Beiträge zum Stichwort ‘ Rott ’

Coba libre!

(von Bankhaus Rott) Die Commerzbank, treffend auch als „Loch Bless“ bezeichnet, wackelt auf dürren Beinen durchs finanzielle Jammertal. Eine fragwürdige Strategie, wenn es denn eine gab, und das Prinzip Hoffnung reichen kaum fürs Überleben…



Was daraus wurde: Spekulanten oder Wassermangel? (Teil 2)

Auch in China wachsen die Sorgen um die Versorgung der Bevölkerung. Die voranschreitende Versiegelung von Flächen und eine brachiale Industrialisierung mit allen ökologischen Nebenwirkungen führte zu wachsenden Abhängigkeiten…



Was daraus wurde: Spekulanten oder Wassermangel? (Teil 1)

Sind es „Spekulanten in London“, die für die Anstiege der Preise für Agrargüter sorgten? Oder sind wir allgemein zu viele Menschen und die Äcker und Zisternen ausgequetscht?



Rott & Meyer wünschen ein Frohes Fest!

Hurra! Und zugleich feiern wir heute unseren zweiten Geburtstag. Am 24.12.2010 starten wir gemeinsam unseren Blog und haben in den letzten zwölf Monaten nicht nur wieder geschrieben, sondern uns auch körperlich ertüchtigt. Das heißt: Wir tanzen Euch auch diesmal wieder unsere Weihnachtsgrüße. Viel Spaß! Und ein Frohes Fest…!



Lust auf australische Immobilien?

Ist es gesund, ein Drittel seines Einkommens für die Bedienung der Hypothek auszugeben? Ist es schlau oder eher gefährlich, bei steigenden Leerständen und sinkenden Realeinkommen nach einem sehr langen Preisanstieg ein Haus zu kaufen? Das sind Fragen, die sich viele Australier seit einigen Quartalen stellen müssen …



Frage der Woche: Alles nur Einbildung?

Die Sucht nach Titeln ist nicht nur in den europäischen Parlamenten verbreitet. Allein die Finanzbranche bietet ungezählte „Zertifizierungen“ an und verleiht gegen saftige Gebühren hübsch klingende Titel für das Visitenkärtchen. Viele Scheine sind leider nicht gleichbedeutend mit viel Wissen, dennoch ist die Flut der Kurse ungebrochen. Ein schlichter Mathematik-Test für Studenten sorgt unterdessen in Japan für Aufregung – ob er in Europa besser ausgefallen wäre?



Frage der Woche: Das Leserportfolio (1/4) – Rohstoffe

Nehmen wir einmal an, das (finanzielle) Schicksal meint es gut mit Ihnen und Sie erhalten ein Geschenk von 1 Million Euro. Die einzige Bedingung, die Ihnen auferlegt wird, ist die gleichmäßige Aufteilung des Betrages auf vier Assetklassen. Am Ende des Jahres dürften sie den dann vorhandenen Betrag behalten. Wie teilen Sie das Geld auf?



Nach 24 Stunden: Wir sind wieder da!

Tücken der Technik… Oder steckt der Papst dahinter? Wir waren fast 24 Stunden vom Netz. Der Server hatte sich wohl an der „Metallwoche“ oder an Anderweitigem verschluckt. Er ist einfach hoch gegangen, implodiert, hat den Dienst versagt und Sperenzchen gemacht.



Frage der Woche: Steuern: Weg mit den Ausnahmen?

Alle Jahre wieder wird Deutschland von der Debatte um ein vereinfachtes Steuersystem heimgesucht. Die mit einem solchen System einkehrende Transparenz ist viele Parlamentariern ein Dorn im Auge. So wird das Thema erst verdünnt und dann in der grauen See fader TV-Shows verklappt. Es grassiert eine gefährliche Transparenzallergie.



Neue Pillen? Meyerottlin?

Danke und Grüße an den „Herold“ + auroria!  



Neues im Blog – Die Kommentarfunktion



House of (S)Pain

Die mediterrane Lebensart hat es so manchem angetan. Alles ein bisschen entspannter, besseres Wetter und überhaupt. Ganz relaxed geht man daher auch mit den Lasten um, die die vergleichsweise dürren Beine der iberischen Ökonomie durch die Gegend schleppen müssen.



China: Mit geliehenem Vollgas

Die Freude, die im Westen bei jeder chinesischen Wachstumsbotschaft ausbricht, wird nur noch vom Glauben an jede noch so skurrile ökonomische Kennzahl übertroffen. Die angerichtete Konjunkturspeise wird dann – erstaunlicherweise vor allem von westlichen Politkern – mit einem unfassbaren Vertrauen in eine Planbarkeit von Wirtschaftsprozessen garniert.



Dr. Debt – Ausflug der Schuldenschüler

Das Bild des amerikanischen Traums war früher vor allem durch das Rührstück “Vom Tellerwäscher zum Millionär“ geprägt. Der Immigrant, der mit nichts außer löchrigen Schuhen an den Füßen an der Freiheitsstatue vorbeisegelte und dann über den Umweg der harten Arbeit in den Olymp des Geldadels aufstieg, war das Muster für ein Land, in dem alles möglich schien. Früher…



+++ Aus Meyer wird “Rott & Meyer”+++

Da das Schenken gerade so gut zu Weihnachten passt, wollen wir an dieser Stelle nahtlos an diese Gepflogenheit anknüpfen und etwas verteilen… Die Betreiber vom „Bankhaus Rott“ und „Frank Meyer“ bescheren sowohl den Lesern als auch sich selbst einen gemeinsamen Internetauftritt. Und zwar ab heute…



US-Bundesstaaten – Im Bunde mit dem Defizit

Vor lauter Erholungsparolen sind mittlerweile nicht nur die Renditen der bis dato als stabiler geltenden Staaten auf die Überholspur gewechselt. Kurz währte die Freude des Radiomoderators beim Blick auf die Renditen portugiesischer Anleihen, die den „Renditeabstand zu deutschen Bundesanleihen reduzieren konnten“. Schade, wenn es nichts bringt, weil gleichzeitig Bund und Buxl einen Schwächeanfall erleiden und […]



Lage, Lage, Schieflage

vom Bankhaus Rott Viele deutsche Fonds-Investoren betrachten die Vorgänge um ihre ehemals offenen Immobilienfonds staunend, wurden doch diese Papiere noch vor wenigen Jahren fast schon als Witwen- und Waisenpapiere dargestellt. Nach zahlreichen Schließungen und Kursverlusten von teils mehr als 50% kommt es nun bekanntermaßen bereits zu ersten Abwicklungen…



Systemrelevanz leicht gemacht

vom Bankhaus Rott Heute war es wieder so weit. Eine hörbar gut gelaunte Stimme erklärte den verbliebenen Radiohörern, wie es mit der grünen Insel soweit kommen konnte. Als Ursache wurde – kaum zu glauben – ein „Lehman Schock“ genannt. Der geneigte Hörer musste sich zunächst einmal kurz setzen um sich dann langsam wieder zu sammeln…



Banken für die Rente

vom Bankhaus Rott Schöne Worte waren unlängst aus Irland zu hören. Nicht für den Staat sondern für die Banken wird Geld benötigt – ah, ein Glück. Was soll diese Aussage suggerieren???