Beiträge zum Stichwort ‘ Commerzbank ’

Commerzbank und kein Ende

von Bankhaus Rott Der europäische Bankensektor darf nach der Überlebensrallye der letzten 12 Monate mal wieder durchatmen und sich über zwei Dinge freuen. Die Renditen sind noch nicht deutlich gestiegen und der Aktienmarkt hat sich nicht der Depression sondern der Euphorie verschrieben. Das entspannt die aktuelle Lage deutlich, verändert jedoch nicht die langfristig wenig erbaulichen Aussichten…



Wann kommt die Deutsche Post- und Commerzbank?

von Bankhaus Rott

Die vergangenen Wochen haben erneut gezeigt wie gefährlich Emotionen an den Finanzmärkten sein können. Kaum steigen die Kurse der europäischen Bankaktien an, schwafeln schlichte Gemüter wieder von der Gesundung des Sektors…



Die.Bank.

von Frank Meyer

Dem Aktienkurs nach zu urteilen, geht es der Deutschen Bank immer schlechter. Und notfalls gibt es Milliarden an Steuergeld, auch wenn das jetzt noch abgestritten wird…



Gelb-blauer Sommerflirt

von Frank Meyer Nun also doch! Die Deutsche Bank und die Commerzbank haben eine Heirat sondiert. Dabei ging es wohl weniger um Leidenschaft, sondern um Leiden und Not, die das Elend inmitten einer Nullzins-Wüste mit leeren Taschen trifft…



Die neue Definition des Sparens

(von Bankhaus Rott) Auch in den wenigen Sekunden die man vor einem Geldautomaten verbringt kann man etwas lernen. Vor einem Automaten der Commerzbank lag ein Stapel mit Prospekten aus. Die Botschaft: „Das Sparen von heute: Anlegen.“ Angesichts deartiger Aussagen kann die desolate Entwicklung der Bank in den letzten zehn Jahren nicht verwundern…



Der Mann, der das Geld verschwinden ließ

(von Bankhaus Rott) Das Loch Bless aus Frankfurt am Main liefert ein Musterbeispiel für die Effekte der Verwässerung. Die Commerzbank ist nicht zum ersten Mal in schwerem Fahrwasser. Die in den letzten Jahren durchgeführten Kapitalerhöhungen sind derart umfangreich, dass manche Charts an Währungskurse aus der Zeit der gallopierenden Inflation erinnern…



Donnerwetter im April

(von Frank Meyer) Da sage doch einer, Finanzmärkte böten wenig Unterhaltung. Allein schon die 6.000 anhängigen Rechtsstreitigkeiten bei der Deutsche Bank lieferten genügend Stoff für einen ganz neuen Fernsehsender, Crime TV oder so ähnlich…



Loch Bless: Kiffen, Kohle, Klubkultur?

(von Bankhaus Rott) Das Monster von Loch Bless zieht weiter seine Runden. Nach den trostlosen Zahlen der vergangenen Jahre wartet die Commerzbank nun mit geradezu revolutionären Konzepten auf.



Wie man eine Bank abwickelt

(von Bankhaus Rott) Es sei alternativlos, Banken zu retten, meinen Politiker. Es sei gefährlich, Banken bankrottgehen zu lassen, warnen Branchenvertreter. Es sei machbar, eine Bank abzuwickeln, sagt JP Morgan. Nur zu!



Bloß kein Neid!

(von Frank Meyer) Es läuft immer noch und immer wieder prächtig. Die Sensationen jagen und überholen sich – ob bei Olympia, an der Börse oder auch im Bundestag. Es ist Karneval…



Das ist doch alles coba!

Frankfurt hat mitunter die schönsten Lokale… hoch über der Stadt. Einer meiner Freunde trifft sich dort mit seinen Freunden – und dann zeigen sie mit dem Finger auf die hohen Türme der Stadt… „Pleite!“ ruft der eine. „Pleite!“ ruft der andere. Und auch da drüben… Pleite! Aber das Haus ist so schön hoch…



Coba libre!

(von Bankhaus Rott) Die Commerzbank, treffend auch als „Loch Bless“ bezeichnet, wackelt auf dürren Beinen durchs finanzielle Jammertal. Eine fragwürdige Strategie, wenn es denn eine gab, und das Prinzip Hoffnung reichen kaum fürs Überleben…



Onkel Sam legt die Daumenschrauben an

Still und leise werden in den USA die Daumenschrauben an den Händen europäischer Großbanken angezogen. So manche Bank, die sich aus unerfindlichen Gründen noch immer für ausreichend kapitalisiert hält, wird sich bald auf Kapitalsuche begeben müssen …



Pleiten unter Brüdern und Schwestern

Der Europäische Rat hat sich auf ein neues Konzept zur Abwicklung von Banken geeinigt, eine entsprechende Richtlinie ist noch in diesem Jahr zu erwarten. Im Fokus der Entschlüsse steht der Umgang mit Kundeneinlagen und Anleihen im Fall der Fälle. Sowohl für Pensionskassen als auch für Privatkunden ein wichtiges Thema…



Commerzbank: Ein Aktionär gibt nicht auf!

