Beiträge zum Stichwort ‘ Müllenmeister ’

Fliegenmaden – die genialen Mikrochirurgen

Auf der Ekelskala bewegen sich Maden der Schmeißfliegengattungen Lucilia und Calliphora an vorderster Front. Bei chronischen Geschwüren und komplizierten Wunden sind sie aber die Helfer in aller höchster Not. Vor allem Diabetiker, aber auch Patienten mit Brand- und Operationswunden profitieren von den reinigenden Kräften der wuselnden Geister…



Mikro-Implantate gegen Parkinson & Co

Volksplagen in unserer verwirrenden Zeit sind oft neurologischer Natur. Eine davon im medizinischen Bereich ist Morbus Parkinson: das alternde Gehirn bildet nicht mehr genügend Botenstoff Dopamin. Es gibt eine Therapie; sie ist bisher nur wenigen bekannt, aber bereits über Jahre erfolgreich erprobt: Mikro-Implantate im Außenohr stimulieren den gestörten körpereigenen Energiefluss dauerhaft positiv, und das ohne Nebenwirkungen.



Gedankenbilder heilen Körper und Seele

Verordnen Sie sich selbst positive Gedankenbilder; sie wirken wie ein Placebo-Effekt (lat.: „ich werde gefallen“). Sein Gegenspieler ist der Nocebo-Effekt (lat.: „ich werde schaden“). Es ist unglaublich, was Sie allein durch die Kraft Ihrer Vorstellung alles bewirken und bewegen können – nicht nur in Grenzsituationen…



Pilz-Kosmopoliten: Untermieter der Menschen

von Hans-Jörg Müllenmeister Während wir danach trachten, den Mars in zwei Jahrzehnten zu erobern, sollten wir erst einmal unsere „primitiven“ Mitgeschöpfe in Augenschein nehmen, um ihre Qualitäten und Lebensstrategien zu ergründen…



Native Nahrung und der Botenstoff Serotonin

Fein vermahlene native, also lebendige Pflanzenkost aktiviert nicht nur die Aufnahmefähigkeit unseres Dünndarms; sie bewirkt Erstaunliches im Stoffwechsel. Diese Erkenntnis hat einen größeren Tiefgang als alle hitzigen, zudem widersprüchlichen Diskussionen über Diäten, synthetische Vitamin-Pillen und Erkrankungen infolge eines gestörten Stoffwechsels.



Milz & Co: verkannte Organ-„Nichtsnutze“

Einige Körperteile hat die Medizingeschichte im Laufe der Zeit als nutzlos degradiert, nur weil sie ihre Funktion schlichtweg nicht ganz verstand. Organ-Nichtsnutze wie Wurmfortsatz, Gaumenmandeln, Gallenblase und Milz – ja selbst redundante Blutgefäße in Ellbogen, Knien und Schultern sind indes keineswegs alles unnötige Organe. Und doch leisten diese unbeachteten Organe in unserem Körper einiges, denn sie sind Bakterienreservoir, Serumspeicher und wichtige Zentren der Immunabwehr.



Zahnherde: Leichenkammern der Mundhöhle

Uralte Kulturen wie die Assyrer und Chinesen fanden vor mehr als 4000 Jahren empirisch eine Wechselbeziehung zwischen den Zähnen und Organen. Schon die alten Chinesen sahen Energieleitbahnen, sogenannte Meridiane, die jeder Zahn mit bestimmten Organen oder Geweben verbindet. Während man abgestorbene Gliedmaßen amputiert, weil sie sonst durch Leichengifte und freigesetzte Bakterien den Körper zerstören, verbleiben tote Zähne, die genau die gleichen Leichengifte abgeben, meist im Körper. Aber Achtung: devitale, also tote Zähne sind in jedem Fall tickende Giftbomben…



Enzyme: Komponisten des Stoffwechsels

Zuhauf entlässt die Gesundheitsindustrie ein „Pillenheer“ von Kunst-Vitaminen und Mineralstoffen. Sie sind bekannt wie bunte Hunde: die gepriesenen Schutzbegleiter unseres Wohlergehens. Vom Olymp der Pharmagötter tönt das profitable Echo bis in die Niederungen der Weißkittelzunft. Stiefmütterlich behandelt ist die Vermarktung der Enzyme, erst recht die Kenntnis über diese wahren Arbeitstiere unserer Gesundheit. All das hat seinen Grund…



Bioverfügbar: Was ist das ?

Je mehr der Mensch die Pflanzennatur in Artefakte vereinzelt oder verkrüppelt nachbaut, um so gründlicher verliert er den Zugang zur natürlichen komplexen Vielfalt. Ständig verwöhnt uns die Politik mit dreistem Worthülsen-Geschwafel aus alternativlosem Nullwachstum, Rentnerschwemme und Sozialhygiene. Auch in der Wissenschaft tauchen Wortungetüme auf. Was sagt uns z.B. das stolze Wort „Bioverfügbarkeit“?



