Beiträge zum Stichwort ‘ Gehrt ’

Wenn der letzte Bär aufgibt …

Es gibt Menschen, die misstrauisch werden, wenn jemand daherkommt und ihren das verspricht, was sie sich wünschen. Vor allem, wenn die Überbringer froher Kunde vorher genau wissen, was man sich wünscht…



Der Angriff der „TRÖMFF“

Angeblich wohlmeinende Menschen aus der Finanzbrache lassen uns wissen, dass noch derartig viele Menschen hängenden Kopfes an der sogenannten Seitenlinie stehen und so gern ihr Geld in den Aktienmarkt stopfen möchten, dass das Risiko einer größeren Korrektur gering sei. Das Risiko einer Trendwende mal sowieso… Sie wollen wissen, was TRÖMFF bedeutet? Ich komme dazu, aber der Reihe nach…



Bye bye Goldilocks … hallo, Pechmarie

Goldilocks, Goldlöcken, ist im US-Börsenjargon seit Jahren das Symbol für ein „alles ist gut“, für stetig steigende Börsen und die Anleger, die „Goldlöckchen“, denen wie im gleichnamigen Märchen alles in den Schoß fällt … zumal Goldilocks sich, wie symbolhaft, im Märchen ja bei den drei Bären bedient. Aber…



Überrannt werden…

Was sich momentan nicht nur an den Aktienmärkten, sondern auch am Devisenmarkt, beim Bund Future oder den Rohstoffen abspielt, sucht in dieser Dimension in der Vergangenheit seinesgleichen. Die Kurssprünge werden immer heftiger und zahlreicher.



EZB auf Crashkurs ohne Rückfahrkarte

Was mir momentan schlechte Träume einbringt, ist etwas, das die EZB sicherlich nicht mag und womöglich selbst nicht tut: Ich denke darüber nach, was die Europäische Zentralbank da treibt, wohin das führt … und stelle fest, dass es nicht funktionieren wird. Das Ganze wird nicht besser dadurch, dass als Schlussfolgerung der Überlegungen auftaucht:



War das der „Goldene Schuss“?

Wenn ein Anleger auf ein Ereignis hofft, das einfach nicht eintreten will und daraufhin immer weiter zukauft, anstatt die Verluste zu begrenzen, nennt man ihn bestenfalls einen Narren. Wenn die EZB das tut, tut man so, als hätte sie den Stein der Weisen gefunden. Man kann nur staunen…



80 Prozent fangen am Morgen bei Null an

Diese Überschrift klingt, als wollte ich über seltsame Phänomene aus dem täglichen Leben schreiben. Will ich auch, nur betrifft es trotzdem die Börse. Und was wir gerade erleben, bezieht sich ganz konkret auf dieses Phänomen…



„M.A.L.W.“ Menschen aller Länder gegen den Weltenbrand

(Kommentar von Ronald Gehrt) Ich bin normalerweise ein Mensch, der sich in seinen Kolumnen auf sein Fachgebiet konzentriert und nur selten Ausflüge in andere Bereiche unternimmt. Aber es gibt Momente, in denen ich den Vorteil, dass meine Stimme eine größere Reichweite hat, nutzen muss und will…



Grexit kein Problem – Kalkül oder Leichtsinn?

Ich persönlich hatte schon vor den ganzen Rettungspaketen die Ansicht vertreten, dass Griechenland mittelfristig besser dran sei, wenn das Land aus der Fessel des Euro und standardisierten fiskalischen Vorgaben ausscheiden würde. Was jetzt?



Tage der Besinnung(slosigkeit)

Man verbreitet Optimismus mit der Brechstange. Immerhin ist nun wieder die Zeit der Prognosen gekommen. Ob man es nun wissen will oder nicht, hinter jeder Ecke lauert jemand, der zu wissen behauptet, wo der DAX am Ende dieses kommenden Jahres stehen wird.



