Beiträge zum Stichwort ‘ Eigenkapital ’

Mensch, was war das wieder spannend heute!

von Bankhaus Rott

Wahlen gewinnt der, der ein Viertel seiner Parlamentssitze verliert. Aktien steigen immer, unabhängig von den Gewinnen und unterkapitalisierte Banken brauchen keine Kapitalerhöhung. Alles Blödsinn? Willkommen am Finanzmarkt!



Bremer Landesbank: Neue Turbulenzen

Die angeschlagene Bremer Landesbank sorgt weiterhin für Unterhaltung. Nun hat es die Zwangswandelanleihe des Instituts erwischt. Reichlich spät, dafür aber umso schmerzhafter.



EK-Land ist abgebrannt

Seit der letzten Woche darf der ESM auch direkt Kapital an Banken vergeben. Mit den nun beschlossenen 60 Milliärdchen wird man zwar nicht weit kommen, aber die EU zeigt erneut, dass ihre Beschlüsse von gestern nicht mehr wert sind als unbesicherte spanische Immobilienkredite…



Hebeln wird olympisch

Vor einiger Zeit waren so genannte Bankenstresstests in aller Munde. Nach den neuerlichen Staatshilfen für französische, italienische und holländische Banken ist es an der Zeit einen Blick auf die aktuelle Eigenkapitalausstattung europäischer Institute zu werfen. Das Ergebnis ist wenig erheiternd…



Keine Kohle, aber Vollgas fahren

Das Geschacher um die Art und Weise der griechischen Staatspleite überlagert das grundsätzliche Problem des europäischen Finanzsektors. Der Kontinent hat zu große Banken mit zu wenig Eigenkapital. Geradezu erschreckend ist der hohe echte Hebel im Vergleich zu den Werten der US-Banken. Die europäischen Institute haben samt und sonders beide Füße auf dem Gaspedal, aber die Krone des europäischen Hebelkönigs geht nach Deutschland.



Mehr Kohle oder weniger kaufen?

Banken benötigen mehr Eigenkapital. Das wäre natürlich vor allem dann korrekt, wenn endlich die Basel-Richtlinien und die unselige Risikogewichtung abgeschafft würden. Dazu wird es vermutlich nicht kommen. Doch auch ohne einen solchen Schritt soll auf dem Weg zur dritten Version dieser Leitlinien das Verhältnis von Eigenkapital zu Assets steigen. Was bedeutet das für die Finanzinstitute und die Realwirtschaft?



Allmächtig oder „Der Hebel aus dem Nirgendwo“

Die Vertreter europäischer Staaten sammeln fleißig Bonusmeilen. Man fliegt von Brüssel nach Paris, von Bonn nach Berlin, von Lissabon nach Athen um über Dinge zu reden, deren Ausmaß wohl die wenigsten verstanden haben. Das gilt auch für die Lösungsvorschläge, die abgesehen von einem hohen Unterhaltungswert nicht viel Substanz haben. Ob die Herren Kommissare und Finanzminister überhaupt begriffen haben, wie ein Hebelkonstrukt funktionieren sollte?



Sir, mehr Eigenkapital, Sir!

Die Zusammenhänge zwischen Bankensektor und der Lage der Privathaushalte wird derzeit selten thematisiert. Eher ist von Pleitestaaten die Rede, Geld drucken wird salonfähig und martialisch wird über Währungskriege schwadroniert. Nun macht es der gefühlte, leider nur geliehene Wohlstand der letzten Dekaden schwer, sich das Leben auf einem tieferen Lebensstandard vorzustellen…



Elite im Peinlichkeitsrausch

Wie lange es wohl noch dauern mag, bis die Damen und Herren aus der Politik begreifen, dass sie den Menschen in der Regel dann den größten Gefallen tun, wenn sie schweigen. Was alleine in den vergangenen Tagen an offenkundigem fachlichem Unwissen ans Licht kam war bemerkenswert. Immerhin erklären die Wissensdefizite die Zähigkeit, mit der an seltsamen Behauptungen festgehalten wird…



Vorsicht! Stress-Test Dummies!

Jetzt sind sie draußen, die Ergebnisse des Tests der EBA. Die Untersuchung, die sich – sachlich nicht nachvollziehbar – mit dem Titel “Stresstest” schmücken darf, war denn auch gleich Thema zahlreicher Nachrichten. Ein bisserl wurde gehadert wegen der Landesbank Hessen-Thüringen wegen der Anerkennung einiger öffentlicher Einlagen, aber das war nur ein kleiner Schatten aufs Gemüt einiger Betroffener…