Beiträge zum Stichwort ‘ Wellenreiter ’

Gebert-Indikator vor der Bewährungsprobe



Euro/Franken an der Absturzkante

Die Spekulanten nahmen den Fehdehandschuh auf. Sie drückten den Euro/Franken bis auf die Marke von 1,2002. Die Verteidigungslinie der SNB beginnt bei 1,2010.



Hindenburg-Omen am laufenden Band

Das vierte Hindenburg-Omen innerhalb von fünf Tagen komplettierte am Freitag die Woche der Hindenburg-Omen…



Wie viel Luft hat der US-Aktienmarkt noch?

Wenn die Bewertung der Aktienmärkte deutlich schneller steigt als das BIP eines Landes, muss es dann nicht zu Korrekturen an den Märkten kommen?



Indizien für eine Abschwächung der US-Wirtschaft



Ein Streit um des Kaiser’s Bart?



Wohin zielt die Korrekturphase?

Fonds-Manager werden dafür bezahlt, das Kapital dorthin zu schicken, wo es sich gut verzinst – und zwar möglichst risikoarm. In den vergangenen Jahren rentierten Anlagen im US-Aktienmarkt überproportional. Doch diese Phase scheint vorerst vorbei…



Wann wird mann je verstehen?

Die Diskussion um die Krim/Ukraine/Russland nervt. In manchen Fällen wird ohne jegliches historisches Verständnis debattiert. Es wird geschimpft, auf Ost, auf West, auf beide Seiten. Gefühle kochen hoch. Propagandaschlachten finden statt…



Sieben Hindenburg – Omen

Man kann darüber diskutieren, ob am Mittwoch ein Hindenburg-Omen ausgelöst wurde. Dabei ging es knapp zu…



Botox-DAX-Marketing

Bei aller Kritik: Das Marketing für den Botox-DAX ist ausgeklügelt genial



Der „Botox-Dax“

Der Deutsche Aktienindex (DAX) ist ein so genannter Performance-Index. Das bedeutet: Die Dividenden der enthaltenden Unternehmen werden in den Index reinvestiert. In den USA nennt man so etwas „Total Return Index“. International üblich sind Kursindizes. Diese spiegeln die Kursverläufe der Basiswerte…



Finanzmarkttrends: Zürich entspannt

Folgt der „großen Rezession“ die „große Rotation“? Wie entwickeln sich die demografischen Faktoren? Auf welche Länder wettet Goldman Sachs in 2013? Welche Trends kristallisieren sich für die kommenden 10 Jahre heraus? Derartige Fragen stellten sich auf der 28. Kapitalanlegertagung, die am 22. und 23. Januar in Zürich-Regensdorf im Vorfeld des World Economic Forum stattfand…



Inflation nimmt, was Gold gibt

Der Dow Jones Index notierte zu Beginn des 20. Jahrhunderts bei 65 Punkten. Aktuell befindet er sich bei knapp 12.900 Punkten. Dies macht einen Zuwachs von 1.900 Prozent innerhalb der vergangenen 112 Jahre. Inflationsbereinigt stieg der Dow Jones Index in den vergangenen 120 Jahren nur um 600 Prozent. Das bedeutet: Zwei Drittel der langfristigen Gewinne am Aktienmarkt gleichen lediglich den Anstieg der Lebenshaltungskosten aus. Nur ein Drittel erbringt einen realen Zuwachs…



Kaputtsparen

„Kaputtsparen“ hat alle Chancen, zum Wort des Jahres 2012 gewählt zu werden. DGB-Chef Michael Sommer sagte im Deutschlandradio angesichts des laufenden Generalstreiks in Südeuropa: Die Euro-Krisenländer würden „kaputtgespart“. Auch bei Politikern schuldenbeladender deutscher Kommunen ist dieses Wort mehrheitsfähig…



Gold hui, Öl pfui?

