Beiträge zum Stichwort ‘ Frankreich ’

Regierung ohne Volk

von Frank Meyer

Die erste Runde der Wahl in Frankreich ist entschieden. Euro und Börsen machen Freudensprünge und namhafte Experten aus den Kreisen von „da oben“ geben sich erleichtert. Dabei ist das Problem nicht verschwunden. Und das heißt nicht Marine Le Pen…



Apparatschiks über alles! Europa 2.0 (beta)

von Bankhaus Rott

Seit der laienhaft umgesetzten Einführung des Euro hören die Bürger Europas vor allem Durchhalteparolen. Europa über alles ist das Schlagwort, wobei der Fokus auf dem politischen ausufernden Apparat Europas und nicht auf einer fortschrittlichen Entwicklung der Realität liegt. Man könnte auch sagen: Apparatschik über alles…



Draghi: Wie es unser Auftrag verlangt

…das zu tun, was wir tun müssen, um die Inflation und die Inflationserwartungen so schnell wie möglich zu erhöhen, wie es unser Auftrag verlangt!



Die Vereinigten Staaten von Frankreich

Je länger ich in Frankreich bin, desto mehr Ähnlichkeiten zwischen den französischen wirtschaftlichen Problemen und denen in den USA sehe ich. Dieselbe Bürokratie. Dieselben Defizite. Dieselben Zombies. Mehr oder weniger dieselbe Wirtschaftspolitik.



Aufschwung inmitten von Instabilität?

Während die fest an den Lippen der Notenbanker hängenden Börsianer den zahlreichen globalen Krisenherden – in Erwartung weiterer frischer Liquidität – nahezu kaum Beachtung schenken, werden nur wenige Wochen nach dem gegen Russland begonnenen Wirtschaftskrieg nun bereits die konjunkturellen Bremsspuren in Europa deutlich sichtbar…



„Grande Catastrophe“ und andere Unerfr-EU-lichkeiten

Europa hat gewählt! Zwar konnte die Bevölkerung nicht über Krieg oder Frieden abstimmen, ganz so wie es uns die EU-Politiker zuvor weismachen wollten, jedoch darüber, wie weit sich das (T)Raumschiff Brüssel inzwischen von der Realität entfernt hat…



Idiotisches aus der Klapsmühle. Oder: Wie man heute Glück produziert

(von Frank Meyer) Früher wurden die Nachrichten noch nahezu neutral versendet – ohne Meinung. Das ist heute anders. Fast alle „News“ werden mit „überraschend“ oder „besser als erwartet“ verhunzt. Für mich eine Art von Nerv-Faktor, doch die Methode funktioniert prächtig…



Wanderung der Köpfe: Warum es mehr Geld für Bildung nicht richtet

Mehr Bildung durch Geld? Deutschland hat ein Problem – nicht nur eines. Aber eines wird im Wahlkampf besonders gerne artikuliert: Bildung. Zwar werden die Akzente, wie Bildung konkret auszusehen hat vor dem Hintergrund unterschiedlicher Weltanschauungen verschieden gesetzt, in einem sind sich aber alle einig…



Mythos Erholung

Allen Gesundbetern zum Trotz befindet sich die Eurozone zum zweiten Male in einer Rezession. Die Dynamik des Abschwungs ist bisher geringer als vor einigen Jahren, was daran liegt, dass seinerzeit den Volkswirtschaften aller Länder simultan der Stecker gezogen wurde. Dieses Mal begann der Abschwung mit der so genannten Peripherie. Während sich dort die Rezession verschärft, zeigen sich auch im verbliebenen Kern massive Probleme.



Auf Augenhöhe im Märchenwald

Vor einigen Quartalen haben sich die deutschen und französischen Wirtschaftsindikatoren zerstritten und gehen seither getrennte Wege. Als Trend darf, aber muss man das noch nicht deuten, wenn auch die desolate Vorstellung der Pariser Laiendarsteller bleibende Schäden anrichten kann. Weniger Arbeiten, mehr Gehalt, tiefere Einkaufspreise und höhere Exporterlöse…



Vorwärts immer! Doch wohin?

Obwohl der südeuropäische Rezessions-Virus nun auch mittlerweile die ersten Kernländer Europas angesteckt hat, das „fiscal cliff“ in den USA noch lange nicht „umschifft“ ist und Japan bis hin zur Notenbank S.O.S.-Notsignale funkt, erwarten die Aktieninvestoren für das Jahr 2013 schlimmstenfalls eine leichte „konjunkturelle Delle“…



Es geht nicht darum, Deflation zu verhindern, sondern Inflation zu schaffen

In einer Rede am 16. November 2012 verteidigte der Gouverneur der französischen Notenbank, Christian Noyer, die geplanten Aufkäufe von Staatsanleihen durch die Europäische Zentralbank (EZB). Gleichzeitig bezog er damit Stellung gegen die Position, die der Präsident der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann, im Rat der EZB vertritt…



Bonjour aus der Peripherie

Frankreich zählten viele in den letzten Jahren zu den Kernländern der Eurozone. Was politisch begründet sein mag, muss ökonomisch nicht richtig sein. So sehr auch die Regierenden an der Seine den Weg in den Fokus suchen, wirtschaftlich führt der Weg der ehemaligen Grande Nation direkt in die Peripherie…



Hannes Zipfel: Konjunktur & Märkte mit Schwerpunkt Frankreich

Die Situation in Europa sieht wirtschaftlich immer schlechter aus. Nach Griechenland, Portugal und Irland erwischt es jetzt Spanien. Der Hilfsantrag ist nur eine Frage der Zeit. Doch während alles auf die „Knoblauchzone“ schaut, wird Frankreich vom Strudel der Schulden erfasst. Hier der Mitschnitt einer Analyse zur aktuellen Situation an den Märkten mit Hannes Zipfel von der VSP AG. Viel Spaß!



