Beiträge zum Stichwort ‘ Brasilien ’

Wen interessieren schon Schulden…

Das absolute Schuldenlevel liegt bei dem Doppeltem von dem, was bisher angenommen wurde – bei 200 Billionen Dollar. So war es eine große Erleichterung als ich, nur wenige Stunden später, erkannte, dass da nichts ist, worüber man sich Sorgen machen müsste…



Mit dem heiligen Geist am Rande der Todeszone

(von Bankhaus Rott) Am Rande der Eurozone beginnt der schöne Traum von der heilen Finanzwelt erste größere Risse zu zeigen. Die Aktien und Anleihen der Banco Espirito Santo sind erneut stark unter Druck geraten und das Rating der ES Financial Group fiel um 3 notches von B2 auf Caa2. Das Unternehmen nähert sich rasch der Todeszone…



Erst stolpern die Emerging Markets, dann die Gewinne

(von Bankhaus Rott) Die Finanzwelt starrt auf die anhaltenden Kursverluste vieler Währungen. Die dramatischen Auswirkungen der Probleme der Emerging Markets auf die Gewinne vieler europäischer Unternehmen wird dennoch meist deutlich unterschätzt…



Emerging Markets: Der Limbo geht weiter

(von Bankhaus Rott) Nach dem heftigen Einbruch zahlreicher Emerging Markets im Frühjahr 2013 hoffen viele jetzt auf die Rückkehr der vermeintlich guten alten Zeit. Allzu lange warten und hoffen sollte man nicht, denn viele Probleme sind noch drängender geworden. Für das kommende Jahr lässt das nichts Gutes für viele Länder erwarten…



Proteste, Aktienmärkte und Renditen

Die Proteste in der Türkei und in Brasilien sind Ausdruck einer zu Wohlstand gekommenen Generation. Es sind junge Menschen, die sich den Slogan der 1968er Generation „Unter den Talaren, Muff von 1000 Jahren“ zu Eigen machen. Die 1968er waren Kinder des Wirtschaftswunders, genauso wie heute die junge türkische und brasilianische Generation. Die Schere der bewussten Wahrnehmung zwischen dem jungen und gebildeten Teil der Bevölkerung einerseits und denjenigen, die in der Erhaltung des Status Quo verharren, öffnet sich mit zunehmendem Wohlstand immer mehr.