Trumpissimo!?

5. Februar 2017 | Kategorie: RottMeyer

von Frank Meyer

Viel wird über den neuen US-Präsidenten geschimpft. Trotzdem steigt die Börse, was schon fast unmoralisch wirkt. Was hat Börse mit Moral zu tun? Nichts!

Wer Bedenken hat, kann ihr fern bleiben bzw. die Gewinne spenden. Die Trump-Rallye hinterlässt Experten ratlos, aber nicht sprachlos. Leider.

Kluge Leute raten ja, auf das Fundamentale zu schauen in einer Zeit der alternativen Fakten. Man könnte es auch mit Glauben versuchen. Das ist die Grundlage für Verkäufer von Finanzprodukten, wo man Glück haben muss wie beim Arzt oder im Lotto.

Von so viel Unsicherheit wird derzeit überall geredet. Wann war das anders? Ein Experte bezeichnete Trump als permanente Irritation, wobei Haut-Irritationen wirklich lustiger sind. Doch wenn die Kurse steigen, ist das dann „Trumpissiomo!“ Und wenn sie fallen auch. Zumindest hat man einen weiteren Schuldigen für Ungemach neben dem Wetter und Putin.

Was passierte sonst? Das letzte Weihnachtsgeschäft war übrigens ein Schuss in den Ofen. Der Einzelhandelsverband, eine wirklich lustige Truppe, empfiehlt nun die Verschönerung der Innenstädte. Aber wovon denn bitte? Er sucht zudem auch nach Ursachen, warum auch der Onlinehandel stagnierte bei einer Konsumstimmung, die inzwischen schon bedenklich fröhliche Maße anzeigt. Dabei macht Stimmung keinen Umsatz. Vielleicht kommt man ja dort nach langer Suche mal auf die Idee, dass den Leuten einfach das nötige Kleingeld fehlt. Das meiste der realen Lohnsteigerungen nimmt sich ohnehin der Staat zur freien Verschwendung.

Selbst die Deutsche Bank muss kleine Brötchen backen. Sie wird umgebaut und ist in vielen kleinen Schritten unterwegs, sagte ihr Chef, Aber wohin? Wer weiß, ob der BER damit schneller fertig wird. Ihr Chef sagte auch, 2016 war ein gutes Jahr. Das mag sein, nur nicht für die Bank. In den letzten fünf Jahren hat sie rund sechs Milliarden Euro versemmelt. 2017 will sie wieder Geld verdienen, ganz ohne windige Geschäfte – wenn nichts dazwischen kommt. Die aber wohl beste Nachricht der Woche war, dass die Rüstungsindustrie pessimistisch in 2017 blickt. Wenn das nicht hoffen lässt!

Darf ich mich an dieser Stelle wiederholen? Die Herausforderung für 2017 wird sein, mit dem Einkommen auszukommen und den alternativen Fakten jenseits des gesunden Menschenverstandes aus dem Weg zu gehen. Dieses Unterfangen darf man schon heute getrost als Kunst bezeichnen.

© Frank Meyer, Kolumne aus den Lübecker Nachrichten (Langfassung)

Print Friendly, PDF & Email

 

Schlagworte: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar