Kategorie: Kommentare

Eine kleine Nachbarin fragte am Wochenende, was eine Bankenkrise ist. Uff! Wie soll man das erklären? Lisa ist gerade in der dritten Klasse, doch auch dort sprechen sich die Schwierigkeiten schon herum. Ein Versuch….

Leichte Renovierungsarbeiten sollte man ja besser auf das Frühjahr verschieben. Doch in diesem Jahr war Gefahr im Verzug. Die Dachbalken brannten, der Herbststurm zerrte an den Dachschindeln, Orkane fegten um die Ecke. Bauarbeiter reichten eilig Rettungsschirme und Rettungssringe, nur für den Fall dass… Schnell stand der Renovierungsplan schon mitten im Herbst. Abreißen wäre billiger gewesen, meinten die Statiker, als sie kopfschüttelnd davonzogen. Und so machte man sich schnell auf, die Bude notdürftig zusammenzuflicken. Doch wohin sollten die Bewohner ziehen?

Das Haus war im erschreckenden Zustand. Nachdem die Dachbalken fast eingestürzt waren, begann der Schornstein zu brennen. Aus den Räumen drang ein lautes Geschrei. Experten der Regierung berieten, was zu tun wäre. In ihrer Überforderung klingelten die Telefone überall. Nach langen Beratungen durch die Banken wurde ein Rettungsschirm gespannt, aus vielen Farben und natürlich mit einigen Löchern.

Doch was hatte das Haus fast zum Einsturz gebracht? Nun da wären erstens die Finanziers, nennen wir sie mal Zentralbänker, die den Beton anmischten. An ihrer Seite finanzierten die Geschäftsbanken nicht nur die Ziegelsteine, sie spekulierten zudem mit Betonmischern, Flaschenzügen und Fensterscheiben und verkauften Abraum als nett geschmückte Wundertüten mit Zeitzündern an ihre Kollegen und auch die Hausbewohner. Der Börsenfachmann nennt es Kredit, Verbriefung, Aufschwung, Innovation und ewige Glücksseligkeit. Doch Lisa wird das nicht verstehen. Zum Schluss jedenfalls handelte man nur noch mit Zeitzündern. Den Begriff kennt sie schon aus dem Fernsehen. Es wurde gemauert und betoniert, ein Zimmer reihte sich an das andere, die Etagen wuchsen schneller in die Höhe als Unkraut im Garten.

Aber der Zement hatte einen Fehler. Zins und Zinseszins waren untergemischt. Die verbaute Masse quoll immer weiter und so begannen die oberen Etagen auf die unteren zu drücken. Als die ersten Fenster zersprangen, wurde der Fehler sichtbar. Experten diagnostizierten ein strukturelles Versagen und rieten, den Bau mit bunter Farbe zu bepinseln. Aus dem Radio sangen Experten Lieder, wie man mit Zeitzündern reich wird. Und dann begann es zu regnen, erst bei den US-Kollegen, dann überall. Bewohner blieben die Miete schuldig und zogen aus. Nein, es regnete nicht nur – es schüttete.

Nun wankten ganze Etagen, die Dachbalken flogen davon. Manche Bauarbeiter haben sich rechtzeitig Ziegelsteine geklaut, bzw. sozialistisch umverlagert. Einige beraten jetzt die Regierungsrenovierungskommission wahrscheinlich für viel Geld, zumindest für mehr, als es in der Ziegelstein AG künftig zu verdienen gibt. Die Umschulungsmaßnahmen werden greifen, und so werden Böcke zu Gärtnern ausgebildet. Und es regnet noch immer.

Die Ziegelstein AG wird zukünftig wohl kleinere Ziegel backen müssen, unter Aufsicht der RRK, während die Finanzierer weiter den Beton mischen, um die aus den Zeitzündern geschaffenen Löcher zu verkleben. Die Hausbewohner beginnen zu beten und hoffen, dass die Rettungsschirme dem Sturm standhalten werden. Und mach Hausbewohner wird sagen, dass sich etwas ändern muss. „Nehmt der Ziegelstein AG den Betonmischer weg!“ „Beschränkt die Umdrehungszahl!“ „Schmeißt den Chef raus!“ steht in Farbe auf dem trocknenden Schnellbeton. Doch unterdessen wird aus schneller, größer und weiter ein langsamer, kleiner und näher. Aus einem MEHR wird ein WENIGER, aus Aufschwung, ein Abschwung und damit kommt sie wieder, die Sehnsucht nach schneller rotierenden Betonmischern. Dafür werden sie künftig sogar Dinge in Kauf nehmen, an die sie früher nicht dachten. Vielleicht auch Lisa. Einzementiert für Jahre.

Lisa schaute mich an und sagte, dass das doch Blödsinn sei. Man kann doch ein solches Haus gar nicht bauen! Pssssssssssssssst!

Ach ja, fast hätte ich es vergessen: Der Begriff Versicherung erfährt eine ganz neue Bedeutung. Mit dem Rettungspaket wurde eine Form erfunden, die erst dann greift, wenn das Haus eingestürzt ist. Erst dann zahlt man die Gebühr. Manche werden später auf die Idee kommen, ihr Haus anzuzünden, dem Versicherungsvertreter erlauben, den Beitrag einzuziehen und ihn zugleich bitten, den Schaden zu begleichen. Wozu gibt es schließlich dieses neumodische Versicherungsgesetz?

Print Friendly, PDF & Email

 

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.