Alzheimer-Forschung in der Zwangsjacke

Seit Jahrzehnten wächst die Zahl der Alzheimer-Betroffenen – geldlüsterne Pharma-Riesen fanden bisher kein wirksames Medikament gegen diese Geißel im Alter. Jeder fünfzigste Bürger in Deutschland ist davon heimgesucht. Offensichtlich verdient man an Potenzmitteln mehr, folgt man dem Nobelpreisträger für Medizin, Drauzio Varella, einem Onkologen – sein Bonmot: „In der heutigen Welt wird fünfmal mehr in Medikamente für die männliche Potenz und Silikon für Frauen investiert, als für die Heilung von Alzheimer-Patienten. So haben wir in ein paar Jahren alte Frauen mit großen Titten und alte Männer mit hartem Penis – aber keiner von ihnen kann sich erinnern, wozu das gut ist“. Da gab’s doch noch was!



Krank durch moderne Körperpflege

Moderne Körperpflege soll peinliche Körpergerüche blockieren – egal um welches gesundheitliche Risiko. Viele kennen nicht die Gefahr der Deo-Giftbombe mit Zeitzünder unter den Achseln. Reichlich profitiert die Kosmetikindustrie. Ihre Gewinne „duften“ lecker gen Himmel…



Biofilm: raffinierter Lebensraum kluger Bakterien

Schon die Cyanobakterien schlossen sich vor dreieinhalb Milliarden Jahren zu „Kommunikationszentren“ in Biomatten zusammen. Jetzt untersuchen Forscher diese erfolgreiche Lebensform intensiver: genauer, den Biofilm. Zuvor glaubte man, Mikroorganismen seien reine Einzelkämpfer. Man untersuchte die Einzeller immer separat unter dem Labormikroskop – isoliert von ihren Artgenossen. In Wirklichkeit bilden sie Gemeinschaften und produzieren einen schützenden Schleim, weitaus dünner als ein Menschenhaar. Diesen nannten Mikrobiologen 1978 erstmals „Biofilm“..



Haaranalyse: Datenbank der Lebensführung

Was sich aktuell im Stoffwechsel unserer Körpersäfte – im Blut oder Urin – abspielt, darüber geben Mineralstoff-Analysen Auskunft. Dass aber Hornfäden aus Keratin, also unsere Kopfhaare, den Mineralstoffhaushalt über längere Zeit „archivieren“, ist vielen von uns nicht bewusst. Wer rechnet schon mit einer nachwachsenden Datenbibliothek auf seinem Haupt…



Kupfer, Blut und Impf-Trojaner

Seit der Bronzezeit machte Kupfer in allen Kulturen von sich reden und später Furore in der Elektrotechnik. Als Spurenelement fristet Kupfer ein quirliges Schattendasein im Organismus. Erst im atomaren Freundschaftsspiel Kupfer versus Eisen belädt Teamkollege Fe unser Blut mit lebensnotwendigem Sauerstoff. Und was steckt hinter den Impfskandalen? Um Sie kurz zu beunruhigen: Es sind lebensbedrohende Impftrojaner, vor allem Quecksilber. Welche Bedeutung hat hier das Spurenelement Kupfer? Dahinter verbirgt sich eine makabere Geschichte.



Propolis: perfekte Keimkiller im Bienenstock

Welche pharmakologischen Schätze in Propolis – im Bienenkitt – stecken, zeigen erst künftige Forschungen. Schon jetzt ist eine Vorsorge mit Propolis anzuraten. Und es ist nicht das Dümmste, in Zeiten ohne ausreichende Arzneimittelversorgung seine Hausapotheke mit Propolis einzudecken. Propolis können Pharmakraken nicht patentieren und rechtlich schützen lassen, denn dieser Bienenkitt ist ein uralter Naturheilstoff. Ohne Profit der Pharmagötter entsteht kein Medikament. Also drückten sie dem Naturantbiotikum noch den Stempel des Alzheimer-Syndroms auf. Versprechen doch moderne industriell erzeugte synthetische Antibiotika regelmäßig Milliardengewinne



Kalium: vergessene Herz- und Nervennahrung

Unter den Königsmineralien Ca, Mg, P, S und Na ist das Alkalimetall Kalium K in unserem Körper das Aschenputtel. Nicht nur weil es auf arabisch al kalja, also Pflanzenasche heißt; Kalium wirkt unermüdlich in unseren Zellen – und das ohne die Aufmerksamkeit, die wir den anderen Mengenelementen zollen. Einst gewann man aus Pflanzenasche durch Eindampfen in „Pötten“ Pottasche; nämlich Kaliumcarbonat, das Kaliumsalz der Kohlensäure. Aber was bewirkt biologisch aktives Kalium in unserem Körper?



