Beiträge zum Stichwort ‘ Börse ’

Es werde Licht…

„Die Wahrheit ist immer nur eine Tochter der Zeit!“ Diese Erkenntnis des Universalgenies Leonardo da Vinci ist heute aktueller denn je…



„Nicht geduldig“ heißt nicht „ungeduldig“?

Ist es jetzt endgültig soweit, dass Notenbanken ihre Aussagen und Aktionen nicht nur im Ansatz, sondern ganz gezielt dem anpassen, was die großen Spieler an den Börsen haben wollen. Es scheint so. Die US-Notenbank hat mich überzeugt, nachdem ich nach der EZB noch ein wenig wankend war. Bravo. Willkommen in der Katastrophe.



Schön & hässlich

(von Frank Meyer) Man kann den Sparern nur viel Glück wünschen bei allem, was sie tun. Und bei allem, was sie lassen. Wir leben angeblich in einer neuen Finanzwelt. Diesmal ist alles anders. Wirklich?



The Sky is the Limit? Alles schon mal dagewesen

Vielleicht bin ich ein wenig seltsam, kann ja sein. Aber am wohlsten fühle ich mich als Börsianer, wenn bei der Mehrzahl der Akteure der Verstand leise Servus sagt, sich seltsame Dinge ereignen und das jeder völlig normal, ja nahezu zwingend findet. So wie momentan.



Haufenweise Schnäppchenpreise?

(von Frank Meyer) Haben Sie am Montag schon etwas vor? Dann feiert man in Deutschland erstmals den „Tag der Aktie“. Ziehen Sie sich hübsch an. Die Börsen sind es auch…



Tektonische Plattenverschiebung

Bereits beim Zusammenhang dieser Geldpolitik mit der Hausse von deutschen Aktien und Immobilien muss man sich fragen: Übertreiben die Anleger da nicht zu sehr? Es handelt sich ja primär um eine Liquiditätshausse…



Warren Buffet: Ein glücklicher Münzwerfer?

Letzte Woche hat Buffett dann die Torpfosten verschoben. Anstatt die Ergebnisse von Berkshire nur in Form von Bilanzwerten zu präsentieren, zeigte er auf, wie gut sich das Unternehmen hinsichtlich des Aktienkurs entwickelt hat. Man kann nun darüber streiten, wieso er das getan hat…



Eurogrippe: Hat Draghi uns verraten?

(von Frank Meyer) Tolle Wurst, das mit dem Euro… Während die EZB im Weichklopfen große Erfolge feiert, verliert das Zeug mehr und mehr Kaufkraft im Ausland. Mit jedem Import holen wir uns den Virus der Teuerung ins Haus. Diese Grippe scheint gewollt zu sein…



Showdown zwischen David und Goliath

„Ich bin Finanzminister eines bankrotten Staates!“, stellte Yanis Varoufakis nicht nur umgehend fest, er forderte folgerichtig auch gleich die Einstellung der »Hilfsprogramme« für sein Land und einen drastischen Schuldenschnitt. Doch damit sorgte er im EU-Hauptquartier und in Berlin allerdings für blankes Entsetzen…



Die Zeichen der Zeit…

Wenn wir heute sehen, dass nach unzähligen „Rettungspaketen“ die Schuldenberge weltweit immer schneller immer größer werden, gleichgültig, was Politiker und so genannte „Währungshüter“ auch unternehmen, um diesen Schulden Herr zu werden, dann ist das ein sehr deutliches Zeichen…



Hall of Shame: Die Ewigkeit muss warten

(von Frank Meyer) Alan Greenspan sagte früher, er investiere sein Geld in US-Staatsanleihen. Was lag auch näher? Schließlich hatte er die Kurse fest im Griff. Und sie stiegen. Dabei verband den früheren FED-Notenbankchef eine heikle und heimliche Liebe zum Gold…



Griechenland ist weiter! Scheitern keine Option.

(Kurzkommentar von Frank Meyer) Na bitte, wer sagt`s denn? In Brüssel steigt weißer Rauch auf. Die EU-Finanzminister haben sich mit Griechenland im Schuldenstreit geeinigt. Hatte jemand gezweifelt?



