Beiträge zum Stichwort ‘ BoJ ’

Risse in der Kapitalstruktur

von Bankhaus Rott

Keine Atempause, Geschichte wird gemacht. Im Dschungel der vermeintlichen Alternativlosigkeit irrlichtert eine wachsende Zahl von Anlegern auf orientierungslos herum. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf…



Der Sozialismus siegt: Zuerst in Japan?

von Frank Meyer

Harakiri ist schon ein toller Sport. Er endet blutig und auch noch final, wenn man nur die richtigen Werkzeuge benutzt. Aber die Erfinder dieses Gemetzels, haben das beim Yen offenbar verlernt und benötigen Nachhilfe…



Verkaufen Zentralbanken ihre Aktien auch wieder?

von Bankhaus Rott

Etwas ungelenk schlenkert der Aktienmarkt derzeit auf der schwarzen Piste dahin. Das kann die wackeren Helden, die doch just erst die Hoffnung auf Dividenden gegen das Kuponheftchen der Anleihen getauscht haben, nicht erschüttern. Irgendwo muss die Kohle ja herkommen…



Bitte nur die halben japanischen Verhältnisse!

(von Bankhaus Rott) Die Renditen vieler europäischer Staatspapiere sind negativ. Da die Zinsen nicht steigen dürfen, obwohl alle jammern, dass sie zu niedrig sind, schaut man einfach mal zu, wie lange alles so bleiben kann, wie es ist. Das ganze wird noch lange gut gehen, hört man…



Mit Hurra voll gegen die Wand!

© -Misha - Fotolia.com

(von Ronald Gehrt) Lauschet den Altmeistern! Dann kann nichts passieren. Und nicht nur das. Sie bekommen die Bestätigung dessen, das Ihnen windige Reichmacher immer wieder ins Ohr pusten: Börse ist kinderleicht! Ob man nun Jack Bogle, Ralph Acampora oder sogar „Captain Kirk“ William Shatner vor die Kameras schleift, sie erklären uns bei fallenden Kursen, dass man kaufen müsse. Und bei steigenden Kursen? Was für eine blöde Frage. Kaufen natürlich. Warum?



Harakiri! Japan zerstört seine Währung

Ja! Panische Angst! 50.000.000.000.000.000 neue Yens pro Jahr. Die Japaner haben`s drauf. Dagegen wirken Bern Bernanke und seine Druckerkollegen aus der EZB und BoE wie Schlaftabletten. Japans Notenbank weiß, wie man Währungen zerstört, um damit besser leben zu können…



Geld kann man drucken. Wohlstand nicht. Auch nicht in Japan

Erstaunliches passiert gerade in Japan. Regierung und Notenbank haben Einladungskarten für ein Spektakel der Extraklasse verschickt – der Zerstörung des Yen. Ein Versuch in Echtzeit – ein Lehrstück und Warnung zugleich.



Japans Katastrophe im Fokus – Risikoaversion nimmt zu

von Folker Hellmeyer Derzeit fällt es schwer, den Report geschäftsmäßig zu formulieren. Das Drama und die Tragödie, die sich in Japan vor unseren Augen abspielt, zwingt zu einer inneren Einkehr, die nur schwer mit einem nüchternen Ton zu Wirtschaftsentwicklungen oder Finanzmarktentwicklungen passt..