Beiträge zum Stichwort ‘ DAX ’

Bye Bye Goldilocks *2009 †2015

Aber jetzt scheint Goldilocks, auf Deutsch Goldlöckchen, verstorben zu sein. Goldilocks, das naive Mädchen aus dem Märchen mit den drei Bären, stand in den USA symbolhaft für das grassierende Anlegerverhalten, alles Negative einfach als nicht existent zu deklarieren und mit der seligen Gewissheit zu leben und zu handeln, dass der Aktienmarkt eine Einbahnstraße ist…



1.000 DAX-Punkte in einer Woche weg. Ist das ein Crash?

(von Frank Meyer) Am Freitagabend war es dann so weit. Die 10.000er Marke im DAX war vorübergehend gefallen. Die EZB ist nicht ganz unschuldig daran. Und so einfach kommen große Adressen aus dem DAX nämlich gar nicht heraus, ohne ein Dessaster anzurichten!



Finanzmärkte: Der Blick vom Gipfel

(von Bankhaus Rott) Viele Aktienmärkte scheren sich derzeit wenig um einen möglichen Sauerstoffmangel und befinden sich auf ungeahnten Höhen. Wie sahen wohl die alten Gipfel des Aktienmarktes vor dem Einbruch aus?



Altlasten griechischen Ausmaßes – Nicht bilanzierte Lasten

Nachdem der Markt vielen Anlegern schlicht und ergreifend davon gelaufen ist, scheint die Suche nach den Branchen mit „Aufholpotential“ mehr als aktuell. Immer wieder werden hier auch die Energieversorger ins Spiel gebracht. Ein Schnäppchen, das ein Schnäppchen bleibt, ist kein Schnäppchen…



Schw(m)ierige Zeiten

(von Frank Meyer) Nicht so geschmiert wie bei der FIFA läuft es derzeit an der Börse. Wäre die Firma an der Börse notiert, sie wäre jetzt blatter als platt. So steigt der DAX nur noch gefühlt…



DAX auf Tauchstation

Mit Einbrüchen von jeweils mehr als 2,5% gab der DAX am Freitag letzter Woche und dem Mittwoch deutlich nach. Von den All-Time-Highs bei ca. 12.400 Punkten hat der deutsche Leitindex mittlerweile rund 8% korrigiert. Erstaunlich ist dagegen, mit welchen Ursachen einige Marktteilnehmer den gestrigen Kurssturz begründen…



Donnerwetter im April

(von Frank Meyer) Da sage doch einer, Finanzmärkte böten wenig Unterhaltung. Allein schon die 6.000 anhängigen Rechtsstreitigkeiten bei der Deutsche Bank lieferten genügend Stoff für einen ganz neuen Fernsehsender, Crime TV oder so ähnlich…



Geld – Politik – Zukunft

Statt einer fortgesetzten Jagt auf neue Rekorde schien der DAX bereits in den letzten Wochen eher am vorläufigen Ende seiner Kräfte angekommen zu sein.



“Mein Name ist Armstrong, Martin Armstrong”



Ach wie schön ist Niemandsland…

(von Frank Meyer) Dinge im Überfluss wie Wasser, Luft und Schuldpapiere sollten im Preis eher niedrig als hoch stehen. Im Zinsmarkt ist das anders. Dort geht derzeit der Wahnsinn um. Willkommen im Niemandsland!



Kurs-DAX auf die DAX-Tafel!



Herrliche neue Finanzwelt!

(von Frank Meyer) Wenn eine Bank Zinsen manipuliert, zahlt sie Milliardenstrafen. Wenn das eine Zentralbank tut, nennt man deren Akteure Götter. Mancher wälzt sich vor ihnen vor Demut im Staub.



