Beiträge zum Stichwort ‘ EZB ’

Schön & hässlich

(von Frank Meyer) Man kann den Sparern nur viel Glück wünschen bei allem, was sie tun. Und bei allem, was sie lassen. Wir leben angeblich in einer neuen Finanzwelt. Diesmal ist alles anders. Wirklich?



▶ Supermacht EZB: Der Kampf um den Euro



Haufenweise Schnäppchenpreise?

(von Frank Meyer) Haben Sie am Montag schon etwas vor? Dann feiert man in Deutschland erstmals den „Tag der Aktie“. Ziehen Sie sich hübsch an. Die Börsen sind es auch…



Euro-Absturz und Goldpreis

Seit Jahresanfang ist der Goldpreis in Euro gerechnet um 12 Prozent gestiegen. Gold ist eine „Schutzimpfung“ gegen den Wertverfall des Euro. Von April 2008 bis heute ist der Außenwert des Euro gegenuber dem US- Dollar um etwa 24 Prozent gefallen.



Eurogrippe: Hat Draghi uns verraten?

(von Frank Meyer) Tolle Wurst, das mit dem Euro… Während die EZB im Weichklopfen große Erfolge feiert, verliert das Zeug mehr und mehr Kaufkraft im Ausland. Mit jedem Import holen wir uns den Virus der Teuerung ins Haus. Diese Grippe scheint gewollt zu sein…



D(r)ucke sich wer kann!

(von Frank Meyer) Im Mittelalter zogen windige Leute umher und verkauften teure Ablassbriefe zur Befreiung von allen Sünden. Natürlich war das Betrug, aber ein einträgliches Geschäft, bis es aufflog…



Die Kosten der Rettungspolitik

Die Kosten der „Euro-Rettungspolitik“ sind gewaltig. Sie zeigen sich vor allem in einer Form, die nicht unmittelbar von den Bürgern erkennbar ist…



Showdown zwischen David und Goliath

„Ich bin Finanzminister eines bankrotten Staates!“, stellte Yanis Varoufakis nicht nur umgehend fest, er forderte folgerichtig auch gleich die Einstellung der »Hilfsprogramme« für sein Land und einen drastischen Schuldenschnitt. Doch damit sorgte er im EU-Hauptquartier und in Berlin allerdings für blankes Entsetzen…



Griechenland in Beugehaft?

Die Sache ist kompliziert, komplex und knifflig. Und die bisherige Berichterstattung daher ein wenig sehr irreführend. In den Nachrichten hieß es bis heute Mittag, die Eurozone-Finanzminister und Griechenland hätten sich geeinigt, es gebe einen „Deal“. Im Prinzip richtig. Aber genau genommen hat man sich schon wieder darauf geeinigt, sich nicht zu einigen…



Gold als ultimatives Zahlungsmittel und Versicherung

Der US-Dollar scheint wieder zur internationalen „Fluchtwährung“ zu werden. Doch selbst er wird das Gold als „sicheren Hafen“ nicht ersetzen können…



Dreister Unfug als Nest für schwarze Schwäne

Hauptgrund für den alle glücklich und reich machenden »Geldsegen« ist ein seit Monaten beschworenes »Deflationsgespenst«. Schließlich ist eine Währung nach Vorstellungen der Währungshüter nur dann ein gute, wenn sie jährlich »stabil« an Kaufkraft verliert!



Der nächste Paukenschlag der EZB…

Natürlich ist Griechenland längst pleite. Doch im Theaterstück um die so genannte „Eurorettung“ werden wir noch viele Täuschungsmanöver erleben, bis diese Erkenntnis offen ausgesprochen wird…



GREXIT? EZB dreht Griechenlands Banken den Geldhahn ab

(von Frank Meyer) Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe. Kurz vor Handelsschluss an der Wall Street gab die EZB bekannt, keine griechischen Staatsanleihen mehr als Sicherheit für neues Geld für Banken zu akzeptieren. Die Märkte brachen ein, der Euro sackte ab und Gold in Euro stieg. Ist dies das GREXIT-Endpiel? Theoretisch!



