Beiträge zum Stichwort ‘ Einkommen ’

Machen Schulden wirklich Sinn?

Wenn Sie den Mainstream-Medien folgen, könnte man glauben, dass die „Erholung auf dem richtigen Weg“ weitergeht. Oder, dass die Gewinne steigen. Oder die Arbeitslosigkeit sinkt. Aber halten Sie Ihre Augen wirklich offen, sieht selbst ein Blinder, was wirklich vor sich geht…



Ungleichgewichte

Der Einkommensanteil der Top 1 Prozent aller US-Haushalte erreichte im Jahr 1928 – kurz vor Beginn der großen Depression – 24 Prozent. Als die Blase platzte, fiel die Ungleichverteilung der Einkommen drastisch…



Bachelor of Debt

Wenn der Abschluss schon nichts bringt, soll wenigstens der Galgenhumor nicht zu kurz kommen. Unter amerikanischen Uni-Abgängern kursiert mittlerweile ein Witz, der Situation nach der Uni beschäftigt. Wie soll man nach der Uni einen Job zu finden, der die Miete für eine Wohnung einspielt? Immer öfter gelingt dies nicht und die Frage, die sich jungen Pärchen dann stellt, lautet: Gehen wir zu Deinen oder zu meinen Eltern?



Frage der Woche: Wann ist man reich?

In einer Umfrage von Fidelity wurden 2011 Dollarmillionäre befragt, ob sie sich für reich halten. Die Antwort war für Jane und John Sixpack vermutlich unterhaltsam, denn trotz eines mittleren Vermögens von $3,5 Millionen sagten mehr als 40% der Befragten, Sie würden sich nicht als wohlhabend bezeichnen.



Frage der Woche: Alles wieder gut?

Die Krise schwelt vor sich hin. Griechenland hat die erste Sprosse der Bankrottleiter erreicht. Die Risikoprämien Portugals deuten auf baldigen Ungemach hin und die Lage Spaniens droht nicht nur wegen des kranken iberischen Bankensektors in Kürze in den Fokus zu geraten. Aber ansonsten ist alles prima, oder?



Frage der Woche: Insel der Glückseligen?

Die BRD wird im Rahmen der zerbröselnden Eurozone von vielen als Hort der Stabilität angesehen. Der größtenteils fehlende öffentliche Unmut und eine stärkere Erholung des Industriesektors als in den Nachbarländern haben dazu beigetragen. Wesentlich für das gute Gefühl wirkt sich auch die Kapitalflucht aus anderen Mitgliedsstaaten nach Deutschland aus, die für steigende Bundesanleihen sorgte. Wie aber ist es dem Bürger in den letzten Jahren ergangen?



Von Kaufkraft keine Spur

Bei vielen Diskussionen zu Wirtschaftsthemen reibt der Normalbürger sich verwundert die Augen. Banken wissen nach eigenem Bekunden nicht, was ihre Assets wert sind. Gleichzeitig beteuern sie, auf ausreichend Eigenkapital zu hocken. Seltsam. Auch die Zentralbanken sorgen für Unterhaltung, sind sie doch gerade dabei, die Inflation in einer Mischung aus Marketing und medialer Gehirnwäsche als etwas Positives darzustellen.