Beiträge zum Stichwort ‘ Eurozone ’

Commerzbank und kein Ende

von Bankhaus Rott Der europäische Bankensektor darf nach der Überlebensrallye der letzten 12 Monate mal wieder durchatmen und sich über zwei Dinge freuen. Die Renditen sind noch nicht deutlich gestiegen und der Aktienmarkt hat sich nicht der Depression sondern der Euphorie verschrieben. Das entspannt die aktuelle Lage deutlich, verändert jedoch nicht die langfristig wenig erbaulichen Aussichten…



Neues aus der Zone

(von Bankhaus Rott) Das Jahr 2016 hat gleich zu Beginn eine Menge zu bieten. Wie im Fernsehen setzt sich das Programm vor allem aus Wiederholungen zusammen. Immerhin mischt sich auch manches Schmuckstück zwischen die alten Kamellen…



„ANFA“. Oder: Wie mit dem Euro umverteilt wird

„ANFA“ steht für das, was die EZB-Geldpolitik im Kern ausmacht: Sie sorgt für eine weitreichende Umverteilung im Euroraum. Es sollte geheim bleiben, nun ist es aber doch zutage befördert worden…



Showdown um Griechenland (Update)

(von Frank Meyer) Nun geht es Schlag auf Schlag… Griechenlands Pleite steht vor der Tür und damit das Ende der Konkursverschleppung durch die europäische Politik. Bis aber dorthin wird es nochmal spannend..



Reizthema Exportüberschuss: Aufgrund der großen Nachfrage…

(von Bankhaus Rott) Man solle doch Europa nicht auf „das Wirtschaftliche“ reduzieren, ist ein Mantra der Euro-Befürworter. Seltsamerweise geht es gerade den Freunden dieser Haltung immer wieder ums Geld. Vielleicht arbeitet man in Brüssel schon am großen Einheitsstaat. Dann ist endlich Schluss mit so furchtbaren Dingen wie Exportüberschüssen…



Modelle, Moneten und Misserfolge

(von Bankhaus Rott) Die Trennung der realen Welt von der Modellwelt der Zentralbanken wird immer deutlicher. Während man im Elfenbeinturm munter mit Modellen spielt, kommt die Realwirtschaft nicht auf die Beine. Die Theoretiker stört dies nicht, sie tun weiterhin „whatever it takes“. Bringen wird es den meisten nichts…



Blasenwirtschaft / Eurokrise 2.0

Die Zentralbanken verfolgen eine Tiefzins- und Geldvermehrungspolitik. Sie führt zu einer „Blasenwirtschaft“ und ist inflationär. Die FED hat ihre bisher in Aussicht gestellten Zinsanhebungen bis auf Weiteres aufgeschoben. Die Zinsmärkte reagierten prompt…



Der Draghödie nächster Teil



Ein Hoch auf die Wissenschaft!

Die Zauberlehrlinge haben geglaubt, die grundlegenden Gesetzmäßigkeiten der Wirtschaft aushebeln zu können, um sich die Rosinen herauszupicken und die „Essig-Phase“ zu vermeiden. Man hat sich daran gewöhnt, Eingriffe vorzunehmen, deren langfristige Konsequenzen man nicht absehen konnte. Und man hat es einmal zu viel getan…



Eurozone im Wachstumsmodus: Wenn Glück unaufhaltbar ist…

© andreas - Fotolia.com

Die Korken knallen! Der Champagner schäumt über… Was? Bei Ihnen nicht? Das IEF, Institut für Europäische Fantasie meldet das Ende der Rezession in der Eurozone. 11 Uhr schlug die Schlagzeile ein wie eine Cruise missile… dick und rot… laut… Mit jedem Analystenkommentar wächst jetzt meine Zuversicht…



Wer nicht kauft wird erschossen

von dem was manche Gazette Konsumrausch nennt, werden sich viele Konsumenten und Firmen so bald nicht erholen. Die Auswirkungen auf die Produktion sind bereits spürbar, und die Krater in den Erträgen der Unternehmen werden spürbar größer….



Mythos Erholung

Allen Gesundbetern zum Trotz befindet sich die Eurozone zum zweiten Male in einer Rezession. Die Dynamik des Abschwungs ist bisher geringer als vor einigen Jahren, was daran liegt, dass seinerzeit den Volkswirtschaften aller Länder simultan der Stecker gezogen wurde. Dieses Mal begann der Abschwung mit der so genannten Peripherie. Während sich dort die Rezession verschärft, zeigen sich auch im verbliebenen Kern massive Probleme.



