Beiträge zum Stichwort ‘ Peugeot ’

Mehr als nur ein Boxenstopp

Der strukturelle Wandel der europäischen Automobilwelt bricht sich weiter Bahn. Während die Absätze mittlerweile auch in den so genannten Kernländern einbrechen, läuft im Hintergrund die Verlagerung der Produktion in andere Länder. Auch in Deutschland sollte man sich auf harte Einschnitte in der Branche einstellen…



Auf Augenhöhe im Märchenwald

Vor einigen Quartalen haben sich die deutschen und französischen Wirtschaftsindikatoren zerstritten und gehen seither getrennte Wege. Als Trend darf, aber muss man das noch nicht deuten, wenn auch die desolate Vorstellung der Pariser Laiendarsteller bleibende Schäden anrichten kann. Weniger Arbeiten, mehr Gehalt, tiefere Einkaufspreise und höhere Exporterlöse…



Aus Freude am Sparen

In einfallslosen Werbefilmchen fahren freudig erregte Autobesitzer durch eine stets staufreie Landschaft. So sehr den bezahlten Darstellern die Spritztouren gefallen mögen, so widerspenstig zeigt sich die umworbene Zielgruppe. Nicht nur in Südeuropa laufen die europäischen Konsumenten den Herstellern in Scharen davon…



Bonjour aus der Peripherie

Frankreich zählten viele in den letzten Jahren zu den Kernländern der Eurozone. Was politisch begründet sein mag, muss ökonomisch nicht richtig sein. So sehr auch die Regierenden an der Seine den Weg in den Fokus suchen, wirtschaftlich führt der Weg der ehemaligen Grande Nation direkt in die Peripherie…



Bergab gehts zu Fuß

Die europäischen Autohersteller werden derzeit von den Erfolgen der Eurozonen-Romantik geradezu erschlagen. Peugeot wäre ohne die frisch verteilten Steuergelder wohl bankrott, und andere Lahme und Blinde der Autobranche schließen sich zu wenig erfolgversprechenden Allianzen zusammen. Gegen eine sinkende Nachfrage ist jedoch langfristig kein Kraut gewachsen.



Crashtest für die Produktion

Der Kern der Eurozone fault weiter vor sich hin, während in der Peripherie der Sinn von Steuerzahlungen von vielen offen angezweifelt wird. Die Nachfrageeinbrüche zeigen sich weiterhin vor allem bei hochpreisigen Konsumgütern. Für die europäischen Automobilhersteller braut sich der perfekte Sturm zusammen und in Frankreich hat die Regierung nichts Besseres zu tun, als zusätzliche Segel in den Wind zu hängen …