Beiträge zum Stichwort ‘ Eisenerz ’

Rohstoff-Schmerz als Saat des nächsten Booms

(von Bankhaus Rott) Nichts hilft so gut gegen hohe Preise wie hohe Preise. Dieser sehr wahre Satz gilt leicht verändert auch für niedrige Preise. Der Kollaps der Investitionen australischer Rohstoffkonzerne belegt eindrucksvoll, wie fallende Rohstoffpreise die Saat für den nächsten Bullenmarkt auslegen…



Eisenschmerz

(von Bankhaus Rott) Die gewaltigen Investitionen der Vergangenheit sind für viele Bergbaukonzerne zur Eisenkugel am Bein geworden. So hocken die Unternehmen am Strand, können nicht weglaufen und hoffen auf ein Ausbleiben der Flut. Aber die Flut kommt immer…



Rutschpartie am Ayers Rock

(von Bankhaus Rott) Der Preisverfall bei vielen Rohstoffen und die Folgen eines aberwitzigen Investitionsbooms verursachen immer deutlichere Risse in der nach außen noch stabil wirkenden Wirtschaft Australiens. Während sich mancher Erzbaron noch immun gegen den guten alten Schweinezyklus wähnt, fängt es in mancher Bilanz schon mächtig an zu stinken.



Eisdusche in Australien

(von Bankhaus Rott) Der Markt für Firmenübernahmen und Fusionen in Australien ist drastisch eingebrochen. Nach Zahlen, die noch im ersten Halbjahr als Zeichen eines niemals endenden Booms interpretiert wurden, kam nun der stärkste Rückgang seit 25 Jahren…



Elender Schweinezyklus

(von Bankhaus Rott) Eisenerz landete nach einem 34%igen Kursrutsch im laufenden Jahr wieder auf dem Niveau von 2009. Der Preisverfall führte den Rohstoff nun unter die Marke von 90 US-Dollar pro Tonne, womit sich die Preise seit dem Hochpunkt 2011 mehr als halbiert haben. Wer überlebt?



Eisenharter Preisverfall

(von Bankhaus Rott) Der Preis für Eisenerz hat sich seit dem Preishoch vor drei Jahren fast halbiert. Erstmals seit längerem schaute der Preis kürzlich wieder unter die Marke von 100 Dollar pro Tonne, was für Sorgenfalten bei den Eisenerzproduzenten sorgen dürfte. Das sieht böse aus…



Absehbare Schieflage

(von Bankhaus Rott) Während die Immobilienpreise in den australischen teils zu neuen Rekorden aufschwingen frisst sich die reale Krise langsam aber sicher fest. Der wenig beachtete Abwärtstrend bei den Industriemetallen und der Existenzkampf vieler Minen wird tiefe Spuren in der Wirtschaft des fünften Kontinents hinterlassen…



Große Träume, kleine Brötchen

Seit der Jahrtausendwende hat Australien von der wachsenden Bergbauindustrie profitiert. Die Erzpreise kannten bis zur Kreditkrise nur eine Richtung, die Gewinne und Investitionen der Konzerne lieferten sich ein Wettrennen. Diese Zeiten sind vorerst vorbei…



Jobmotor kaputt

In Australiens Minen breitet sich nach Jahren des Freudentaumels plötzlich Sparsamkeit aus. Während man sich mit den Übernahmesünden der Vergangenheit herumschlägt, werden Großprojekte auf Eis gelegt. Neben der Immobilienproblematik gibt es nun einen zweiten gewichtigen Grund, sich Sorgen zu machen…



Gut getarnt im Rückwärtsgang

Die australische Notenbank übt sich regelmäßig in Zweckoptimismus, befindet sich jedoch seit geraumer Zeit im Hektik-Modus. Mit schöner Regelmäßigkeit senkt die RBA nun die Zinsen. Die strukturellen Probleme in Australien kann dies nicht lösen.