Das letzte Kapitel der Kreditblasen-Geschichte

Jeden Tag denke ich, ich sehe klarer, wohin dies alles führen wird. Und jeden Tag werde ich aufs Neue überrascht. Mein Vorstellungsvermögen ist überfordert. Meine Knie sind weich. Ich halte den Atem an und greife nach einem Caipirinha…



Bye bye Goldilocks … hallo, Pechmarie

Goldilocks, Goldlöcken, ist im US-Börsenjargon seit Jahren das Symbol für ein „alles ist gut“, für stetig steigende Börsen und die Anleger, die „Goldlöckchen“, denen wie im gleichnamigen Märchen alles in den Schoß fällt … zumal Goldilocks sich, wie symbolhaft, im Märchen ja bei den drei Bären bedient. Aber…



Gut gespart und doch verloren

(von Frank Meyer) Jetzt, wo fast alle Zinsen gründlich ausgerottet wurden, gibt es Renditen nur noch an der Börse, heißt es. Aber die Deutschen sparen gerne in ihren herkömmlichen Anlagen, was aus dem Weltspartag später den Volkstrauertag machen könnte…



Vorsicht, Wladimir ist nicht Mario!

Diese Übereinkunft mit Russland ist von der Fähigkeit, die Kurse über einen längeren Zeitraum in Höhe zu ziehen, in keiner Weise vergleichbar mit dem letzten „Kurstreiber“ in Form der Ausweitung der EZB-Anleihekäufe auf Staatsanleihen. Vergessen wir eines nicht…



Meyer & Riße auf n-tv: Gold wird sich erholen



Überrannt werden…

Was sich momentan nicht nur an den Aktienmärkten, sondern auch am Devisenmarkt, beim Bund Future oder den Rohstoffen abspielt, sucht in dieser Dimension in der Vergangenheit seinesgleichen. Die Kurssprünge werden immer heftiger und zahlreicher.



Januar-Barometer reduziert Marktaussichten

Der Dow Jones Index beendete den Januar 2015 mit einem Minus von 3,7 Prozent. Der S&P 500 verlor 3,1 Prozent. Das Januar-Barometer („wie der Januar – so das Jahr“) schlägt ein negatives Jahr vor.



Geld zur freien Ver(sch)wendung

(von Frank Meyer) Nach neuen Umfragen zufolge ist unser Finanzminister sogar noch weit beliebter als Aktien. Die meisten Deutschen haben ohnehin keine Aktien – und auch nicht vor, das zu ändern…



Nichts gelernt. Und davon viel!



Boom, Pleiten, Lügen und Geschwätz

Dieses Jahr wird zum Schreien! Boom, Pleiten, Lügen und Geschwätz – wir werden vom allem etwas bekommen! Was ist die Ursache für die neuerliche Optimismus-Welle?



EZB auf Crashkurs ohne Rückfahrkarte

Was mir momentan schlechte Träume einbringt, ist etwas, das die EZB sicherlich nicht mag und womöglich selbst nicht tut: Ich denke darüber nach, was die Europäische Zentralbank da treibt, wohin das führt … und stelle fest, dass es nicht funktionieren wird. Das Ganze wird nicht besser dadurch, dass als Schlussfolgerung der Überlegungen auftaucht:



War das der „Goldene Schuss“?

Wenn ein Anleger auf ein Ereignis hofft, das einfach nicht eintreten will und daraufhin immer weiter zukauft, anstatt die Verluste zu begrenzen, nennt man ihn bestenfalls einen Narren. Wenn die EZB das tut, tut man so, als hätte sie den Stein der Weisen gefunden. Man kann nur staunen…



80 Prozent fangen am Morgen bei Null an

Diese Überschrift klingt, als wollte ich über seltsame Phänomene aus dem täglichen Leben schreiben. Will ich auch, nur betrifft es trotzdem die Börse. Und was wir gerade erleben, bezieht sich ganz konkret auf dieses Phänomen…