Beiträge zum Stichwort ‘ Börsen ’

Auf dem Weg zum totalitären Überwachungsstaat

Gestern ging es ja hier im Tagebuch um den Krieg gegen das Bargeld – also um den Versuch der Regierungen, die physische Währung abzuschaffen. Es ist ein Betrug. Die Idee dahinter ist nicht Verbrechen zu bekämpfen oder die Wirtschaft anzukurbeln, wie die Befürworter ja behaupten…



Der Aktien-Bullenmarkt könnte schon vorbei sein

Wie ich schon mehrere Male dargestellt habe, ist es kein gutes Geschäftsmodell, wenn man Menschen, die bereits tief in den Schulden stecken, Geld leiht, das zuvor nicht mal existiert hat. Das stimuliert die Wirtschaft nicht. Und es verbessert auch nicht die Lage der Menschen…



China – ein Eldorado zerlegt sich selbst

Dass sich ein zuvor allseits und unreflektiert gepriesener Geldmagnet als Mausefalle erweist und auf einmal alle, wenn der Schaden angerichtet ist, sehen, was man zuvor mit aller Macht nicht sehen wollte, ist nicht wirklich neu. Wenn’s nach Geld ohne Arbeit klingt, sind viele Menschen nur zu gern bereit, auch das Gehirn auszuschalten.



Verführt und irregeleitet mit „QE“

Dass die Zentralbanken ihren Auftrag eigenhändig verändert haben, hat in der Öffentlichkeit zu keinem Aufschrei geführt; man scheint die Selbstermächtigung der Zentralbankpolitiker gutzuheißen. Wie dem auch sei: Alle bedeutenden Zentralbanken der Welt haben sich jetzt, mehr als je zuvor, in das Schlepptau der Finanzmärkte, der Finanzindustrie und der Regierungspolitiken begeben…



Manfred Gburek: (Audio) Von der Kunst, finanziell zu überleben

(von Frank Meyer) Finanziell zu überleben, ist tatsächlich eine Kunst geworden. Und Kunst kommt von Können. Können kommt von üben und wissen… Ach ist das alles kompliziert, wenn das Geld ganz einfach aus der Wand kommt…



Die Problemlösung beginnt, wenn die Märkte zerbrechen

Typischerweise führen die Probleme, über die wir sprachen – zu hohe Schulden, zu viele Zombies und zu viele alte Menschen – zu Finanzkrisen. Und diese werden dann entweder durch eine Inflation oder Depression „gelöst“. Und die Lösung beginnt, wenn die Märkte einbrechen…



Der China-Faktor: Risiko oder Chance für die Aktienmärkte?



Alles bestens! Was Ihr nur wollt?

Selten waren die Aktienmärkte in ihrer Geschichte höher bewertet als heute (S&P500-Shiller-KGV: 25, Median 15,9), während die von den Notenbanken insbesondere seit 2008 aufgepumpte Null-Zins-Anleiheblase ohnehin längst die größte ihrer Geschichte ist…



Nachgedacht!

Gerade, am Sonntagmittag, kam ein kurzer Bericht über Dow Jones Newswires, der übertitelt war mit „der Streit um den Euro wird immer unversöhnlicher“. Das ist so. Und wer ein bisschen nachdenkt, erkennt, dass daraus nichts gutes entstehen kann. Gleichzeitig beobachte ich, wie der Ton unter den Börsen-Bloggern und Forenmitgliedern immer schärfer wird. Ich möchte an alle, denen diese in der Tat verwirrenden und meist auch verlustbringenden Schwankungen der letzten Tage und Wochen aufs Gemüt geschlagen haben, appellieren, auch nachzudenken. Auch das, nämlich sich verbal aufs Blut zu bekämpfen, bringt nichts gutes hervor. Nachdenken hingegen schon, vor allem, wenn es um diesen ominösen Freitag geht…



Exodus an der Börse

„Die Massen haben sich bereits vor langer Zeit aus dem Aktienmarkt zurückgezogen. Sie sind in alternative Investments mit höherer Verzinsung und damit größerem Schutz vor Inflation eingestiegen. Jetzt haben auch Pensionsfunds die Erlaubnis erhalten, Aktien und Anleihen zugunsten von Immobilien, Futures, Gold und sogar Diamanten fallen zu lassen. Der Tod der Aktien sieht nach einem beinahe permanenten Zustand aus; irgendwann umkehrbar, aber nicht in der nahen Zukunft.“



Metallwoche LIVE – Ausschnitt vom Mitschnitt zu Gold und Silber

Am 28.3. sendeten wir unsere 3. Metallwoche LIVE – ein Überblick über die Gold – und Silbermärkte, das große Bild an den Märkten, Minen und Münzen.



Abgrund oder Rampe ins Glück … Wo stehen wir?

Lange hatte man diesem Tag entgegengefiebert. Und dann stand man kurz vor 11:30 Uhr plötzlich da und guckte sparsam aus der Wäsche. Denn das, was sich die Banken da in Form des zweiten Dreijahres-Tenders zu einem Prozent Zins bei der EZB „geholt“ haben, machte niemanden wirklich gescheiter. Kommt es jetzt zu einer zweiten Kaufwelle an den Börsen?



Riesenräder und Visibilität

Schon immer war die Zukunft düster, oder etwa nicht? Generationen von Propheten in der Tradition des Nostradamus haben wahlweise das Ende der Kirche, den Untergang des Westens oder gar das Ende der Welt vorhergesagt. Und geben wir es zu: Das Wecken dieser Urängste erzeugt in uns Resonanzen…