Gold und Erdöl lassen sich als „Geschwister im Geiste“ definieren. Beide Rohstoffe haben sich in der Historie als wichtig für jede hoch entwickelte Zivilisation erwiesen. Öl wird das „schmutzige Gold“ genannt. Wobei man sich natürlich fragen kann, ob Gold sauber ist, nur weil es glänzt…



Die letzte Phase hat begonnen

Nachfolgend ordnen wir den Stand des US-Wirtschaftszyklus ein. Wir betrachten zwei Modelle. Erstens das Modell von Stockcharts.com; zweitens das Zyklenmodell von Martin Pring („All-season Investor)“



Der letzte Kreditgeber

„Einen letzten Kreditgeber sollte es zwar geben, aber man sollte sich seiner Gegenwart nie sicher sein können. Eile immer zu Hilfe, um unnötige Deflation zu vermeiden, aber lasse immer offen, ob die Rettung noch rechtzeitig oder überhaupt noch kommen wird, damit die anderen Spekulanten, die Banken, Städte und Staaten vorsichtig werden.“ Charles Kindleberger schrieb dies im Jahr 1978 in seinem Buch „Manien, Paniken, Crashes“. Weit vor Rogoff / Reinhart analysierte er die Geschichte der Finanzkrisen…



Ungleichgewichte

Der Einkommensanteil der Top 1 Prozent aller US-Haushalte erreichte im Jahr 1928 – kurz vor Beginn der großen Depression – 24 Prozent. Als die Blase platzte, fiel die Ungleichverteilung der Einkommen drastisch…



Die Zwei-Prozent-Rendite-Falle

Im November 1997 unterschritt die Rendite 10jähriger japanischer Anleihen die 2-Prozent-Marke. Danach ging es zu wie in einer Venusfliegenfalle: Die Rendite konnte die 2-Prozent-Marke nicht mehr überwinden. Ausbruchsversuche in den Jahren 1999 und 2006 scheitern…



Realzins bremst Goldpreis ein

Sollte der Realzins in den kommenden Monaten weiter anziehen, so würde Gold im Abwärtstrend verbleiben. Wichtig für den Goldpreis wäre eine wieder anziehende Inflationsrate (also beispielsweise ein wieder steigender Öl- und Kupferpreis). Solches würde bedeuten, dass nicht eine Rezession, sondern nur eine wirtschaftliche Delle eintritt, die mit Hilfe von QE3 bekämpft werden kann. Gold-Fans werden ihre Hoffnung auf die Fed setzen. Wir gehen davon aus, dass die Fed liefern wird.



Warum ist der Euro so stabil?

Die Rendite 10jähriger spanischer Staatsanleihen befindet sich bei 6 Prozent. Der spanische Leitindex IBEX weist einen Verlust von 20 Prozent auf. Der „PIIGS-Index“ fiel in den vergangenen Wochen auf ein neues Jahrestief.Auch der französische Leitindex CAC 40 fiel jüngst im Vergleich zum Jahresbeginn 2012 ins Minus: Die Wahl in Frankreich bringt Unsicherheit.Dies alles hat dem Euro nichts anhaben können. Stur hält sich der Kurs des Euro/Dollar oberhalb der Marke von 1,30.



Weimar reloaded – die neue Zersplitterung

In den 1950er Jahren repräsentierte die CDU das Wirtschaftswunder der Nachkriegsjahre. 30 Jahre später – um 1980 herum – schlug die Stunde der grünen Partei. Und wiederum 30 Jahre später schickt sich erneut Partei an, die Wähler zu erobern: Die Piraten…



Die Signale für das zweite Quartal

Im ersten Quartal verzeichnete eine geografisch verzweigte Gruppe (Brasilien, Dubai, Deutschland, Russland, die Türkei und Japan) Leitindex-Anstiege um oder oberhalb von 20 Prozent. Der amerikanische S&P 500 stieg um 12 Prozent. Von den relevanten Weltmarktindizes gelang nur dem spanischen IBEX das Kunststück, das erste Quartal mit einem Minuszeichen zu beenden (jeweils per Stichtag 26.03.2012).



Die USA im Zugzwang

313 Millionen Menschen bevölkern die Vereinigten Staaten von Amerika. Gemäß offizieller Prognosen der US-Behörden und den UNO-Schätzungen soll die US-Bevölkerung bis zum Jahr 2030 auf 365 Mio. anwachsen. Im Jahr 2050 sollen 422 Mio. Menschen das weite Land bevölkern…



Portugal und weitere Auffälligkeiten

Die Aktienmärkte legen – im Vorfeld des Facebook-Börsengangs – deutlich zu. Ist das der „Real Deal“? Oder gibt es Anzeichen für eine sich abschwächende wirtschaftliche Situation? Der IFO-Index signalisiert für Deutschland zum dritten Mal hintereinander steigende Werte. Eine solche Entwicklung ist positiv. Entscheidend für die weitere Entwicklung an den Aktienmärkten dürfte die konjunkturelle Entwicklung in den USA sein.