Top-Ökonom fordert Extrasteuer für Pendler

20. April 2012 | Kategorie: Aufgelesen

Der Wirtschaftsexperte Thomas Straubhaar fordert die Abschaffung der Pendlerpauschale. Da sie nur gutsituierte Alleinverdiener begünstige, sollten Pendler deutlich höher besteuert werden. (Die Welt)

Print Friendly, PDF & Email

 

Ein Kommentar auf "Top-Ökonom fordert Extrasteuer für Pendler"

  1. FDominicus sagt:

    Hier der Bericht aus dem Handelsblatt:
    http://www.handelsblatt.com/meinung/gastbeitraege/gastkommentar-millionen-von-menschen-wuerden-pendlersteuer-befuerworten/6526290-3.html
    Und hier das Original:
    http://www.hwwi.org/publikationen/publikationen-einzelansicht/pendlersteuer-statt-pendlerpauschale-1///6436.html

    Ich zitiere:
    „Wieso sollte der Staat individuell getroffene Entscheidungen beeinflussen oder gar belohnen wollen? Dafür gibt es keine andere Begründung als eben den Paternalismus, die anmaßende staatliche Besserwisserei. Wer sich auf die Ebene der Paternalisten begibt, kann den Spieß auch umdrehen. Statt einer Pendlerpauschale lässt sich eine Pendlersteuer fordern. “

    Er hat aber auch recht wenn er schreibt die Pendlerpauschale ist eine paternatilische Aktion. Das Ding heißt ja nicht umsonst Pauschale. Der Staat legt fest, daß er gewisse (aber nicht die realen) Kosten als Aufwand anerkennt.

    Ich zitiere noch mal:
    „Damit ist gemeint, dass der sich so klug fühlende Staat wie der gütige Vater zu wissen vorgibt, dass Pendler das Auto aus wichtigeren – und damit eben zu fördernden – Gründen benutzen als andere, die beispielsweise Kinder in die Schule oder Kranke ehrenamtlich zur Dialyse fahren.

    Warum sollen nur Pendler begünstigt werden, nicht jedoch andere Menschen, die unter steigenden Benzinpreisen genauso leiden? Wenn der Wirtschaftsminister das Gefühl hat, dass Autofahrer in Deutschland für den Sprit zu viel bezahlen und deshalb staatlich entlastet werden müssen, dann soll er schlicht die enorme steuerliche Belastung für Benzin senken. “

    Man muß sich da einmal vorstellen. Erst werden 70% Steuern „drauf“ geschlagen (die jeder bezahlen muß ob Pendler oder nicht) aber dann „nur“ der Pendler entlastet. Der Staat entscheidet also über „gute“ und „schlechte“ Fahrten.

    Somit „fordert“ er nicht sondern spielt Gedankenexperimente durch. Je nachdem wenn man „bevorzugen“ will ändert man diese Eingriffe. Und das kann es eben von einer Pauschale bis zu einer Steuer alles sein…..

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.