Beiträge zum Stichwort ‘ KGV ’

Alles bleibt so wie es ist. Vielleicht.

von Bankhaus Rott

Aktien mit einem 400er KGV. Verschuldung in Höhe des Fünffachen des Bruttoinlandsproduktes. Renditen 50 Jahre laufender Staatsanleihen bei 1,5%. Unternehmen können sich umsonst Geld leihen. Das ist alles ganz normal. Das geht ewig so weiter. Oder auch nicht…



Das lächerliche KGV der Nasdaq

von Bankhaus Rott

Technologie ist eine feine Sache. Auch viele Technologieaktien können langfristig viel Freude bereiten. Einfach nur einen Tech-Index zu kaufen, wird aber erneut zu Schmerzen führen, die man schon zur Jahrtausendwende erfahren hat. Daran ändert auch die lächerliche Art und Weise der Ermittlung des Kurs-Gewinn-Verhältnisses der Nasdaq nichts….



Wall of Worry war gestern

Von Bankhaus Rott

Vielen Anlegern steckt die Erfahrung der Aktienblase zur Jahrtausendwende noch in den Knochen. Die damals verbreitete Euphorie wird als Indikator gesehen, der zwingend einem Bärenmarkt vorausgehen muss. Wie der Einbruch 2008 und 2009 zeigt, kann man sein Geld auch ganz ohne vorherige Euphorie halbieren…



Hurra, es kann noch teurer werden!



Gewinne im Landeanflug

von Bankhaus Rott

Die Kursgewinne an den Aktienmärkten lenken wie so oft von den fundamentalen Entwicklungen ab. Nun sollte sich niemand von einer temporär lahmenden Entwicklung der Gewinne in Bockshorn jagen lassen. Die aktuell zwischen Kursen und Gewinnen klaffende Lücke ist ungewöhnlich groß.



Weitertanzen bis die Fetzen fliegen

von Bankhaus Rott

An Problemen ist vielerorts kein Mangel, aber an der Börse gehen den Akteuren die Sorgen aus. Selbst die Schwankungsbreite der Aktienmärkte ist größtenteils verdampft. Und so fährt die MS Sorglos weiterhin flott zwischen den Eisbergen umher und die Passagiere freuen sich auf die Orkanfahrt…



Vorsicht. Die Erwartungsschraube nicht zu fest anziehen.

(von Bankhaus Rott) An der Börse werden einem alten Sprüchlein zufolge nur Erwartungen gehandelt. Die Idee hinter dieser Aussage ist nett, der Gehalt gering, sie ist aber hervorragend zur Rechtfertigung jeglicher Kursniveaus geeignet. Der Markt ist eben nie zu teuer, wenn nur alles imer besser wird…



Also sprach die Bewertung

(von Bankhaus Rott) Der gemeine Anleger ist ein geduldige Seele. Europäische Aktien sind inklusive Dividenden und vor Steuern und Gebühren auf dem Stand von 1998 (CHECK). Kein Problem! Der amerikanische Aktienmarkt ist in der Breite extrem hoch bewertet? Das sitzen wir aus!



Ein teures Vergnügen

(von Bankhaus Rott) Wenn naturwissenschaftliche Fächer und das lästige Rechnen gänzlich aus den deutschen Schulen verbannt wurden und sich die unterhaltsame Mischung aus Hoffnung und Marketing in den TV-Kanälen vollends durchgesetzt hat, spätestens dann wird man über Dinge wie Bilanzierungsstandards nur noch lachen. Wer braucht schon feste Regeln..



Gewinnrückgang beim S&P 500 nimmt Fahrt auf

Die Schätzungen für die Gewinne im ersten Quartal bezogen auf den amerikanischen S&P 500 befinden sich im Sinkflug. Die Preise stört das bisher nicht. Offenbar sind Aktien auf dem besten Wege, wie ein Luxusgut gehandelt zu werden …



B wie Bewertung

(von Bankhaus Rott) Die fast vergessenen Schwankungen sind an die Aktienmärkte zurückgekehrt. Neben fast schon naturkundlich klingenden Aspekten wie Liquiditätslöchern und herauslaufenden Spreads rückt verdientermaßen auch die gute alte Bewertung ins Blickfeld zurück…



Aktien: Schlecht gefragt ist halb verschätzt

(von Bankhaus Rott) Nach mehreren Stunden Kinder-Casting und der 4-D Version von Dalli Dalli, bleiben dem deutschen TV-Publikum nur wenige Minuten für die Börse. Diese kurze Spanne genügt jedoch vollends, um mit der Menge an verbreitetem Unfug sämtliche verbliebenen „Wetten, dass…?“-Folgen zu füllen…