Beiträge zum Stichwort ‘ BIP ’

Nichtige Kleinigkeiten – kleinliche Nichtigkeiten

von Frank Meyer

Langsam kommt der September in Sichtweite. War da was? Nein, nur die Bundestagswahl. Das Ganze ist genauso wenig ein „Ereignis“ wie das Anheben der Schuldenobergrenze in den USA. Jedenfalls war das früher so. Und was passierte sonst noch?



In den Aufschwung gekokst?

(von Frank Meyer) Deutschland zurück im Aufschwung! Wie diese Zahlen alle ermittelt werden, weiß ich nicht. Es zählt eben, was hinten rauskommt, egal, was oben reinkommt – und seien es Selbstgedrehte, Selbstgebrannter, Puffiges und Koks. Selbst wenn es in der Nase juckt, ist`s gut für`s Bruttosozialprodukt.



Alles Wurst: Miss Merkel was not amused!

(von Frank Meyer) Da erdreisten sich doch ein paar Sachverständige aus einem Sachverständigenrat mit vermeintlichem Sachverstand, an ihren Prognosen herumzukurbeln. Mehr noch: Die Berater der Bundesregierung geben dieser auch noch Ratschläge. Ein Skandal!



Ein Chart zum Fürchten. Wenn man Notenbanker ist!

„Wir mussten handeln, das ist unsere Pflicht.“, befand EZB-Chef Draghi, und leitete aus dieser – Preisanstiege tendenziell ohnehin verschleiernden Statistik – nicht etwa einen erfüllten Stabilitätsauftrag der EZB ab, sondern … Deflationsgefahren…



Doppelplusgut: Die Wissenschaft des positiven Schrumpfens

(von Frank Meyer) Am Mittwoch wurde jeder Deutsche plötzlich um 1.000 Euro reicher. Das Ministerium für Wahrheit, Pardon, das Statistikamt berechnet Wirtschaftskraft jetzt anders und fand plötzlich 80 Milliarden Euro extra…



Guten Tag, Herr Abe

Der heute veröffentliche BIP Bericht aus Japan ist ein erneuter Beleg für das Scheitern der so genannten Abenomics. Annualisiert schrumpfte das japanische BIP im letzten Quartal um 6,8%. Der private Konsum ging annualisiert um fast 20% zurück, die Investitionen nahmen um 9,7% ab. Aber solange die Preise steigen sind die Wirtschaftsplaner vermutlich zufrieden. *** Mehr […]



Aktien: Schlecht gefragt ist halb verschätzt

(von Bankhaus Rott) Nach mehreren Stunden Kinder-Casting und der 4-D Version von Dalli Dalli, bleiben dem deutschen TV-Publikum nur wenige Minuten für die Börse. Diese kurze Spanne genügt jedoch vollends, um mit der Menge an verbreitetem Unfug sämtliche verbliebenen „Wetten, dass…?“-Folgen zu füllen…



Yes we can: Schulden machen!

(von Frank Meyer) Während der Wirkungsgrad einer Maschine mit zunehmendem technischem Fortschritt wächst, läuft es in der Wirtschaftsmacht USA genau umgekehrt. Jeder neue US-Dollar bewirkt immer weniger…



Eurozone im Wachstumsmodus: Wenn Glück unaufhaltbar ist…

© andreas - Fotolia.com

Die Korken knallen! Der Champagner schäumt über… Was? Bei Ihnen nicht? Das IEF, Institut für Europäische Fantasie meldet das Ende der Rezession in der Eurozone. 11 Uhr schlug die Schlagzeile ein wie eine Cruise missile… dick und rot… laut… Mit jedem Analystenkommentar wächst jetzt meine Zuversicht…



Das Konzept des BIP als Betrug

Neulich packte ich eine Reihe von Zahlen aus. Das Fazit: je größer die Genauigkeit, desto größer die Lüge. Wieso? Weil diese Ökonomen wirklich nichts ganz sicher wissen. Das Beste, was sie tun können, ist beobachten…raten… und ihre Wetten mit einem oder abdecken. Je präziser sie behaupten, etwas mit Sicherheit zu wissen… desto Größer ist der Unterschied zwischen dem was sie eigentlich wissen können und was sie behaupten zu wissen…



Willkommen in der Rezession!

Zahlreiche Hauptdarsteller aus der Politik sind damit beschäftigt, die erhofften steigenden Steuereinnahmen der kommenden Jahre zu verteilen. Zahlreiche Wissenschaftler sind damit beschäftigt, sich darüber zu streiten, ob die letzte Rezession trotz oder wegen der politischen Eingriffe so verlaufen ist, wie sie verlaufen ist. Die Rezession kümmert das Gerede nicht, sie kommt zurück…



Schwaches US-BIP

Das nominale BIP erzielte in Q2 2011 trotzdem ein erneutes Allzeithoch mit 15,0038 Billionen Dollar, grundsätzlich u.a. durch hedonische Preisberechnung aufgeblasen. Ein Blick auf die Entwicklung des nominalen BIPs und der Zahl der Beschäftigten in den USA zeigt allerdings ein gravierendes Gap… via Schwaches US-BIP » Querschuesse.



Frage der Woche: Boom oder Abschwung?

An den Märkten und in den marktbegleitenden Medien wird derzeit die bekannte Melange angerichtet. Es ist von Liquidität oder einem Mangel an derselben die Rede. An anderer Stelle wird gleich die ganze Wirtschaft auf den Kopf gestellt, und der Glaube an den herbeigedruckten Aufschwung wird geäußert.



House of (S)Pain

Die mediterrane Lebensart hat es so manchem angetan. Alles ein bisschen entspannter, besseres Wetter und überhaupt. Ganz relaxed geht man daher auch mit den Lasten um, die die vergleichsweise dürren Beine der iberischen Ökonomie durch die Gegend schleppen müssen.



Japans Elend

Im mittlerweile dicht bevölkerten Teich der Länder mit Schuldengrippe dreht ein besonders großer Fisch schon seit längerem seine Runden. In Japan ist das Schatzamt durch jahrelanges hartes Training, hartnäckige Budgetdefizite und zahllose erfolglose Konjunkturprogramme ebenso gewohnt wie die stetig wachsende Staatsverschuldung…



XL-Aufschwung aus Pump & Zauberei

Grüße von Harry Potter! „Wachstum und Staatsverschuldung rasant gestiegen!“ so eine viel beachtete Schlagzeile. Unglaublichkeiten führen zu Unheimlichkeiten und zum stärksten BIP-Wachstum seit 1991. Egon Olsen hatte einen Plan: Milliardenschwere Konjunkturprogramme, Abwrackprämie usw. Jetzt muss der Bruch nur noch gelingen, der Griff in die Taschen der Steuerzahler…