EZB auf Crashkurs ohne Rückfahrkarte

Was mir momentan schlechte Träume einbringt, ist etwas, das die EZB sicherlich nicht mag und womöglich selbst nicht tut: Ich denke darüber nach, was die Europäische Zentralbank da treibt, wohin das führt … und stelle fest, dass es nicht funktionieren wird. Das Ganze wird nicht besser dadurch, dass als Schlussfolgerung der Überlegungen auftaucht:



Größter Copyshop Europas

(von Frank Meyer) EZB-Sitzungen finden immer donnerstags statt, wohl wegen des Donners. Wie es der Zufall wollte, klemmte diesmal erst der Fahrstuhl und Draghi kam zu spät. Die Götter hatten ihren Spaß…



Etikettenschwindel der EZB…

„Historisch“ ist der einzig passende Begriff, mit dem sich die Ereignisse dieser Woche beschreiben lassen. Ganz besonders gilt das für die zu erwartenden Folgen…



War das der „Goldene Schuss“?

Wenn ein Anleger auf ein Ereignis hofft, das einfach nicht eintreten will und daraufhin immer weiter zukauft, anstatt die Verluste zu begrenzen, nennt man ihn bestenfalls einen Narren. Wenn die EZB das tut, tut man so, als hätte sie den Stein der Weisen gefunden. Man kann nur staunen…



1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) hat heute beschlossen, zusätzlich zu Hypothekenpfandbrief- und Bankkreditkäufen auch Euro- Staatsanleihen aufzukaufen. Ab März 2015 werden monatlich Kreditschulden in Höhe von insgesamt 60 Mrd. Euro gekauft – die mit neuen, aus dem nichts geschaffenen Euro bezahlt werden.



Ende mit Schrecken: Der lange Abstieg des Euro

Über den „Jordan“? Auch Währungen müssen manchmal den Gang über den Jordan antreten – im Fall des Euro vielleicht passenderweise ausgelöst durch Thomas Jordan, den Präsident des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank (SNB)…



Draghische Momente: Countdown für ein Feuerwerk!

(von Frank Meyer) Einmal werden wir noch wach, Heissa, dann ist Draghi-Tach! Es ist fast wie an Silvester. Nur weiß man nicht, ob die Raketen während der EZB-Sitzung im Himmel oder am Boden hochgehen. Manche bohren sich womöglich in die Erde. Doch Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude…



Euro weichgekocht: Spannung vor EZB-Sitzung

Die Reaktionen der Finanzmärkte auf die Geldentscheidungen in der abgelaufenen Woche haben einen Vorgeschmack dessen vermittelt, was uns beim nächsten Großereignis in Sachen Währung bevorsteht: Eine spekulative Welle jagt die andere…



Hand in Hand: Wie sich die EU-Institutionen gegenseitig stützen

Wie erwartet… wurde das mit mäßiger Spannung erwartete Rechtsgutachten des Generalanwalts am Europäischen Gerichtshof (EuGH), Pedro Cruz Villalón, veröffentlicht. Natürlich stärkte der Generalanwalt der EZB den Rücken in der Frage, ob diese massenhaft Staatsanleihen ankaufen dürfe…



Zeitmaschine EZB

(von Bankhaus Rott) Kommen die japanischen Verhältnisse nach Europa? Diese Frage muss am Anleihemarkt seit geraumer Zeit niemand mehr stellen. Die japanischen Verhältnisse sind schon längst da. Die Antwort auf die Frage, was genau man in dieser Situation mit weiteren Anleihekäufen bezweckt, interessiert leider niemanden mehr.



Anleihen: Durchgeknallt im Zinsen-Wald

(von Frank Meyer) Während alle Welt auf den DAX starrt, ist bei deutschen Staatspapieren der Teufel los. Welcher Depp kauft eigentlich dieses teure Zeug?



Der ultimative Jahres-RÜCK-blick für 2015

(von Frank Meyer) Das Jahr hat kaum angefangen, ist es auch schon wieder vorbei. Folglich senden wir an dieser Stelle den ersten Jahresrückblick 2015. Was war passiert? Wie erwartet, 2015 wurde turbulent. Aber lesen Sie selbst…