Das große Bröckeln

Dem Unterschied zwischen einer Diktatur, einer etwas außer Mode geratenen Regierungsform, und der heutigen Form der Demokratie verdanken weite Teile der Medien ihre Existenz. Über zahlreiche Kanäle wird die Bevölkerung einem wiederholungsreichen Dauerfeuer ausgesetzt, das dem Transfer der Meinung oder des Willens der Regierenden dient…



Mit Vollgas in die Inflation

Was ist die Lieblingssport der Notenbanker? Amok laufen. Sie strecken Zinsen nieder, metzeln Renditen ab, schalten den Markt aus und zerstören die Kaufkraft des Geldes. Die EZB gab jetzt den Startschuss für noch unbegrenztere Anleihekäufe. Not macht erfinderisch – auch verbal…



Crashtest für die Produktion

Der Kern der Eurozone fault weiter vor sich hin, während in der Peripherie der Sinn von Steuerzahlungen von vielen offen angezweifelt wird. Die Nachfrageeinbrüche zeigen sich weiterhin vor allem bei hochpreisigen Konsumgütern. Für die europäischen Automobilhersteller braut sich der perfekte Sturm zusammen und in Frankreich hat die Regierung nichts Besseres zu tun, als zusätzliche Segel in den Wind zu hängen …



Raus oder rein, und wenn, wer?

Die mediale Diskussion um die europäische Wirtschaft nimmt immer groteskere Züge an. Nun hat man sich auf eine Art Binär-Diskussion geeinigt, die als großer Faustkampf zwischen „Sparen“ und „mehr Schulden“ inszeniert wird. Besonders beeindruckend ist es, wie schon eine Ausweitung der öffentlichen Verschuldung als neuer Heilsweg für mehr Wachstum betrachtet wird



Milde Rezession? Unsinn!

Allen offen sichtbaren Verwerfungen zum Trotz mussten sich die Menschen in Europa noch vor einem Jahr anhören, eine Rezession in der Eurozone sei unwahrscheinlich. Vor einem Vierteljahr ändertet die Großauguren dann ihre Prognosen. Man sprach fortan von einer „milden Rezession“. Auch das ist Unfug, die wirtschaftlichen Zeichen in der Eurozone deuten auf Sturm…



Nix wie weg mit der Kohle!

Brüssel ist fantastisch. Das Europäische Parlament ist fantastisch. Wie sonst könnten es die Institutionen Europas schaffen, mit immer mehr Beamten für immer weniger Demokratie zu sorgen? Der nächste Schritt im Trauerspiel Währungsunion werden wohl drastische Kapitalkontrollen im Euroraum sein. Alles im Interesse des Bürgers versteht sich …



Das Glück hat einen Namen

Das Glück hat einen Namen, in Spanien heißt es „La Felicidad“, und es ist leicht zu finden, für jeden, der die Augen offen hat. So beginnt der Song zur Fußball WM 1982 in Spanien, bei der Deutschland Vize-Weltmeister wurde. Bei der spanischen Wirtschaft geht es derzeit nicht um Meistertitel. Es droht der Lizenzentzug …



Bundesbank: Bilanz außer Kontrolle?

Target-2-Salden haben als Begriff inzwischen Berühmtheit erlangt wie mancher D-Klasse-Prominente aus dem Dschungelcamp. Deftige Schlagzeilen umwehen die Meldungen aus der Eurozone: Bundesbank-Bilanz außer Kontrolle… Target2-Salden im Explosions-Modus… Südländer schreiben im Norden an…



Frage der Woche: Eurozone: Rein, raus oder weiter so?

Die Debatten im Rahmen der Mitgliederbefragung einer kleineren deutschen Partei brachten wieder einmal alle Waffen der Rhetorik ans Licht. Besonders beliebt ist nach wie vor der Wechsel der Ebene. Blitzschnell geht es bei einer Währungsunion nicht mehr darum, ob sie sinnvoll ist und überhaupt funktionieren kann. Es geht um nicht weniger als den Weltfrieden.



Wirtschaftshistoriker Niall Ferguson: „Der Euro ist gescheitert“

Der Wirtschaftshistoriker Niall Ferguson glaubt, die EU werde letztlich an der Euro-Krise scheitern. Dem Verantwortlichen für die drohende europäische Spaltung, dem Euro selbst, schade die Krise allerdings kaum. via Wirtschaftshistoriker Niall Ferguson: „Der Euro ist gescheitert“ | Krise – Frankfurter Rundschau



Machen Sie sich ein Bild!



Willkommen in der Rezession!

Zahlreiche Hauptdarsteller aus der Politik sind damit beschäftigt, die erhofften steigenden Steuereinnahmen der kommenden Jahre zu verteilen. Zahlreiche Wissenschaftler sind damit beschäftigt, sich darüber zu streiten, ob die letzte Rezession trotz oder wegen der politischen Eingriffe so verlaufen ist, wie sie verlaufen ist. Die Rezession kümmert das Gerede nicht, sie kommt zurück…



Der Letzte macht das Licht aus

Diskussionen über Währungen, Anleihemärkte oder gleich das ganze Finanzsystem wirken oft abstrakt. Zum Teil ist dies gewünscht. Wie jede andere Branche hat auch die Wirtschaft für einfachste Zusammenhänge schlau klingende Vokabeln zur Hand, um einen möglichst wichtigen Eindruck zu machen. Die grundlegenden Zusammenhänge sind jedoch oft einfach und nachvollziehbar.