Prionen: Killer & versklavte Wächter der Nervenzellen (update)

Prionen sind ein großes Mysterium und Faszinosum in der neurologischen Forschung. Was unterscheidet sie von Viren, Bakterien und Pilzen? Diese korkenzieherartig gewundenen Eiweißmoleküle sind keine wirklichen Lebensformen, und doch haben sie einen einzigartigen, ja unheimlichen Vermehrungstrick – und – offensichtlich die „Lizenz zum Töten“. Nachgewiesen wurden pathologische Prionen in sezierten Gehirnen verstorbener Demenzpatienten.



Raum-Energie: Das tiefe Geheimnis der Natur

Eröffnen wir nicht gleich mit einem Ruck die Pforten zum Mysterium „Raum-Energie“. In unserem Alltag „erzeugen“ wir Energie, wandeln sie um, transportieren, speichern und „verbrauchen“ sie, und das in verschiedenen Formen. In der Summe bleibt die Energiemenge aber gleich. Für die „Energie“ selbst haben wir keine Erklärung. Was ist also Energie eigentlich?



Uranpartikel – die heimtückische Luftpost

Der moderne homo sapiens ist ein notorischer Verteiler seines selbst erzeugten Abfalls. Die Idee von einem natürlichen Wiederverwerten in einem Kreisprozeß steht dem menschlichen Gewinnstreben im Wege. Er erfüllt also die Antithese zum Naturgedanken. So vagabundieren allein über 100 Millionen Tonnen Plastikmüll in den Ozeanen, die jährlich um weitere sechs Millionen Tonnen anschwellen. Damit nicht genug: giftige Uranabfälle haben global eine lange Tradition – zu Erden, Luft und Wasser. Was unternehmen wir gegen den sorglosen Uranaustrag?



Naturphänomene als Erdbebenvorhersage

Ein Urverlangen des Menschen ist es zu wissen, was ihm die Zukunft bringt, vor allem interessieren existenzbedrohende Ereignisse wie Erdbeben. Was die Zukunft alles im Schilde führt, versuchen uns Wahrsager, Gurus und Propheten aufzuschwatzen – meist gegen ein saftiges Honorar. Zeitlich und räumlich verlässliche Vorhersagen von Erdbeben zu treffen, sind aber nach dem heutigen Stand der Geowissenschaft nicht möglich. Und doch gibt es skurrile Naturbeobachtungen, die Zweifel an der doktrinären Wissenschaft aufkommen lassen. Diesen Phänomenen wollen wir einmal nachspüren.



Müllenmeister: Transmutation bei Atommüll und Krebs

Ein Streifzug durch den Dschungel moderner Forschung ist bisweilen vielversprechend und spannender als ein Krimi. In der Nukleartechnik gibt es – wenn Sie so wollen – in unterschiedlichen Einzeldisziplinen ehrgeizige gemeinsame Ziele: Es geht darum, schädliche Atomabfall mit Neutronen zu bekämpfen, um damit die Halbwertzeit der radioaktiven langlebigen Abfallstoffe drastisch zu verkürzen.



In drei Teufels Namen: Jod, Cäsium, Plutonium

Die Hölle brennt. Diesmal in Japan. Und das flüchtige Teufelszeug schraubt sich in die Hochatmosphäre. Jetstreams tragen die Radioisotope flugs rund um die Welt. Von kalkulierter Sicherheit wird geschwafelt. Diese muß ins Kalkül ziehen, dass der eine oder andere der 432 Kernreaktoren in der Welt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit irgendwann in die Luft fliegt…



Radioaktivität: Das unsichtbare Strahlenmonster

Aufgeschreckt durch die furchtbare AKW-Katastrophe in Japan, erwachte das Tschernobyl-Monster aus seiner Todesstarre im Sarkophag. Erneut rückten mögliche globale Strahlenfolgen ins Bewusstsein. Nein, die Menschheit hat die Radioaktivität nicht gebändigt, oft nicht einmal ihre Wirkung verstanden. Die Wahrscheinlichkeit für eine erneute Katastrophe apokalyptischen Ausmaßes ist größer Null, und damit latent…



Gold-Begleiter über Zeit und Raum

von Hans-Jörg Müllenmeister Woher stammt all das Gold der Erde; welche Elemente begleiten Golderze als Partner? Wie reicherte sich das Gold an? Diese spannende Geschichte begann vor mehr als 4,5 Milliarden Jahren, als unser Planet noch ein flüssiger Feuerball war…



Kohle mit Kohle? Was kommt nach den Edelmetallen?

Zur Jahrtausendewende, als Aktien ihren Höhepunkt erlebten, konnte sich kaum einer vorstellen, dass eine andere Anlageklasse, die der Edelmetalle, vor einer Dekade des Aufschwungs standen. Dietmar Siebholz und Hans-Jörg Müllenmeister waren zwei aus dem Reigen der Wenigen, die auf Gold und Silber aufmerksam gemacht haben. Beide hatten wenige Jahre später einen „guten Riecher“ zum Thema […]