Beiträge zum Stichwort ‘ Jahresrückblick ’

Satirischer Jahresrückblick 2017: Worunter wir zu leiden hatten…

von Frank Meyer

Das war es schon? Ja! War es nicht hübsch, das Jahr 2017? Höchste Zeit für einen Rückblick, bevor es abgeschaltet wird. Der zweite Teil von 2017 hätte die Leute nur verunsichert. Ein Blick auf das, was uns morgen nicht erwartet, weil es übermorgen schon ganz anders war. Tanzen wir es ab, nachdem es uns antanzen wollte…



Kühne Prognosen

von Frank Meyer

Sie ahnen es ja schon: Auch 2017 überholt sich der Aufschwung selbst, während in den Straßen Milch und Honig fließen. Wir wissen nur nicht wo. Alles bleibt besser…!



2016 abgesagt: DAX kaputt, überall Silvester, Zynismus long!

(فون فرانك مايvon Frank Meyer) 2016 bot einen grandiosen Fehlstart… An der Börse, beim Wetter, in der Politik und auf den Hauptbahnhöfen des Landes. Deshalb wurde 2016 kurzum abgebrochen und das Jahr 2017 begann. Höchste Zeit für einen Rückblick…



Jahresrückblick 2016: Morgen schon wissen, was gestern passierte!

(von Frank Meyer) Wir haben es eilig! In wenigen Wochen beginnt das neue Jahr und wird genauso schnell wieder vorbei sein. Deshalb senden wir bereits heute unseren ultimativen Jahresrückblick für 2016. Sie meinen, das sei irre? Wir fragen Sie, was ist nicht irre…?



Rückblick 2014: Alles blieb besser. Ein Kontinent raste in sein Glück

(von Frank Meyer) Vergessen Sie alle dämlichen Prognosen für das neue Jahr! Während sich die anderen noch damit plagen, liefern wir Ihnen heute schon den Rückblick auf 2014, ohne dass es schon begonnen hat – also einen Abgesang auf 2014. Prosit!



2012: Die Top 10 auf Rott & Meyer

Mein Gott, das war ein Jahr. Den Euro gibt`s immer noch, und auch diesen Blog. In 2012 wurde unsere Seiten sechs Millionen Mal angeklickt. Zwölf Monate voller Irrwege und Wahnsinn gehen zu Ende. Endlich! Und 2013 wird nicht minder spannend. Die Schlagzeilen dazu haben wir ja schon geliefert. Wir wünschen allen Lesern ein gesundes, glückliches und vor allem humorvolles 2013. Herzliche Grüße von Frank Meyer und dem Bankhaus Rott…



Richlings Blick zurück nach vorn. Gute Unterhaltung!



Schluss! Aus! Vorbei!

Ein Spiel dauert 90 Minuten. Dieses Börsenjahr hatte 365 Tage und sollte eigentlich glücklich verlaufen. So sahen Experten den DAX im Schnitt bei 7.731 Punkten. Das Vieh der BeGIERde machte sein eigenes Ding, schlug Haken und landete bei 5.899 Zählern im Netz, 15 Prozent im Minus.



2011: Die größten Lügen auf einen Blick

Jahresrückblicke sind langweilig. Haben wir doch alles schon einmal gehört. Allerdings, das Jahr 2011 ist derart gespickt von Lügen und Falschmeldungen, dass es sich durchaus lohnt, sich diese noch einmal vor Augen zu führen. Und das tragischste an diesen immer offensichtlicher werdenden Manipulationen ist nicht, dass man uns für dumm verkaufen will, sondern, dass sich […]



Der satirische Jahresrückblick



Frohes Fest 2011

Der wohl beste Jahresrückblick in Wort, Bild und Musik. Viel Spaß!



Toll! Mann, Mann, Mann… 2011

via Toll! Mann, Mann, Mann … 2011 – Frontal21 Toll! – ZDFmediathek (06.12.2011) – YouTube.



Unartige Unworte

„Wutbürger“ ist das Unwort des Jahres. Ich war für  „Oberleitungsschaden“. Zum Glück fragt mich keiner, obwohl die Börse mit Oberleitungsschäden in gewisser Hinsicht schon etwas zu tun hat, nämlich dann, wenn der Geldstrom ausfällt. Dafür gibt es aber die Notstromeinrichtungen, die man im Allgemeinen auch „Zentralbank!“ nennt.



Klappe zu. Affe tot.

Meyers böser Jahresrückblick Was für ein Jahr! Wir waren schon Papst. Und wir waren fast schon Fußball-Weltmeister. In diesem Jahr waren wir Lena – und im nächsten Jahr Zahlmeister. 2010 war das Jahr des Aufschwungs – nicht überall, aber offiziell. Alles passte – bis aufs Wetter…



Ein besonderer Jahresrückblick



Meyers kleiner Jahresrückblick

Vor einem Jahr, da saß ich zu Silvester auf meinem Sofa, kurz nach der Tagesschau. Mein Zimmer war schon wieder vom Rauch der hochgegangenen Nebelkerzen verräuchert. Husten plagte mich nach den diversen Ansprachen diverser Politiker, die ich mir selbstverständlich aus journalistischen Gründen reingezogen hatte. Ich öffnete die Fenster. Dort verklangen die letzten Böller – Sinnbild […]