Die Geister, die ich rief …

© -Misha - Fotolia.com

Es ist eine bewährte Strategie der Politik: Wenn man Bürger haben will, die einem nicht dauernd zwischen den Beinen herumlaufen und womöglich dorthin blicken, wohin sie nicht blicken sollen, bietet es sich an, irgendwo außerhalb der Landesgrenzen einen „Bösen“ zu haben, der die Aufmerksamkeit des Wahl- und Zahlvolks auf sich zieht…



Es kehrt zurück, was niemals fort war

Kaum hatte ich meine Warnungen in der Kolumne des letzten Wochenendes formuliert, sackten die Aktienmärkte auf einmal aus scheinbar heiterem Himmel massiv durch. Fühle ich mich bestätigt? Nicht unbedingt…



Dr. Draghi oder: Wie ich lernte, die EZB zu lieben. Oder auch: 2008 war ein Witz.

Solange es keine Alternative gibt, wohin das Geld fließt, kann es keine Trendwende geben? Was für ein Unsinn. Gab es denn echte Alternativen 1987, 2000, 2008? Nein. Das Geld verschwand einfach im Strudel der Kursverluste. Genauso, wie Geld „virtuell“ entsteht…



Denken oder denken lassen?

Es gibt Tage und Wochen, da hat man irgendwie den Eindruck, dass der Besitz oder gar der Einsatz eines Gehirns an der Börse ein Hindernis ist, um Gewinn zu erzielen. Ist das so? Es ist in jedem Fall an der Zeit darüber nachzudenken, was sich andere denken … oder eben nicht denken…



Dow 82.000 oder: Statistiken für Deppen

Wenn Statistiken das Denken ersetzen, fällt man leicht auf die Schnauze (warum hier „Nase“ schreiben?). Wenn es dabei um Statistiken geht, die keinen logischen Unterbau haben, erst recht. Es gibt da eine Statistik, die den hoffnungsfrohen Bullen momentan unter die Nase gehalten wird, die uns weismacht, dass die US-Börsen bis weit in das nächste Jahr hinein steigen werden…



Das böse alte Futures-Spiel ist zurück

Ganz ehrlich: Die regen mich auf. Aber richtig. Da treiben ein paar Hanseln mit dem Geld von unzähligen anderen Hanseln mal wieder ein Spielchen. Wenn sie gewinnen, baden sie in Gold. Wenn sie verlieren, wird sie schon irgendwer mit Steuergeldern wieder rauspauken. Glauben sie wenigstens…



Mit Hurra voll gegen die Wand!

© -Misha - Fotolia.com

(von Ronald Gehrt) Lauschet den Altmeistern! Dann kann nichts passieren. Und nicht nur das. Sie bekommen die Bestätigung dessen, das Ihnen windige Reichmacher immer wieder ins Ohr pusten: Börse ist kinderleicht! Ob man nun Jack Bogle, Ralph Acampora oder sogar „Captain Kirk“ William Shatner vor die Kameras schleift, sie erklären uns bei fallenden Kursen, dass man kaufen müsse. Und bei steigenden Kursen? Was für eine blöde Frage. Kaufen natürlich. Warum?



Trojanische Rallye?

Trojanisches Pferd: Sieht gut aus, birgt aber Ärger. So wie es mit dieser 500-Punkte-Rallye beim DAX sein könnte. Nicht muss. Könnte! Sie wirkt, als wäre nun die große Sause Richtung „wenn-nicht-noch-mehr“ losgegangen. Aber stimmt das? Ist nun alles wieder gut und wer nicht kauft, ist doof?



Die unberechenbare Gefahr

Heidefeuer ist so ein geflügeltes Wort, das mit diesem „die Heide brennt“. Schnell gesagt. Bis mir einfiel, dass es nicht dasselbe ist, als würde der Baum oder die Hütte brennen. Ein Heide- oder Moorfeuer ist etwas anderes. Es ist genau das, worum es momentan geht…



Großer Mummenschanz, große Gefahren

Rallye. Zackbumm. Und schon liegen diese miesepetrigen, die Stimmung zersetzenden Bären zuhauf erschlagen am Boden. Recht so. Welch glorreicher Sieg. Welch Bestätigung, dass die Aktienmärkte immer noch spotbillig sind. Welch ein Beleg dafür, dass die US-Notenbank doch aus ganz ausgefuchsten Schlauköpfen besteht…



Trendwenden finden im Kopf statt. Nur im Kopf.

