Beiträge zum Stichwort ‘ Währungen ’

Der Schwächste gewinnt!

von Frank Meyer

Währungskriege sind spannend und zunächst völlig ungefährlich. In solch einem Krieg fällt kein Schuss, nur Worthülsen fliegen umher. Jeder wird am Ende gegen jeden kämpfen und dennoch wird jeder verlieren…



Warum der Goldpreis woanders viel schneller steigt

von Frank Meyer

Ach, in der Türkei müsste man leben! Oder in Mexiko. Nicht wegen des Wetters! Die Goldpreise dort steigen wie eine Silvesterrakete. Goldbugs bekommen feuchte Augen. Wir leben hier nur im falschen Land! Woanders fallen die Rekorde täglich. Nichts wie auf und dorthin!



Frankfurts neues Geldmuseum: Ein Friedhof der Geldpolitik

von Frank Meyer

Sie wollen mal kurz in die Zukunft blicken? Das können Sie das in Frankfurt im neuen Geldmuseum der Bundesbank. Dort kann man alle Pleitewährungen der Welt bestaunen – und auch die bunten Scheine, die heute noch funktionieren – im Mausoleum der Pleitewährungen mit einer Wartehalle…



Äpfel mit Birnen verwechseln

(von Frank Meyer) Bei Zentralbankern ist Gold so beliebt wie schwarze Seife, obwohl sie nach offiziellen Zahlen mehr als 30.000 Tonnen besitzen bzw. oder vorgeben, es zu haben. Erstaunlich ist, dass sie Gold kaum erwähnen, obwohl ihr Goldschatz ständig teurer wird…



Wie wir am liebsten Gold besitzen…

Wenn Sie sagen, „etwas Geld zu haben,“ glauben Sie in der Regel, dass es irgendwo eine elektronische Datenbank gibt, in der aufgezeichnet ist, dass Sie der Besitzer einer bestimmten Summe einer Währung sind. Nehmen wir an, Sie haben 100.000 Dollar auf ihrem Konto. Bedeutet es, dass…



Aus Ekelmetall wird wieder Edelmetall

(von Frank Meyer) Tja, schon komisch, dass das Jahr noch jung ist, aber die Börsen sehen irgendwie recht alt aus. Die Hausse ist es ja auch schon. Nachdem das Gold wieder etwas mehr leuchtet, wird es Zeit, dass die Experten etwas lauter davor warnen…



Emerging Markets: Was lange gärt…

(von Bankhaus Rott) Das interessante an vielen großen Problemen an den Finanzmärkten und in der Ökonmie ist die Mischung aus genereller Vorhersehbarkeit und schwierigem Timing. Bei den Emerging Markets haben offenbar viele mit beidem falsch gelegen. An mangelnden Warnzeichen kann es nicht gelegen haben…



Ja, was machen wir denn jetzt, Frau Yellen?

(von Frank Meyer) Liebe Janet, wollen Sie vielleicht nicht doch ihre schrecklich spitze Nadel zurück in ihre Handtasche packen? Oder wollen Sie die Blase am Aktien-Immobilien- und Anleihemarkt anstechen? Ich möchte ja nicht in Ihrer Haut stecken!



Vorsicht vor Tomatenspritzern!

Nassim Taleb hob im Jahr 2010 den Ketchup-Effekt in das Bewusstsein der Finanzanleger. Er stellt ihn sich so vor: Die Zentralbanken blasen die Geldmengen auf. Zunächst bleiben die Preise stabil oder fallen sogar. Mit Zeitverzögerung steigt die Inflation plötzlich drastisch an. Zuerst will partout nichts aus der Flasche – dann kommt alles in einem Schwall…



Achtung: Währungskrise

Die Geldpolitik der ungehemmenten Geldmengenvermehrung läuft Gefahr, einen Vertrauensverlust in die Kaufkraft des Geldes auszulösen…



Euro/Franken an der Absturzkante

Die Spekulanten nahmen den Fehdehandschuh auf. Sie drückten den Euro/Franken bis auf die Marke von 1,2002. Die Verteidigungslinie der SNB beginnt bei 1,2010.



Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt



Japan: Harakiri und Kamikaze als Währungssport

(von Frank Meyer) Harakiri ist nicht unbedingt die gesündeste Sportart. In Japan aber hat sie Tradition. Dabei enden Harakiri und Kamikaze mindestens so final wie das Ende von Nippons Währung. Im Land der aufgehenden Sonne geht deren Währung geplant und gewollt unter. Wir hier sind später dran…



Der US-Dollar: Nur „fast“ so gut wie Gold

Seit Herbst 2011 wertet der US-Dollar-Wechselkurs auf und entsprechend hat der Goldpreis seither merklich nachgegeben. Für viele Investoren ist ein starker US-Dollar ganz offensichtlich ein „Ersatz“ für Gold.