In Frankreich platzt ne Bank

Götter haben einen feinen Humor und böse Waffen. Kürzlich tauchte im EU-Parlament ein Riss in der Decke auf. Es regnete durch. Ein Dachschaden – nicht nur dort. Dachschäden haben Frankreich in den letzten Jahren berühmt gemacht. Das EU-Parlament ist dabei nur ein Beispiel…



Kein Umsatz – keine Schubkraft. Oder: Warum Gold und Silber die bessere Wahl sind

Paris, wir haben ein Problem! In Paris macht sich der nicht mehr ganz so frisch gewählte Präsident Hollande an die Umsetzung des alten sozialistischen Mottos „Armut für alle!“. Denn nur da, wo alle nichts mehr haben, und damit die heilige Gerechtigkeit auf Erden Einzug hält, nur da herrscht der Partei- und Staatsfunktionär unumschränkt unter den selbst geschaffenen Abhängigen…



Crashtest für die Produktion

Der Kern der Eurozone fault weiter vor sich hin, während in der Peripherie der Sinn von Steuerzahlungen von vielen offen angezweifelt wird. Die Nachfrageeinbrüche zeigen sich weiterhin vor allem bei hochpreisigen Konsumgütern. Für die europäischen Automobilhersteller braut sich der perfekte Sturm zusammen und in Frankreich hat die Regierung nichts Besseres zu tun, als zusätzliche Segel in den Wind zu hängen …



Der letzte Schrei aus Paris – Spendierhosen à la Hollande!

Europa driftet erkennbar auseinander. Während die einen versuchen, wenigstens halbwegs solide zu wirtschaften, gewinnen jene die Wählergunst, die weiter das Schlaraffenland auf Kosten Dritter versprechen. Unsere Chartanalyse zeigt zudem die prekäre Situation an den Aktienmärkten…



Die Frankreich-Wahl und das Gold

Die Präsidentschaftswahl in Frankreich wird durch die Medien dramatisiert, als gelte es, halb Europa gleichermaßen vor dem Einfluss von Kommunisten und Rechtspopulisten zu bewahren. Dabei liegt die Wahrheit in der Mitte – allerdings weniger in der politischen als in der allzu menschlichen Mitte…



Fiskalpakt adieu? – Hollande will neu verhandeln

In Europa geht es Schlag auf Schlag. Die Sparbemühungen mehrerer Länder stehen angesichts des wachsenden politischen Drucks auf der Kippe. Im ersten Wahlgang konnte Francois Hollande erwartungsgemäß die meisten Stimmen auf sich vereinen. Erwartungsgemäß deshalb, weil die Mehrzahl der Wähler wohl hofft, von den geforderten Wachstumsmaßnahmen zu profitieren, andererseits aber fürchtet unter Sparmaßnahmen zu leiden…



Liebe in Zeiten der Killerkälte. Europäische Politik als Groschenroman

Wenn Inszenierung und Wirklichkeit aufeinander treffen, dann reibt man sich manchmal verdutzt die Augen. Kalt ist es geworden in Deutschland – und in Europa. Das meinen wir unter anderem sogar wörtlich. Konnte hierzulande bislang allein die „soziale Kälte“ dem Trend zur Globalen Erwärmung widerstehen, so spielt nun auch das Wetter verrückt. Bereits mehrere hundert Kältetote sind in Europa zu beklagen und unsere auf Kante genähte Energieversorgung zeigt erste Schwächetendenzen.



Ratings und Katzenjammer

An kruden Bemerkungen zum Thema Ratings und Ratingagenturen herrscht kein Mangel. Auch die Rezeptur der weinerlichen Klagerufe ist bemerkenswert. Wer eben noch Ratings für „Unfug“ hielt, erkennt nun allein im Zeitpunkt einer Ratingänderung Anzeichen eines „Währungskrieges. Der Staatsrundfunk mischt munter mit.



Freiheit, Einheit, Trostlosigkeit

Wer die Finanzbranche kennt, wundert sich über nichts. Das könnte man jedenfalls glauben. Die täglichen Geschichten von vermeintlichen Rettern und Geretteten sorgen aber stets für neue Glanzlichter. So finden sich derzeit zwei jüngst noch als „Säulen der Stabilität“ gehandelte europäische Staaten im tiefsten Schlamassel wieder…



Vive la France!

In der Wellenreiter-Kolumne vom 17. September bezeichneten wir die Entwicklungen in Frankreich als „die eigentliche Gefahr für Europa“. „Der CAC-40 offeriert ein Bild des Jammers“, so formulierten wir damals. „Der französische Aktien-Leitindex wird seit 14 Jahren von der 3.000-Punkte-Marke magisch angezogen. Nach 1998, 2002/03 und 2008/09 ist aktuell die 3.000-Punkte-Marke erneut erreicht.“…



Von guten Geistern verlassen

Der Alltag ist trist. Die Themen zur Lage in Europa langweilen, obwohl sie mehr als gefährlich sind. Wenn man wochenlang mit Dynamitstangen gespielt hat, ist es auch langweilig, vor allem, wenn nichts passiert ist. Vielleicht sollte man den Schlagzeilen mit mehr Heiterkeit begegnen…