Beiträge zum Stichwort ‘ Bankhaus Rott ’

Massenschläfrigkeit

von Bankhaus Rott

Hurra, das leistungslose Einkommen ist da! Wer da sofort an das bedingungslose Grundeinkommen denkt ist schief gewickelt! Denn ausgerechnet am ach so effizienten Finanzmarkt soll der Bürger sein free lunch erhalten…



Stress ist alternativlos

von Bankhaus Rott

Die Finanzmärkte sind in die Phase der besten Unterhaltung eingetreten. Selbst angesichts von Verlusten werden Verluste für unmöglich erklärt. Ein kleiner Einbruch bei den Anleihen hier, ein Zucken bei den Aktien dort, was soll’s. Seitwärts ist das neue aufwärts!



Legale Dauerpleite

von Bankhaus Rott

Nur legale Spielhallen stehen für Verbraucherschutz und Qualität. So steht es bundesweit auf vielen Plakaten. Mit legalen Spielhallen ist vermutlich auch der Finanzmarkt gemeint, anders ist der Riesterwahn der Regierung in den letzten Jahren kaum zu erklären. So jetzt man fleißig jeden Tag auf schwarz, weil bis gestern öfter schwarz als rot kam. Keine erfolgversprechende Strategie…



Der Weg ist das Ziel

von Bankhaus Rott

Die Märchen für Kinder kennt jeder. Für Erwachsene gibt es Analysten und Berichterstatter, denen kein Thema heilig genug ist um es nicht mit einem Mythos zu verschandeln. Wussten Sie schon, dass neuerdings steigende Zinsen gut für Banken sind? Das haben die heutigen Verwandten der Gebrüder Grimm herausgefunden. Dummerweise haben sie es vor der Veröffentlichung nicht geprüft…



Kommt die perfekte Ausrede?

von Bankhaus Rott

Wie wollen Zentralbanken und die Politik aus der Sackgasse herauskommen, in die sie sich hineinmanövriert haben? Diese Frage stellt sich seit einigen Jahren. Wie kommt man bloß von der Überbewertung der Aktien- und Anleihemärkte herunter, ohne zugeben zu müssen, jahrelang alles nur noch schlimmer gemacht zu haben. Und plötzlich, hurra, kommt die perfekte Ausrede dahergelaufen!



Der Duce grüßt den Bärenmarkt

von Bankhaus Rott

Die Aktienkurse versuchen sich weiter von den Realitäten zu entkoppeln. Ausreden gibt es wie immer genug. So müssen auch Aktien, die keine Dividenden zahlen und nicht einmal Gewinne erzielen als Alternative zu Anleihen herhalten. Die Unternehmensgewinne interessiert das alles nicht, sie sinken im stabilen Abwärtstrend.



Abwerten ist gesund

von Bankhaus Rott
Die freiwillige Abwertung der eigenen Währung ist der Offenbarungseid der Politik. Wenn einem gar nichts mehr einfällt, dann soll es gefälligst der sinkende Außenwert der Währung richten! Wenn das allerdings alle gleichzeitig versuchen, wird es gefährlich…



Dünnes Eis

von Bankhaus Rott

Schön, wenn man sich am Aktienmarkt noch auf etwas verlassen kann. Es gibt so wenige Konstanten im Leben. Eine davon ist der Eigenkapitalmangel vieler Banken. Eine andere sind die stets schwachen Ergebnisse von Alcoa. Die jetzt gemeldeten Zahlen zeigen wieder einmal, dass auch geschönte Zahlen nicht schön sein müssen.



Mensch, was war das wieder spannend heute!

von Bankhaus Rott

Wahlen gewinnt der, der ein Viertel seiner Parlamentssitze verliert. Aktien steigen immer, unabhängig von den Gewinnen und unterkapitalisierte Banken brauchen keine Kapitalerhöhung. Alles Blödsinn? Willkommen am Finanzmarkt!



Wann kommt die Deutsche Post- und Commerzbank?

von Bankhaus Rott

Die vergangenen Wochen haben erneut gezeigt wie gefährlich Emotionen an den Finanzmärkten sein können. Kaum steigen die Kurse der europäischen Bankaktien an, schwafeln schlichte Gemüter wieder von der Gesundung des Sektors…



Finger weg vom Vola-Short

von Bankhaus Rott

Es gibt Positionen, die einen langsam ruinieren und es gibt Positionen, die einen über Nacht ruinieren. Angesichts der aktuell geradezu panischen Renditesuche und der daraus resultierenden Positionierungen riskieren einige private und auch institutionelle Anleger einen raschen Finanztod.



