Beiträge zum Stichwort ‘ Bilanz ’

Die Börsenparty auf den Kopf gestellt

(von Frank Meyer) Die Börsenparty geht weiter, wenn auch mit einem negativen Vorzeichen. Party ist eben Party! Selbst die nur gefühlt gezahlten Dividenden wirken wie Schnaps in der Bowle. Zusätzliche Drogen und Stimulans liefern EZB und Experten. Doch was ist das?



Zu wahr, um schön zu sein

(von Frank Meyer) Pippi Langstrumpf ist, dem Zeitgeist gemäß, jetzt angeblich auch zur Schutzheiligen der Statistiker ernannt worden. Bekanntlich malt sie sich die Welt, wie sie ihr gefällt…



Über Sinn und Unsinn der Ermittlung des Volksvermögens

Das Geldvermögen der privaten Haushalte in Deutschland, so verkündete jüngst der Bundesverband deutscher Banken, lag Ende 2013 bei 5,2 Billionen Euro. Rechnet man das Immobilienvermögen hinzu, so ergab sich ein Gesamtvermögen der Deutschen von mehr als 10 Billionen Euro…



Der neue Porsche TPR ist da!

Überraschenderweise geht es gleich nicht um Zypern und die neueste Massenenteignung der EU, die übrigens im Sommer auch offiziell von Brüssel aus in Gesetzesform gegossen wird – pünktlich, bevor die Deutschen im September wieder einmal wählen werden. Was dann passiert, wenn auch im angeblichen „Euro-Wunderland Nr. 1“ Angie und Kollegen für weitere vier Jahre fest im Sattel sitzen… tja, darüber kann sich jeder selbst Gedanken machen…



Gold: Wünsche, Wirren und Verwechslungen

In den letzten Wochen köchelte eine Diskussion wieder auf, die eigentlich schon vor Monaten beendet schien. Aber Wünsche und Hoffnungen sind zäh, vor allem wenn sie von nebulösen Kenntnissen der Bilanzierung genährt werden. Es geht um Eigenkapital von Banken. Und es geht um Gold.



Über Geldvermehren, Goldpreis und Euro-Wechselkurs

Man nehme einmal an, es gibt zwei Güter A und B. Gut A wird immer stärker vermehrt, Gut B nicht. Was wird wohl passieren? Richtig: Gut B wird knapp relativ zu Gut A, es wird sich also verteuern. Genau das spiegelt sich seit Jahren im steigenden Goldpreis wider…



Gigantisches Erpressungspotential durch Banken

„Keine Bank darf so groß sein, dass sie wieder Staaten erpressen darf. Das ist für mich der wichtigste Punkt“, versprach Bundeskanzlerin Merkel 2009 der seinerzeit akut um ihre Ersparnisse fürchtenden deutschen Bevölkerung. Heute muss selbige nach drei Jahren und einer Regulierung nach Bankenvorstellungen (!) aber mehr denn je um ihr Gesamtvermögen fürchten…