Aus nachvollziehbaren Gründen beantragten verschiedene Aktionäre der Commerzbank in den vergangenen Jahren, dem Vorstandsvorsitzenden im Rahmen der Hauptversammlung auch formal das Vertrauen zu entziehen. Das Jahr 2013 ist keine Ausnahme, denn weiterhin geben nicht alle Aktionäre klein bei sondern leisten Widerstand.



Mach’s noch einmal, Coba

Die Aktie der Commerzbank hat einen neuen Tiefpunkt erreicht. Die Ankündigung einer erneuten großen Kapitalerhöhung hat offenbar erneut einige Anleger überrascht. Dabei ist sie nur ein weiterer absehbarer Schritt auf dem Weg zur maximalen Verwässerung, der einzigen Disziplin, in der das Institut ganz vorne liegt…



Was Rauch so alles anrichtet

Eine schreckliche Woche mit grandiosem Ende. Wintereinbruch, ein Komet am Himmel, Börsenjubel und eine Papstwahl. Seltsam. Wenn ich meine vollgeschnieften Taschentücher im Ofen verbrannte, bimmelten draußen die Kirchenglocken…



Commerzbank 21

Die Commerzbank hat es im vierten Quartal geschafft, die Erträge der ersten drei Quartale fast vollständig zu verbrennen. Über die bekannte operative Schwäche können die hilflos wirkenden Predigten aus der Chefetage nicht hinwegtäuschen. Da sich zum chronisch kränkelnden Tagesgeschäft ein wenig attraktiver Anlagebestand im Nichtkerngeschäft gesellt, sollte man auf absehbare Zeit keine Besserung erwarten…



Commerzbank: Fauler Kern und harte Kruste

Der letzte Zwischenbericht der Commerzbank bot der Leserschaft wenig Erbauliches. Die Bank kämpft weiter mit den Folgen bekannter strategischer Fehler. Die unterhaltsamen Geschichten von Insidern vermitteln einen chaotischen Eindruck und die große Hoffnung des Instituts bleibt der Verkauf ungeliebter Firmenteile. Nur Interessenten gibt es keine und so gilt weiterhin: Geschenkt ist noch zu teuer…



Ver-rücktes von der Kopfschmerz-Bank

Für die Commerzbank habe ich immer etwas übrig: Je nach Tageskurs eine Mischung aus Mitleid, Erstaunen und Aufmerksamkeit. In letzter Zeit eher Mitleid. Die Erfolgszahlen für die letzten neun Monate waren nicht gerade der Knaller. Das drum herum schon. Eigentlich wollte ich nichts dazu schreiben, aber als Staatsaktionär kann ich nicht anders…



Wie man eine Bank abwickelt

Es sei alternativlos, Banken zu retten, meinen Politiker. Es sei gefährlich, Banken bankrottgehen zu lassen, warnen Branchenvertreter. Es ist ganz einfach, eine Bank abzuwickeln, sagt JP Morgan…



Frage der Woche: Reiche Belohnung für Gratis-Steuergelder?

(von Bankhaus Rott) Vergleichsweise unaufgeregt vermeldete die Commerzbank unlängst die Aufhebung der Gehaltsgrenzen für die Vorstände. Laut Wirtschaftswoche belaufen sich allein die Grundbezüge des Vorstandsvorsitzenden für 2012 nach einer Anhebung um rund 160% auf 1,3 Millionen Euro. Eine feine Sache, wenn man bedenkt, dass das Institut ohne Steuermittel wohl schon abgewickelt worden wäre. Aber was […]



Die Eurohypo könnt Ihr behalten!

Loch Bless macht seinem Namen wieder einmal alle Ehre. Es handelt sich offenbar, wie einst ein deutscher Barde intonierte, um ein ehrenwertes Haus. Zudem gibt man sich vor Ort kreativ, und das nicht nur bei der Bilanz. Manch einer wird sich vielleicht noch an die im Jahre 2007 von der Commerzbank eingeführte „ebay-Kreditkarte“ erinnern. Nur knapp ist dieses kleine Stück Plastik daran vorbeigeschlittert, auf Grund unermesslicher Innovationskraft einen neuen Kondratieff-Zyklus anzustoßen.



Bank Bless: Wesentliche strategische Ziele erreicht …

Die Commerzbank hat viele Namen. Loch Bless ist einer davon, ein anderer ist Gelbe Landesbank. Das Institut schiebt sich jetzt zurück ins Rampenlicht, denn was so mancher lange nicht wahr haben wollte, reift zur Gewissheit. Um eine weitere deutliche Kapitalerhöhung wird man in Frankfurt wohl nicht mehr herumkommen. Überraschend an der Situation ist lediglich, wie viele diese für überraschend halten.



Die Banken, ihre Kunden und das Geschäft mit Edelmetallen

Die Deutsche Bundesbank hat gerade massiv vor den Problemen deutscher Banken gewarnt. Wer sich einen Eindruck vom ganzen Grauen des Bankgeschäfts mit privaten Kunden verschaffen möchte, braucht nur das Schicksal der Commerzbank zu verfolgen: Ihre Aktie hat innerhalb von viereinhalb Jahren zwischenzeitlich über 95 Prozent an Wert verloren.