Beiträge zum Stichwort ‘ Mises ’

Andreas Marquart & Philipp Bagus im Interview: Geld braucht keinen Staat!

(von Frank Meyer) Trotz der „Produktion“ von Billionen neuer „Verrechnungseinheiten“ ist das Geld immer knapp. Mehr und mehr Leute haben Probleme, mit ihrem Einkommen auszukommen. Wo landen die zusätzlichen Billionen? Und überhaupt: Wie funktioniert und „arbeitet“ Geld und welche langfristigen Folgen hat das auf Märkte, Wirtschaft und auf die Gesellschaft?



Auf den Euro-„Boom“ folgt der Euro-„Bust“

Die wirtschaftliche Misere im Euroraum kann mit bestechender Klarheit erklärt werden – und zwar mit der „Zirkulationskredittheorie“, die Ludwig von Mises (1881 – 1973) erarbeitet hat. Der Begriff „Zirkulationskredit“ bezeichnet den Bankkredit, durch den neues Geld (nachfolgend als „Umlaufsmittel“) gewissermaßen „aus dem Nichts“ geschaffen wird.



Schädliches Geldmonopol

Im Jahr 1912 entwickelte der Ökonom Ludwig von Mises (1881-1973) die monetäre Konjunkturtheorie der Österreichischen Schule der Nationalöko-nomie. Mit ihr konnte er zeigen, dass die Ausgabe von neuem, durch Bank-kredite geschaffenem Geld zwar zunächst einen Aufschwung („Boom“) aus-löst. Solch ein Boom ist aber nur ein „Strohfeuer“, ein „Scheinaufschwung“, und mündet früher oder später in einem Abschwung („Bust“).



Was Sie immer schon über Geld und Gold wissen wollten (Teil 3)

Geld ist das allgemeine, universell akzeptierte Tauschmittel. Man kann es überall zu Käufen verwenden: Geld hat Kaufkraft. Die Kaufkraft des Geldes ist zu verstehen als die Menge der Güter, die man gegen Hingabe einer Geldeinheit erhält…



Kollektive Korruption. Warum es kein freiwilliges Aussteigen aus dem Fiatgeld-Standard geben wird

Die kollektive Korruption stellt die Weichen in Richtung hoher Inflation oder sogar Hyperinflation: Denn vor die Wahl gestellt, Pleiten von Staaten und Banken und damit eine Rezession-Depression hinzunehmen oder aber neues Geld zu drucken, wird sich im Zuge einer ausgeprägten kollektiven Korruption eine Mehrheit finden, die gegen Pleitenwellen und für das Gelddrucken plädieren wird….



Über die wahre Ursache der inter-nationalen Finanz- und Wirtschaftskrise

Die Ursachen für die internationale Finanz- und Wirtschaftskrise sind nicht, wie oft diagnostiziert wird, ungezügelte Kapitalmärkte, überzogene Risikospekulation oder Gier. Die Ursache des Debakels ist vielmehr in der (Un)Ordnung des Geldwesens zu finden: einem „Papiergeldstandard“, oder auch „Fiat“-Geldstandard…