Risse in der Kapitalstruktur

von Bankhaus Rott

Keine Atempause, Geschichte wird gemacht. Im Dschungel der vermeintlichen Alternativlosigkeit irrlichtert eine wachsende Zahl von Anlegern auf orientierungslos herum. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf…



Erichs Erben

von Bankhaus Rott Die Sendungen „Tagesschau“ und „heute“ werden möglicherweise bald umbenannt. Um die Vermischung von Bericht um Kommentar zu finalisieren wird am neuen Konzept „Erichs Erben“ gearbeitet. Erklärtes Ziel seien Einschaltquoten von „99% plus X“…



Keine Kohle für Erholung

(von Bankhaus Rott) Wenn es an den Finanzmärkten nach Rauch riecht, rennen manche dem Qualm entgegen. Es kann schließlich nicht sein, dass es brennt, weil mit einem Brand niemand etwas anfangen kann. Immer noch herrscht der Irrglaube, der Finanzmarkt sei dazu da, Renditewünsche zu erfüllen…



Die neue Definition des Sparens

(von Bankhaus Rott) Auch in den wenigen Sekunden die man vor einem Geldautomaten verbringt kann man etwas lernen. Vor einem Automaten der Commerzbank lag ein Stapel mit Prospekten aus. Die Botschaft: „Das Sparen von heute: Anlegen.“ Angesichts deartiger Aussagen kann die desolate Entwicklung der Bank in den letzten zehn Jahren nicht verwundern…



Abgeschmiert

(von Bankhaus Rott) Nicht nur kommt die Nachfrage am Ölmarkt nicht wirklich ins Rollen. Auch die Förderung bleibt auch dank wieder aufgetauchter Mitspieler wie dem Iran auf hohem Niveau. Bei gleichzeitig weiterhin angespannter Lage in den Tanklagern nicht nur in den USA ist Spannung weiterhin garantiert…



Mitgefangen, mitgehangen

(von Bankhaus Rott) Das größte Problem vieler Marktteilnehmer sind falsche Annahmen. Das erfahren nicht nur junge Leute, die bewaffnet mit viel Portfoliotheorie ganz praktisch vor die Wand laufen. Das erfahren auch Anleger, die denken, der Finanzmarkt hätte die Aufgabe, benötigte Renditen zu liefern…



Europäische Republikflucht

(von Bankhaus Rott) Schon kurz nach dem ersten Schock finden sich viele europäische Politiker und Medien nach dem Referendum der Briten auf den alten Gleise wieder. Ohne darüber nachzudenken, warum nicht nur die Briten die Nase voll vom Brüsseler Apparat haben beginnt man auf dem Kontinent die Insel wie einen Republikflüchtling zu behandeln…



Wer Unterhaltung will – zahlt Eintritt!

(von Bankhaus Rott) Kennen Sie Menschen, die jeden Abend auf ihren defekten Fernseher starren? Kennen Sie Menschen, die jeden Abend versuchen Ihr Essen in der seit Jahren kaputten Mikrowelle aufzuwärmen? Kennen Sie Menschen, die sich seit Jahren Finanzprognosen anhören und danach Geld anlegen?



Problem gelöst, Patient verrückt!

von Bankhaus Rott Für Kinder gibt es den Kosmos Chemiebaukasten. Für Erwachsene gibt es Zentralbanken. Während der kleine Niklas mit den verschiedenen Zutaten seines Spielzeugs bestenfalls den Teppich verunstalten kann, zerlegen die Bastler in den Zentralbanken ganze Volkswirtschaften. Mit religiösem Eifer folgt man kruden Theorien und hofft und hofft und hofft. Vergebens.



Favoritensterben in der EU

(von Bankhaus Rott) In Europa lecken die selbsternannten Brexperten ihre Wunden. Die Sender des Volkes berichten derweil mit betroffenen Gesichtausdruck, dass die Demokratie sich mal wieder von ihrer Schattenseite gezeigt habe und träumen schon vor dem Austritt vom Wiedereintritt…



Ein Demokratie-Put als Beimischung?

(von Bankhaus Rott) Was ist eigentlich los in Europa. Ist es schon die erwartbare Panik der selbsternannten Eliten, die um sich schlagen? Oder ist es nur noch Hilflosigkeit angesichts des politischen Umbruchs in Europa?



Europäisches Schleudertrauma

(von Bankhaus Rott) Nun, ein paar Milliarden werden sich schon noch zusammenkratzen, die Brüder und Schwestern im Haus Europa helfen da sicher gerne mit, denn niemand, vom Schlosser in Herne bis zum Rentierhirten in Lappland würde doch seine schnöde Familie oder gar seine Heimat vor die Subventionierung einer insolventen italienischen Regionalbank stellen. Oder etwa doch?



Ausgefallene Ideen

(von Bankhaus Rott) Das anhaltende Debakel in der Energie und Rohstoffbranche hält weiter an. Der Pleitegeier zieht munter seine Kreise, wenn er vor lauter Fressen überhaupt noch zum Fliegen kommt. Guten Appetit!



Alles über nichts wissen

(von Bankhaus Rott) Der Vorwahlkampf in den Staaten liegt in den letzten Zügen. Die deutsche Presse muss sich noch daran gewöhnen, dass derjenige auf den sie munter bis hilflos eingedroschen haben, der Präsidentschaftskandidat der Republikaner sein wird…