Liebesgrüße aus Moskau: „Ware“ Freundschaft

Eine Reise nach Moskau ist in diesen Tagen nicht ohne Pikanterie, speziell wenn der Besucher Tsipras heißt und sich von Russland Alternativen zu den Finanzhilfen der EU erhofft…



Kleinigkeiten aus dem Irrenhaus

(von Frank Meyer) Die „Aktuelle Kamera“ meldet, alles sei gut. Die Investoren wären nach den Ostertagen gestärkt in die Handelswoche gegangen. Sie konnten vier Tage lang Mut schöpfen… und Kraft… und die Zentralbanken neues Geld… Was sonst noch passierte…



„Schwarzer Peter“: Beide Seiten derselben Karte

Nur „Querulanten“ halten das Parteiprogramm hoch… Beim Kartenspiel Schwarzer Peter – sofern das überhaupt noch gespielt werden darf – hat derjenige verloren, der die namensgebende Karte zieht. Bei der CSU ist das anders…



SoFi verkorkst: Waren es die Griechen?

(von Frank Meyer) Beeinflusst eine Sonnenfinsternis die Börse? Quatsch! Das alles war auch nix, denn es wurde ja nicht mal richtig dunkel, meckern Börsen-Astrologen. Oder mussten man da auch sparen?



Schön & hässlich

(von Frank Meyer) Man kann den Sparern nur viel Glück wünschen bei allem, was sie tun. Und bei allem, was sie lassen. Wir leben angeblich in einer neuen Finanzwelt. Diesmal ist alles anders. Wirklich?



The Sky is the Limit? Alles schon mal dagewesen

Vielleicht bin ich ein wenig seltsam, kann ja sein. Aber am wohlsten fühle ich mich als Börsianer, wenn bei der Mehrzahl der Akteure der Verstand leise Servus sagt, sich seltsame Dinge ereignen und das jeder völlig normal, ja nahezu zwingend findet. So wie momentan.



Haufenweise Schnäppchenpreise?

(von Frank Meyer) Haben Sie am Montag schon etwas vor? Dann feiert man in Deutschland erstmals den „Tag der Aktie“. Ziehen Sie sich hübsch an. Die Börsen sind es auch…



Eurogrippe: Hat Draghi uns verraten?

(von Frank Meyer) Tolle Wurst, das mit dem Euro… Während die EZB im Weichklopfen große Erfolge feiert, verliert das Zeug mehr und mehr Kaufkraft im Ausland. Mit jedem Import holen wir uns den Virus der Teuerung ins Haus. Diese Grippe scheint gewollt zu sein…



Gut gespart und doch verloren

(von Frank Meyer) Jetzt, wo fast alle Zinsen gründlich ausgerottet wurden, gibt es Renditen nur noch an der Börse, heißt es. Aber die Deutschen sparen gerne in ihren herkömmlichen Anlagen, was aus dem Weltspartag später den Volkstrauertag machen könnte…



Illusionen und harte Realitäten

Die griechische Komödie geht in eine neue Runde, diesmal nur mit neuen Schauspielern. Mit einem verkappten Schuldenschnitt bleiben die Euro-Politiker ihrer Strategie jedoch treu: Die Kosten der Euro-Rettung werden schließlich erst morgen abgerechnet – und was dann auf der Rechnung stehen wird, interessiert doch heute keinen.



Überrannt werden…

Was sich momentan nicht nur an den Aktienmärkten, sondern auch am Devisenmarkt, beim Bund Future oder den Rohstoffen abspielt, sucht in dieser Dimension in der Vergangenheit seinesgleichen. Die Kurssprünge werden immer heftiger und zahlreicher.



Hand in Hand: Wie sich die EU-Institutionen gegenseitig stützen

Wie erwartet… wurde das mit mäßiger Spannung erwartete Rechtsgutachten des Generalanwalts am Europäischen Gerichtshof (EuGH), Pedro Cruz Villalón, veröffentlicht. Natürlich stärkte der Generalanwalt der EZB den Rücken in der Frage, ob diese massenhaft Staatsanleihen ankaufen dürfe…



Tage der Besinnung(slosigkeit)

Man verbreitet Optimismus mit der Brechstange. Immerhin ist nun wieder die Zeit der Prognosen gekommen. Ob man es nun wissen will oder nicht, hinter jeder Ecke lauert jemand, der zu wissen behauptet, wo der DAX am Ende dieses kommenden Jahres stehen wird.