Beiträge zum Stichwort ‘ S&P 500 ’

Der Funken Wahrheit der in einer Explosion endet

von Bankhaus Rott

Die Beschreibung der Lage an den internationalen Finanzmärkten erinnert an 2007. Es gibt reichlich Liquidität, sinkendes bis nicht vorhandenes Interesse an Anlagen in klassischen Papieren wie Staatsanleihen, Risiken werden ignoriert und die Hoffnung auf zukünftige Erträge kennt keine Grenzen.



Schlechte Zahlen und Versicherungen im Sonderangebot

von Bankhaus Rott

Die aktuelle Berichtssaison streut noch mehr Salz in eine ohnehin salzige Suppe. Vor allem in den Vereinigten Staaten führt das Zusammenspiel aus mäßiger Gewinnentwicklung und Börseneuphorie zu weiterhin extremen Bewertungen…



Einer der interessantesten Charts zur Zeit



Manni Margentod

(von Bankhaus Rott) Die Bewertung vieler Aktienmärkte auf dem Globus ist enorm angestiegen. Bezieht man die aktuelle Situation und die abwärts tendierenden Wachstumsraten in die Betrachtung ein so ist auch die Bezeichnung grotesk vielerorts nicht zu hoch gegriffen…



Also sprach die Bewertung

(von Bankhaus Rott) Der gemeine Anleger ist ein geduldige Seele. Europäische Aktien sind inklusive Dividenden und vor Steuern und Gebühren auf dem Stand von 1998 (CHECK). Kein Problem! Der amerikanische Aktienmarkt ist in der Breite extrem hoch bewertet? Das sitzen wir aus!



Ein teures Vergnügen

(von Bankhaus Rott) Wenn naturwissenschaftliche Fächer und das lästige Rechnen gänzlich aus den deutschen Schulen verbannt wurden und sich die unterhaltsame Mischung aus Hoffnung und Marketing in den TV-Kanälen vollends durchgesetzt hat, spätestens dann wird man über Dinge wie Bilanzierungsstandards nur noch lachen. Wer braucht schon feste Regeln..



Gewinnrückgang beim S&P 500 nimmt Fahrt auf

Die Schätzungen für die Gewinne im ersten Quartal bezogen auf den amerikanischen S&P 500 befinden sich im Sinkflug. Die Preise stört das bisher nicht. Offenbar sind Aktien auf dem besten Wege, wie ein Luxusgut gehandelt zu werden …



Der Aktienindex: Ein fremdes System

(von Bankhaus Rott) Wenn es bei der Geldanlage um Aktien geht, wird meistens von Indizes wie dem DAX oder S&P 500 gesprochen. Mittlerweile geben sich viele damit zufrieden, diese Indizes ohnehin nicht schlagen zu können. Warum man sich da so sicher ist und warum jeder Index nicht mehr als ein Handelssystem von vielen ist, bleibt unklar…



B wie Bewertung

(von Bankhaus Rott) Die fast vergessenen Schwankungen sind an die Aktienmärkte zurückgekehrt. Neben fast schon naturkundlich klingenden Aspekten wie Liquiditätslöchern und herauslaufenden Spreads rückt verdientermaßen auch die gute alte Bewertung ins Blickfeld zurück…



Aktien: Schlecht gefragt ist halb verschätzt

(von Bankhaus Rott) Nach mehreren Stunden Kinder-Casting und der 4-D Version von Dalli Dalli, bleiben dem deutschen TV-Publikum nur wenige Minuten für die Börse. Diese kurze Spanne genügt jedoch vollends, um mit der Menge an verbreitetem Unfug sämtliche verbliebenen „Wetten, dass…?“-Folgen zu füllen…



Halbierung voraus? Von Aktien und Fallobst.

(von Bankhaus Rott) Die Aktienanlage hat sich seit dem vorläufigen Tiefpunkt im Jahr 2009 mehr denn je zu einer Art Glaubensfrage entwickelt. Die Gläubigen erstarren in Ehrfurcht vor dem heiligen Gral der Notenbanken und erfreuen sich einer Welt, in der nichts schief gehen kann. Wer zwischen den allzu hoffnungsfrohen Gedanken noch etwas Zeit findet, sollte besser einen Blick auf die mögliche Fallhöhe mancher Aktienmärkte werfen.



Unter-investiert oder unter-informiert?

(von Bankhaus Rott) Den Deutschen ist die Welt der Mythen und Sagen nicht fremd. Vor allem die Investmentgemeinde in TV, Radio und Gazetten wird nicht müde, althergebrachte Geschichten unters Volk zu bringen. Eine der lustigsten ist die Mär vom unterinvestierten Investor…



Und ewig drückt die Marge

Die Quartalssaison in den USA hat begonnen. Sogleich finden Analysten Erbauliches in den wie üblich übertroffenen Erwartungen, denn in gewohnter Manier wurden die Prognosen auf das nötige Maß heruntergeschraubt. Vermutlich würde auch eine Insolvenz von so manchem noch als wichtiger Baustein der Hausse interpretiert wird…



Reich in’s Heim?

Vor rund 65 Jahren begann in den USA das rasche Wachstum firmeneigener Pensionskassen. Die damalige Lebenserwartung lag bei 65 Jahren. Heute liegt die Lebenserwartung bei 76 Jahren für Männer und 81 Jahren für Frauen. Die Mischung aus viel zu optimistischen Ertragsprognosen und drastisch verlängerten Bezugsfristen reißt gewaltige Löcher in die amerikanischen Pensionskassen.