(von Ronald Gehrt) Was ich vom Großteil der medialen Berichterstattung zum Thema Börse halte, wissen Sie. Man bemüht sich dort seit Jahrzehnten, mehrheitlich auch redlich, zu erklären, warum beispielsweise der DAX an einen bestimmten Tag fällt und an einem anderen steigt…



Zurück zum Dartpfeil? Warum die Börse viele überfordert

(von Ronald Gehrt) Ein Trade, der im Minus endet, ist das eine. Mist bauen aber etwas ganz anderes. Man muss also sicherstellen, keinen Mist zu bauen. Erst, wenn man Mist baut, werden Verluste so groß, dass man sie kaum wieder aufholen kann, wodurch man erst recht flatterig wird und noch mehr Mist baut.



Bedrohte Art des Jahres: Der Investor

Die Wirtschaft denkt letztlich wie die Politik. Ob Wähler oder Privatanleger – man braucht sie bisweilen, aber sie stören, weil sie immer nur im Weg rumstehen und sich erdreisten, eigene Meinungen zu haben und eigene Ziele zu verfolgen. Lästig, umständlich. Also: Weg mit ihnen…!



Zurück ins Mittelalter oder: Die Welt in der Glaskugel

Auch diese Kolumne hat mir der Börse zu tun. Ich bitte um Geduld: Der Weg dorthin, zu einem Fazit in Bezug auf die Börsenlage, ist etwas gewunden. Aber ich meine, es muss so sein…



Großmacht EZB? Gestatten Sie, dass ich erschauere!

Es ist schon seltsam, dass sich, wenn man Medien und Kursverhalten richtig interpretiert, immens viele Anleger wie Bolle freuen würden, wenn die EZB tatsächlich am 4. September mit ihrem Anleihe-Stützungsprogramm loslegen sollte. Mir läuft es dabei nur kalt den Rücken herunter…



Ein Hoch auf die Wissenschaft!

Die Zauberlehrlinge haben geglaubt, die grundlegenden Gesetzmäßigkeiten der Wirtschaft aushebeln zu können, um sich die Rosinen herauszupicken und die „Essig-Phase“ zu vermeiden. Man hat sich daran gewöhnt, Eingriffe vorzunehmen, deren langfristige Konsequenzen man nicht absehen konnte. Und man hat es einmal zu viel getan…



Weg mit der Jammerharfe: Die oder wir?

Ich habe jetzt das Vierteljahrhundert als Börsianer voll. Sehr viele haben in den letzten Jahren eine weit kürzere „Karriere“ beendet – ein Aspekt, über den ich heute laut nachdenken möchte. Seit 1989 hat sich viel verändert, das kann man nicht abstreiten…



Irre Bären: Sehenden Auges in die Short Squeeze!

…ein schreibender Börsianer hat es gar nicht so leicht. Immer, wenn eine Aufwärtsbewegung über ihr Verfallsdatum hinaus läuft und die Schere zwischen Schein und Sein zu groß wird, bezeichnet man mich allenthalben als Perma-Bären und notorischen Miesmacher….



Einmal nasses Handtuch, bitte!

Der Aktienmarkt hat in den letzten Monaten allerhand verdaut, ohne auch nur ansatzweise in die Knie zu gehen. Jetzt auf einmal rutschen die Kurse ab – und das ausgerechnet besonders intensiv am deutschen Aktienmarkt, der Insel der Glückseligen. Warum nur – und vor allem: Geht das jetzt etwa so weiter?



Die Konjunktur wackelt – und die US-Notenbank schläft

Das dürfte eine heiße Woche werden, insbesondere für die Aktienmärkte. Was im Endeffekt auch höchste Zeit wird, denn wenngleich die Volatilität an sich zuletzt wieder zugenommen hat, so springen die Notierungen doch letzten Endes nur in einer sehr engen Handelsspanne hin und her … nur zuletzt etwas dynamischer…