Und führe uns nicht in Versuchung ….

11. Dezember 2017 | Kategorie: RottMeyer

von Frank Meyer

Letzte Woche hieß es noch, der Bitcoin wäre eine Blase. Mag ja sein. Nur ist diese seitdem um nochmal die Hälfte größer geworden. Einer kostete so viel wie ein Kleinwagen oder ein ganzer DAX. Billig, aber die Leute sind offenbar willig.

Bei 1.500 Prozent Gewinn in diesem Jahr sieht der DAX mit 14 Prozent Aufschlag ziemlich staubig und langweilig aus.

In Großbritannien wühlt gerade jemand auf einer Müllkippe nach seiner Festplatte herum, auf der Bitcoins für jetzt 100 Millionen Euro liegen. Armer Kerl.

In Finanzsachen gibt es ja ständig und noch mehr Versuchungen, sich auch Verluste mit Bitcoins selbst einzubrocken. Alles eine Glaubenssache. Manche glauben ja auch an den Weihnachtsmann, den es ja angeblich gar nicht gibt. Wir sollten das mit dem Glauben ernster nehmen, sagt der Papst. Das „Und führe uns nicht in Versuchung, sondern… Wer ist damit gemeint?

Stimmt, ruft der Wirtschaftsweise und verweist auf frisierte Statistiken. Gerade versucht man den Leuten wieder klebrige Prognosen für 2018 in die Haare zu schmieren. Witzig! Dabei weiß niemand, was die Börsenzukunft bringt.

In Sachen Politik ist das einfacher mit Blick auf eine neue Runde GroKo für alle. Wenn hoch bezahlte Ministerposten winken, werden schon mal gute Absichten im roten Abendlicht über Bord geworfen. Dann wird man erst Minister und später Lobbyist .., und stößt mit einem Gläschen Glyphosat an. Prösterchen! Ist ja auch noch gesund.

So ist das mit den Versuchungen. Die Werbeindustrie verdient damit Milliarden, denn täglich stehen neue Dumme auf. Börse ist nichts anderes, zumindest auf kurze Frist betrachtet eine Art Praline, deren Inhalt niemand kennt. Marzipan oder Senf?

Es kommt nur darauf an billig zu kaufen und teurer zu verkaufen, den Gewinn einzustecken und davon ein Viertel als Steuer nach Berlin zu überweisen – zur freien Verschwendung. Nur weiß man nicht, wo unten und oben ist. Doch dafür gibt es die Versuchungen, in die man immer wieder hinein geführt wird oder freiwillig rennt.

© Frank Meyer, Kolumen aus den Lübecker Nachrichten

Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , , , , , ,

4 Kommentare auf "Und führe uns nicht in Versuchung …."

  1. bluestar sagt:

    Grandiose Kolumne !!!
    “ In Großbritannien wühlt gerade jemand auf einer Müllkippe nach seiner Festplatte herum, auf der Bitcoins für jetzt 100 Millionen Euro liegen. Armer Kerl.“
    Bleibt er nun virtuell Millionär oder müssen wir ein Spendenkonto einrichten ?

    Beste Grüße aus Sachsen

  2. Frank Frei sagt:

    Man besitzt nur das, was man festhalten kann. und das auch nicht für immer.

  3. Warum nur muss ich beim Thema Bitcoin immer an Tulpen denken?

    P.S. der arme fast Millionär von der Müllkippe heißt übrigens James Howells. Und mit ein bisschen Glück könnte er sogar echter Millionär werden. Wenn nur nicht die Behörde so verdammt risikoscheu wäre! Die Stadtverwaltung macht sich Sorgen, die Kosten, um die Müllhalde umzugraben, den Müll zu lagern und zu behandeln könnte Millionen Pfund kosten. Vielleicht finden sie sie Festplatte auch nicht mehr. Vielleicht finden sie sie, aber sie funktioniert nicht mehr. Mensch Leute. Für 100 Millionen muss man schon ein kleines Risiko eingehen!

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.