„Abwertungswettlauf“ – was sich dahinter verbirgt

Seit einiger Zeit macht der Begriff „Abwertungswettlauf“ in der Wirtschafts-presse die Runde: Immer mehr Länder könnten versuchen, den Außenwert ihrer Währung zu schwächen, um auf diese Weise ihre heimische Wirtschaft zu fördern. Eine abwertende Währung würde, so lautet die Überlegung, die preisliche Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Industrie verbessern. Dies wiederum erhöht die Exporte und stärkt die nationale Produktion und Beschäftigung…



Karneval erneut um 365 Tage verlängert

Die Chronologie des Wahnsinns überholt sich auch heute wieder. Man könnte lachen, wenn es nicht so traurig wäre. Oder man könnte weinen, wenn es nicht so lustig wäre. Ich kann das eine vom anderen schon nicht mehr unterscheiden. Das mag an den Nachwehen des Karnevals liegen, der niemals mehr endet… Eine Glosse von Frank Meyer…



Noch ein weiter Weg bis zur Währungsreform

In letzter Zeit erhalte ich immer häufiger Anfragen zu einem Phänomen, das sich wie folgt beschreiben lässt: Der Goldpreis fällt abrupt – überwiegend zur Eröffnung des Handels an der Terminbörse Comex in New York – wie von Geisterhand bewegt, erholt sich jedoch bald wieder…



Edelmetalle schützen vor der Entwertung von Währungen

Der Goldpreis ist am Freitag kurzfristig zum Spielball einer geschickt eingefädelten Manipulation geworden. Ich betone: Kurzfristig, denn fundamental und damit auf Sicht der nächsten Jahre hat sich nichts daran geändert, dass Gold – und mit ihm die anderen Edelmetalle wie auch die meisten Rohstoffe – von der Überschuldung der westlichen Welt und schließlich von der Aufweichung der Währungen profitieren wird…



Schöne Grüße aus der Vergangenheit

In der europäischen Politik sind zahlreiche Abgeordnete und Kommissare offensichtlich verwundert, wie wenig sich die Realität für Beschlüsse irgendwelcher Räte und Kommissionen interessiert. Während so mancher immer noch glaubt, ein verringertes Defizit sei eine Ersparnis und mit ein paar hundert Milliarden mehr könne man die Welt wieder in den Tiefschlaf versetzen, schreiten die Fakten weiter voran.



Euro-Dollar: Ein Lehrstück in Sachen Marktpositionierungen

Seit Wochen machten wir verstärkt in den Metallwochen Podcasts darauf aufmerksam, dass die Positionierung der Spekulanten im Euro an der CME (Chicago Mercantlie Exchange) auf Rekordhöhen liegt. Die Gegenseite bildeten die kommerziellen Händler. Und jetzt geht die Post ab.



James Rickard: Währungsabwertung im Trio

James G. Rickards, der Autor von “Currency Wars“, argumentiert, dass sich der US-Dollar, der Euro und der chinesische Yuan in einem Tanz befinden, der sich gen Abwertung bewegt – zunächst gegeneinander und letztlich gegenüber dem Gold. Der nachfolgende Text erschien im englischen Original auf King World News. Die exklusive Übersetzung für Rott&Meyer sowie LarsSchall.com erfolgt durch persönlich gegebene Genehmigung von Jim Rickards…



Laufsteg der Hässlichkeiten

Experten sagen, schwache Währungen sind gute Währungen. Das haben sie aus Lehrbüchern oder von anderen Experten gehört. So etwas spricht sich herum, bis es jeder glaubt wie die Kinder an Klapperstörche.



Mein Geld kriegt Ihr nicht!

Finanzmärkte waren noch nie einfach zu verstehen. Inzwischen sind sie ein Hort der Tollerei und Ungereimtheiten mit allerlei Manipulation geworden. Trotz immer mehr Aufsicht gibt es Überfälle am helllichten Tag. Die Aufsicht ist blind, dass sie inzwischen ihren Hintern nicht finden kann, auf dem sie sitzt…



Gold in Bildern: Die große Flucht

Von wegen, Gold steigt, weil der US-Dollar schwach ist. Gold steigt seit geraumer Zeit gegenüber allen Währungen, selbst gegenüber den stärksten Papiergeldern der Welt. Die Flucht daraus hat offenbar bereits eingesetzt. Hier ist der Beweis. Wir lassen Bilder sprechen…



Der un-talentierte Mister Greenback

Denkt man an den Dollar in der Nacht, dann ist man um den Schlaf gebracht – zumindest wenn man zu viele davon hat. Ich weiß nicht, was davon zu halten ist, aber dieser Herr Greenback wandelt verdächtig oft und auch recht nahe an einer Klippe entlang – betrunken…