Unabhängigkeit für Maryland!

5. März 2014 | Kategorie: Gäste

von Bill Bonner

Auf und ab. Das gilt für den Dow Jones. Sind Sie aus dem US-Aktienmarkt ausgestiegen? Ich hoffe es. Ich sehe nichts als Probleme mit US-Aktien in den Jahren vor uns. Aber zu etwas anderem. Schottland scheint bereit zu sein, sich von Großbritannien zu lösen…

Das wäre keineswegs die erste Abspaltung in der Geschichte. Aber in einem großen Teil der letzten fünf Jahrhunderte wurden eher Nationen gebildet, mit relativ wenig erfolgreichen Abspaltungen.

Die Teile zusammenstecken

Es benötigte viele Generationen, bis die Könige der Franken das moderne Frankreich schufen…es wurden die Leute aus der Picardie und Korser zusammengesteckt…die, welche die langue doc sprachen, mit denen, deren Muttersprache die langue doie ist. Erst unter Napoleon Bonaparte – mit nationalen Zeitungen, nationalen Straßen, und öffentlichen Schulden – wurde das Ziel letztlich erreicht.

Und Otto von Bismarck vereinigte Deutschland erst 1871. Vorher war das ein Gewirr von Königreichen, Herzogtümern und sonstigen. Die USA wurden auch aus kleineren Einzelstücken geschaffen. Einige davon wurden ehrlich gekauft. Andere gestohlen. Die Ureinwohner wurden ausgelöscht oder umgesiedelt. Die Mexikaner mussten zweimal besiegt werden, um sie angenehmer zu machen. Texas trat freiwillig den USA bei, und bereute das dann. Zuerst wurde die Rebellion der Südstaaten zerschlagen…und die Union hielt zusammen.

Großbritannien wurde über einen längeren Zeitraum zusammengestellt. England absorbierte Wales und Cornwall im Jahr 1543. Irland kam 1603 dazu, mit der Kapitulation von Hugh ONeill. Schottland wurde durch den Acts of Union 1707 eingegliedert. Aber danach gab es eine Reihe blutiger Schlachten…und vorher auch. (Zufälligerweise ist das der Grund, warum ein Teil meiner Familie in die USA kam. Nach der Schlacht von Culloden wurde ein schottischer Vorfahr von mir von den Briten 1745 gefangen genommen und als Knecht nach Kent Island, Maryland, verkauft.)

Und jetzt, wenn die Schotten ihre eigenen Wege gehen…ist das ein neuer Trend…und wahrscheinlich ein besserer.

Der wahre Maßstab von Reichtum

Wie viel Unsinn kann eine Wirtschaft ertragen? Das zeigt das Maß ihrer Stärke… Die Sowjetunion konnte 70 Jahre Bolschewismus ertragen…und wurde dadurch zerstört. Argentinien hat bereits ungefähr dieselbe Zeitspanne mit dem Peronismus hinter sich…und leidet immer noch darunter. Die USA haben ihre eigenen Lasten, welche normalerweise mit Euphemismen bezeichnet werden – wie Krieg gegen den Terror…Patriot Act…Independence Card…oder in großen Buchstaben, wie TSA… SSA… BLS… SEC… IRS… usw. Aber ein kleines, reiches Land hat einen großen Vorteil: Es tendiert dazu, weniger Unsinn zu machen als ein großes Land.

Wo ist es für Steuerzahler am besten, sprich wo erhalten Sie den besten Gegenwert für ihre gezahlten Steuern?

Ich schätze, in der Schweiz. Dort sind die Züge pünktlich. Die Flughäfen sauber, modern und effizient. Die Städte idyllisch. Das Gesundheitssystem funktioniert. Staatliche Angestellte – darunter die Grenzpolizei, welche meine Ausweise kontrolliert – sind höflich und geschäftsmäßig.

Die Schweiz ist nicht nur klein, sondern auch eine Konföderation von unabhängigen Staaten – wie die USA, bevor sie konsolidierten. Der offizielle Name der Schweiz ist in Latein „Confoederatio Helvetica„, daher die Abkürzung CH. Kleine Bundesstaaten können ihre Regierung und ihr Militär und ihre Schulden besser kontrollieren. Nicht, weil sie klüger oder friedlicher sind. Sondern einfach deshalb, weil es weniger Distanz zwischen den Regierten und den Regierenden gibt. Die Bürger können sehen, was ihre Führer machen. Wenn sie das nicht mögen, dann können die Politiker in der nächsten Wahl geschlagen werden – oder auf der Straße.

Unabhängigkeit für Schottland? Wahrscheinlich eine gute Idee. Und das gilt auch für Unabhängigkeit für Maryland.  (Seite 2)

 

Seiten: 1 2

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.